Zdeněk Horský

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zdeněk Horský (* 11. März 1929 in Prag; † 8. Mai 1988 ebenda) war ein tschechischer Historiker und Astronom.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horský studierte zuerst Philosophie und Musikwissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität Prag, weiter auch Astronomie und Mathematik an der Naturwissenschaftlichen Fakultät, wo er auch promovierte. Die Verbindung der Geisteswissenschaften mit den Naturwissenschaften bestimmte sein ganzes weiteres Berufsleben.

Er starb in Prag am 8. Mai 1988 im Alter von 59 Jahren.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zdeněk Horskýs Hauptinteresse galt der Astronomie des 16. und 17. Jahrhunderts sowie Werken von Nikolaus Kopernikus, Johannes Kepler, Tycho Brahe, Thaddaeus Hagecius[2] und der Wissenschaft auf dem Hof des Rudolf II. Weiteres Interesse galt dem Studium der historischen wissenschaftlichen Instrumente.[3] In seiner interdisziplinären Arbeit, die grundsätzlich das technische Umfeld (Technik, Astronomie und Mathematik) geschickt mit Geisteswissenschaft (Historie, Kunst und Philosophie) verbindet, wurde er einer der anerkanntesten Autoritäten seiner Zeit.

Ein typisches Beispiel dafür ist eine Arbeit, die die kosmologische Symbolik der Karlsbrücke in Prag erklärt.[4] Seine Schlussfolgerungen wurden in diesem Sinne allgemein akzeptiert.

Ein Vierteljahrhundert widmete er sich der Forschung der Prager Rathausuhr. Sein wesentlicher Beitrag ist die Begründung der Vordatierung der astronomischen Uhr in die Vor-Hussitenzeit, und zwar in das Jahr 1410.[5] Seine Forschungsarbeit floss dann in das populärwissenschaftliche Buch „Prager astronomische Uhr“ („Pražský Orloj“) ein, das kurz nach seinem Tod im Jahr 1988 veröffentlicht wurde. Horský beschreibt die Uhr ohne mythisches Beiwerk, als ein Meisterwerk der tschechischen Kunst und Technik sowie als ein einzigartiges gotisches Denkmal.

Der frühe Tod von Zdeněk Horský bedeutete, dass eine Reihe seiner Arbeiten nicht veröffentlicht wurden. Dazu gehört auch eine kommentierte Übersetzung der Werke Nicolai Copernici de revolutionibus orbium coelestium libri sex.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1996 wurde der Asteroid (3827) Zdenekhorský nach ihm benannt.[6]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kepler v Praze. Mladá fronta, Praha, 1980
  • Vesmír. Mladá Fronta, Praha 1983
  • Pražský Orloj. Panorama, Praha 1988
  • Koperník a české země: soubor studií o renesanční kosmologii a nové vědě. Pavel Mervart, Červený Kostelec 2011, ISBN 978-80-87378-87-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zdeněk Horský: Pražský Orloj. Panorama, Praha 1988 (Umschlag)
  2. Zdeněk Horský: Thaddaeus Hagecius (1525 - 1600), Říše hvězd, Vol. 56, p. 228 - 229., 1975
  3. Zdeněk Horský, Otilie Škopová: Astronomy Gnomonics, a catalogue of instruments of the 15th to the 19th centuries in the collections of the National Technical Museum, Prague 1968
  4. Zdeněk Horský: Založení Karlova mostu a kosmologická symbolika Staroměstské mostecké věže, Praha 1979
  5. Zdeněk Horský, Emanuel Procházka: Pražský orloj; Acta historiae rerum naturalium nec non technicarum IX; Československá akademie věd; Praha 1964
  6. Minor Planet Circ. 27733