Zauberwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ramsauer Ache im Zauberwald

Der Zauberwald ist ein nach einem Bergsturz entstandenes Gelände auf der Flur von Ramsau bei Berchtesgaden im oberbayerischen Landkreis Berchtesgadener Land in Bayern.

Kennzeichnend sind die den Wald durchsetzenden Bergsturztrümmer, die eine romantische Atmosphäre schaffen. Das Geotop ist vor etwa 3500–4000 Jahren durch einen Bergsturz von ca. 15 Millionen Kubikmetern aus dem Blaueistal vom Hochkaltermassiv entstanden. Dieser Bergsturz staute den Klausbach und von Norden kommende Bäche zum Hintersee auf. Der Klausbach wird inzwischen um den Hintersee herumgeleitet und heißt zusammen mit dessen Ablauf ab hier Ramsauer Ache.

Der Zauberwald erstreckt sich vom Hintersee nach Osten bis zur Marxenklamm. Er bedeckt eine Fläche von 0,75 km und wird von der Ramsauer Ache durchflossen. Er kann auf einem 1896/97 vom Verschönerungsverein Ramsau angelegten Wanderweg durchquert werden. Der Name Zauberwald setzte sich erst in den 1920er Jahren durch[1].

Der Zauberwald wurde vom Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) als besonders wertvolles Geotop ausgewiesen (Geotop-Nummer: 172R009).[2] und mit dem offiziellen Gütesiegel Bayerns schönste Geotope ausgezeichnet.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Zauberwald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zauberwald auf der Homepage von Berchtesgaden. Abgerufen am 14. April 2020.
  2. Bayerisches Landesamt für Umwelt, Geotop Zauberwald Ramsau (abgerufen am 14. April 2020).
  3. Bayerns schönste Geotope, Zauberwald Ramsau (abgerufen am 27. November 2017)

Koordinaten: 47° 36′ 25,2″ N, 12° 51′ 46,8″ O