Zbytków

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zbytków
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Zbytków (Polen)
Zbytków
Zbytków
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Powiat: Cieszyn
Gmina: Strumień
Fläche: 4,94 km²
Geographische Lage: 49° 55′ N, 18° 43′ OKoordinaten: 49° 55′ 24″ N, 18° 43′ 29″ O
Höhe: 257,5—266[1] m n.p.m.
Einwohner: 1286 (2010[1])
Postleitzahl: 43-246
Telefonvorwahl: (+48) 33
Kfz-Kennzeichen: SCI



Zbytków (deutsch Zbitkau oder Zbytkau[2]) ist eine Ortschaft mit einem Schulzenamt der Gemeinde Strumień im Powiat Cieszyński der Woiwodschaft Schlesien, Polen.

Ortsmitte

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zbytków liegt im Auschwitzer Becken (Kotlina Oświęcimska),[3] etwa 25 km nordwestlich von Bielsko-Biała und 45 km südwestlich von Katowice im Powiat (Kreis) Cieszyn.

Das Dorf hat eine Fläche von 494 ha.[1]

Nachbarorte sind die Stadt Strumień im Osten, Bąków im Süden, Pruchna und Drogomyśl im Süden, Golasowice und Jarząbkowice im Westen, Pawłowice im Norden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt im Olsagebiet (auch Teschener Schlesien, polnisch Śląsk Cieszyński).

Zbytków wurde 1388 erstmals urkundlich erwähnt.[4] Der Name ist wahrscheinlich abgeleitet vom Vornamen des Urbesitzers Zbytek.[2]

Politisch gehörte das Dorf zum Herzogtum Teschen, der Lehnsherrschaft des Königreichs Böhmen, seit 1526 gehörte es zur Habsburgermonarchie.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften war es ab 1850 eine Gemeinde in Österreichisch-Schlesien, Bezirk Bielitz und Gerichtsbezirk Schwarzwasser. In den Jahren 1880–1910 stieg die Einwohnerzahl von 305 im Jahr 1880 auf 368 im Jahr 1910 an, es waren überwiegend polnischsprachige (zwischen 100 % im Jahr 1890 und 92,1 % im Jahr 1910) und deutschsprachige (7,9 % im Jahr 1910). Im Jahre 1910 waren 88,3 % römisch-katholisch, 8,9 % evangelisch, es gab 10 (2,8 %) Juden.[5][6]

1920, nach dem Zusammenbruch der k.u.k. Monarchie und dem Ende des Polnisch-Tschechoslowakischen Grenzkriegs, kam Zbytków zu Polen. Unterbrochen wurde dies nur durch die Besetzung Polens durch die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Von 1975 bis 1998 gehörte Zbytków zur Woiwodschaft Bielsko-Biała.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zbytków – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Gmina Strumień: Plan Odnowy Miejscowości Zbytków (pl) In: www.strumien.bip.net.pl. 2011. Abgerufen am 22. Mai 2012.
  2. a b Robert Mrózek: Nazwy miejscowe dawnego Śląska Cieszyńskiego. Uniwersytet Śląski w Katowicach, 1984, ISSN 0208-6336, S. 196 (polnisch).
  3. Marcin Żerański: Śląsk Cieszyński od Bielska-Białej do Ostrawy. Przewodnik turystyczny. Pracownia na Pastwiskach, Cieszyn 2012, ISBN 978-83-933109-3-7, S. 264 (polnisch).
  4. Idzi Panic: Śląsk Cieszyński w średniowieczu (do 1528). Starostwo Powiatowe w Cieszynie, Cieszyn 2010, ISBN 978-83-926929-3-5, S. 309 (polnisch).
  5. Kazimierz Piątkowski: Stosunki narodowościowe w Księstwie Cieszyńskiem. Macierz Szkolna Księstwa Cieszyńskiego, Cieszyn 1918, S. 262, 280 (polnisch, opole.pl).
  6. Ludwig Patryn (ed): Die Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1910 in Schlesien, Troppau 1912.
  7. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF-Datei; 783 kB).