Zeche Baldur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeche Baldur
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Zeche baldur 1906.jpg
historische Postkartenansicht von 1906
Förderung/Jahr 530.000 t
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Beschäftigte 1600
Betriebsbeginn 1911
Betriebsende 1931
Nachfolgenutzung Zusammenlegung mit der Nachbarzeche Fürst Leopold
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Steinkohle
Geographische Lage
Koordinaten 51° 40′ 24″ N, 6° 56′ 59″ OKoordinaten: 51° 40′ 24″ N, 6° 56′ 59″ O
Zeche Baldur (Regionalverband Ruhr)
Zeche Baldur
Lage Zeche Baldur
Standort Holsterhausen
Gemeinde Dorsten
Kreis (NUTS3) Recklinghausen
Land Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Ruhrrevier

p0p2

Die Zeche Baldur war ein Steinkohlen-Bergwerk in Dorsten. Sie befand sich im Ortsteil Holsterhausen nördlich der Lippe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende des 19. Jahrhunderts gründeten Geldgeber aus Trier die Gewerkschaft Trier. Diese erwarb Grubenfeldbesitz im Bereich der Städte Dorsten und Bockum-Hövel. Es erfolgte die Gründung der Gewerkschaft Trier I in Dorsten, die 1899 nördlich der Lippe mit dem Abteufen einer Doppelschachtanlage begann.

Wegen zu großer Fließsandeinbrüche mussten diese Arbeiten allerdings nach kurzer Zeit abgebrochen werden.

1904 wurde mit Sitz in Hamm die Bergwerksgesellschaft Trier mbH gegründet, die die extensive Erschließung der Grubenfelder in Angriff nahm. Aus der konsolidierten Gewerkschaft Trier III in Bockum-Hövel entstand die Zeche Radbod. In Dorsten wurde die Gewerkschaft Trier I mit dem Grubenfeld der zuerworbenen Gewerkschaft Trier II konsolidiert.

1906 wurde mit dem erneuten Abteufen einer Doppelschachtanlage begonnen. Um die Wasser- und Fließsandeinbrüche unter Kontrolle halten zu können, wurde bei diesen Schächten das Gefrierverfahren angewandt. Die Schachtanlage wurde auf den Namen Zeche Baldur getauft – nach dem Namen des Sonnengottes aus der germanischen Mythologie.

Nachdem das tiefliegende Steinkohlengebirge in über 500 Metern Teufe erreicht war, konnte 1911 die Kohleförderung aufgenommen werden. Auch wurde mit dem Bau von Werkskolonien begonnen.

Bedingt durch das große Grubenunglück von 1908 auf der Zeche Radbod befand sich die Betreibergesellschaft der Gewerkschaften Trier fortwährend in einer wirtschaftlich stark angespannten Situation.

1919 wurden erneut Grubenfelder zum Grubenfeld der Zeche Baldur hinzugemutet. Ab 1920 bestand ein Kooperationsvertrag zwischen der Gewerkschaft Trier (Trier GmbH), dem Köln-Neu-Essener Bergwerksverein und der Hoesch AG.

Stilllegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedingt durch die wirtschaftlich turbulente Zeit der Inflation und der Weltwirtschaftskrise wurde die Gewerkschaft Trier komplett von der Hoesch AG übernommen. Die Zeche Baldur, die mit 1.600 Beschäftigten 530.000 Tonnen Kohle förderte, sollte auf lange Frist mit der Nachbarzeche Fürst Leopold verbunden werden.

1931 erfolgte dieser Verbund unter Aufgabe des Förderstandortes Baldur 1/2. Die Schächte blieben erhalten und wurden als Außenanlage der nun entstandenen Zeche Fürst Leopold-Baldur fortgeführt.

Heutiger Zustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tagesanlagen sind bei der Stilllegung bereits verkleinert worden. Nach Verfüllung des Schachtes Baldur 2 wurde auch das Fördergerüst des Schachtes Baldur 1 durch eine kleine Förderanlage ersetzt. Diese ist seit Abwurf des Schachtes Baldur 1 2002 ebenfalls rückgebaut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm und Gertrude Hermann: Die alten Zechen an der Ruhr. Vergangenheit und Zukunft einer Schlüsseltechnologie. Mit einem Katalog der „Lebensgeschichten“ von 477 Zechen. (= Die Blauen Bücher). 6., um einen Exkurs nach S. 216 erweiterte und in energiepolitischen Teilen aktualisierte Auflage. Verlag Langewiesche, Königstein i. Ts. 2008, ISBN 978-3-7845-6994-9 (nach der 5., völlig neu bearbeiteten und erweiterten Auflage 2003, Nachbearbeitung 2002: Christiane Syré, Endredaktion 2007 Hans-Curt Köster).
  • Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. 3. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9.