Zeche Flora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeche Flora
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Förderung/Jahr bis ca. 70.000 t
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Beschäftigte bis ca. 150
Betriebsbeginn 1832
Betriebsende 1967
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Steinkohle
Geographische Lage
Koordinaten 51° 26′ 47,6″ N, 7° 12′ 0,7″ OKoordinaten: 51° 26′ 47,6″ N, 7° 12′ 0,7″ O
Zeche Flora (Regionalverband Ruhr)
Zeche Flora
Lage Zeche Flora
Standort Weitmar
Gemeinde Bochum
Kreisfreie Stadt (NUTS3) Bochum
Land Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Ruhrrevier

Die Zeche Flora ist ein ehemaliges Steinkohlebergwerk im Bochumer Stadtteil Weitmar mit zwei Betriebsgeländen. Die Stilllegung erfolgte 1967.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Förderungen gab es bereits zwischen 1832 und 1890, dann wurden sämtliche Anlagen wieder abgerissen. Die Zeche wurde 1925 zunächst als Emil 1 wieder in Betrieb genommen. Nach mehreren Besitzerwechseln und Konkursen kam sie in den Besitz der Gewerkschaft Hausbach. Man förderte mit einem tonnlägigen Schacht in der Nähe von Haus Weitmar. 1937 erreichte man eine Jahresförderung von 69.946 t Steinkohle, die Zahl der Beschäftigten betrug 161.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde ein neues Betriebsgelände in der Straße Am Kuhlenkamp in der Nähe des Hasenwinkeler Kohlenweges in Weitmar-Mark angelegt. 1948 waren zwei Förderschächte und ein Wetterschacht in Betrieb. Die Zeche wurde 1964 stillgelegt. Die Gewerkschaft Hausbach ging am 31. März 1967 in Konkurs. Die Bergleute erhielten nicht einmal die Lohnsteuerkarten des letzten Jahres zurück.

Schächte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleinzechen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gewerkschaft Hausbach bzw. ihre Schwestergewerkschaften Centrum & Co., Wippsterz und Friedrichshöhe betrieben noch weitere sogenannte Kleinzechen:

Name Ort Betriebszeit Förder-
Höchstleistung (Jahr)
Beschäftigte
Zeche Glocke Bochum-Sundern 1952–1960 08.929 t (1955) 027
Zeche Im Rauendahl Bochum-Stiepel 1952–1957 07.708 t (1954) 029
Zeche Johannisberg Essen-Freisenbruch 1952–1960 15.729 t (1965) 044
Zeche Hermanns Gesegnete Schiffahrt Hattingen-Welper 1955–1967 37.872 t (1966) 121

Die Kleinzechen im Ruhrbergbau kamen vor allem in der Nähe des Ruhrtals vor, wo die Variszische Orogenese starke Spuren hinterlassen hat. Sie waren wegen ihrer meist kleinen Felder nicht so wirtschaftlich wie die Großzechen im Norden. Der Kohlebedarf führte aber zu einer Renaissance der Kleinzechen in der Nachkriegszeit.

Das Maschinenhaus der Zeche Flora wurde später von einer Zylinderkopfschleiferei genutzt, das übrige Gelände von einem Metallsammelbetrieb. Im Jahre 1992 wurden viele Unterlagen der Personalwesens und der Betriebsführung bei Renovierungsarbeiten auf dem Dachboden gefunden und dem Bergbau-Archiv im Deutschen Bergbau-Museum übergeben.

Aktenbestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bestand des Bergbauarchivs umfasst Journale wie Staubbücher (zum Schutz vor Kohlestaubexplosionen), Statistiken über den Verbrauch von Grubenholz und Bücher für die Erfassung von Arbeitsunfällen. Zum Unglück mit Todesfolge war es nur einmal gekommen. Kleinere Unfälle waren zum Beispiel Treten in Nägel oder Kopfverletzungen durch herabfallende Steine.

Zu den Korrespondenzen zählen Anträge für die Betriebsanlagen, aber auch Rechtssachen. In einer der Kleinzechen fand man einen Flöz bereits abgebaut vor. Es ließ sich jedoch nicht nachweisen, dass dies erst in jüngster Zeit durch einen Mitbewerber geschehen war. In einer anderen Korrespondenz beschwerte man sich, dass die Bergleute eines anderen Bergwerks Zigaretten rauchend die Stollen benutzten, um zu ihrem dortigen Arbeitsplatz zu gelangen.

Die Grubenrisse über den Abbau in mehreren Sohlen sind ebenfalls im Bestand vorhanden.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An beiden Betriebsstandorten ist die Erinnerung an Zeche Flora noch präsent. Am älteren Standort erinnert die Florastraße an die Kleinzeche. In der Straße Am Kuhlenkamp steht ein stark verändertes Maschinenhaus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Hermann, Gertrude Hermann: Die alten Zechen an der Ruhr. 4. Auflage, Verlag Karl Robert Langewiesche, Nachfolger Hans Köster KG, Königstein i. Taunus, 1994, ISBN 978-3-7845-6994-9
  • Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. 3. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Koordinaten aus dem Schreiben der E.ON Montan AG zum Bebauungsplan 928 Franziskusstraße, Abrufbar über das Ratsinformationssystem der Stadt Bochum (abgerufen am 30. Januar 2014)