Zece Prăjini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zece Prăjini
Zece Prăjini führt kein Wappen
Zece Prăjini (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Westmoldau
Kreis: Iași
Gemeinde: Dagâța
Koordinaten: 46° 56′ N, 27° 11′ OKoordinaten: 46° 56′ 18″ N, 27° 10′ 55″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 200 m
Einwohner: 400 (2002)
Postleitzahl: 700xxx
Telefonvorwahl: (+40) 02 32
Kfz-Kennzeichen: IS
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Dorf

Zece Prăjini ist ein Dorf im Osten von Rumänien. Die Siedlung ist Teil der Gemeinde Dagâța im Kreis Iași. Bei der Volkszählung im Jahr 2002 hatte der Ort 400 Einwohner[1].

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zece Prăjini bedeutet übersetzt Zehn Felder, welches als altes rumänisches Flächenmaß der 1 Prăjină für 180–210 m²; 1 Prăjină als Längenmaß in der Moldau für 6,69 Meter, steht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung wurde im 19. Jahrhundert von Fürst Alexandru Ioan Cuza gegründet. Durch eine Bodenreform wurde an mehrere Roma-Familien je 10 Stücke (Prăjini) Land übereignet, woher sich auch der Name des Ortes ableitet.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zece Prăjini befindet sich im Durchschnitt 200 Meter über dem Meeresspiegel. Das Umland ist sehr ländlich geprägt. Die Siedlung liegt zwischen einem Waldgebiet und einem Hügelkamm, der sich westlich erstreckt. Die nächsten Dörfer, Buzdug und Dagâța, liegen jeweils ungefähr 3 Kilometer entfernt. Zusammen mit fünf weiteren Dörfern bilden sie die Gemeinde Dagâța. Roman, die nächste größere Stadt befindet sich in einer Entfernung von etwa 40 Kilometern.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zwölfköpfige Roma-Blaskapelle Fanfare Ciocărlia stammt aus Zece Prăjini. Die Gruppe war ursprünglich eine traditionelle Dorfkapelle, die Balkan Brass im Stil der Roma spielte[1].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kun, Josh 2006: "They're With the Band, Speaking That Global Language: Brass", The New York Times, 27. Dezember 2007.