Zed S. Stanton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zed S. Stanton

Zedekiah Silloway Stanton[1] (* 1. Mai 1848 in Roxbury, Vermont; † 15. August 1921 ebenda), war ein US-amerikanischer Anwalt, Richter und Politiker, der von 1902 bis 1904 Vizegouverneur von Vermont war.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zed S. Stanton wurde in Roxbury, Vermont als Sohn von George B. Stanton und Lucretia Silloway geboren. Er wurde nach seinem Großvater mütterlicherseits genannt. Die Schule besuchte er in Roxbury und erwarb seinen High-School-Abschluss in Northfield. Stanton arbeitete für die Central Vermont Railway und unterrichtete mehrere Jahre an einer Schule. Zusammen mit Frank Plumley und zwei anderen örtlichen Anwälten studierte er Rechtswissenschaften. Er erhielt seine Zulassung als Anwalt und arbeitete als solcher in Roxbury.[2][3]

Stanton war in der Vermonter Republikanischen Partei aktiv und übte mehrere öffentliche Ämter aus. Er war Friedensrichter, Moderator der Stadtversammlung, Stadtschreiber, Schatzmeister, Schulrat und Mitglied des Schulausschusses. Auch war er von 1884 bis 1888 Side Judge im Washington County.[4]

Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Vermont war er im Jahr 1884 und erneut 1886. Von 1890 bis 1896 hatte er das Amt des Staatsanwalts von Washington County inne. Als staatlicher Eisenbahn-Kommissar arbeitete er von 1896 bis 1898 und war Vorsitzender dieser Kommission von 1897 bis 1898. Die Wahl zum Senat von Vermont gewann Stanton im Jahr 1900 und 1902 die Wahl zum Vizegouverneur von Vermont. Seine Amtszeit endete 1904. Da diese Wahl aufgrund einer örtlichen Wahlmöglichkeit ein Drei-Wege-Rennen war, erhielt Stanton mit 47,2 % nicht die Mehrheit der Stimmen, wie in der Verfassung von Vermont gefordert. Deshalb wurde er offiziell von der Vermonter Legislative gewählt.[5][6][7][8]

1908 musste sich Stanton in der Wahl zum Gouverneur knapp George H. Prouty geschlagen geben.[9][10]

Danach wurde er von der Vermonter Generalversammlung gewählt um als Richter am Washington County Superior Court zu arbeiten. Dieses Amt übte er bis zu seinem Tod aus.[11][12]

Stanton starb in Roxbury am 15. August 1921.[13][14][15][16] Sein Grab befindet sich auf dem Roxbury Cemetery.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1895 erhielt Stanton den Ehrendoktor der Norwich University.[17]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. William Adams, Gazetteer of Washington County, Vt., 1783-1889, 1889, Seiten 456–457
  2. Genealogical and Family History of the State of Vermont, bearbeitet von Hiram Carleton, 1903, Seite 436 bis 438
  3. Gazetteer of Washington County, Vt., 1783-1889, bearbeitet von William Adams, 1889, Seite 457
  4. Men of Vermont: An Illustrated Biographical History of Vermonters and Sons of Vermont, zusammengestellt von Jacob G. Ullery, 1903, Seite 373
  5. Biennial Report of the Railroad Commission of the State of Vermont, herausgegeben von the commission, 1898, Seite 7
  6. Vermont: The Green Mountain State, von Walter Hill Crockett, Ausgabe 4, 1921, Seite 365
  7. Newspaper article, Vermont High License Republicans Bolt, New York Times, 20. Juni 1902
  8. General Election results, Vermont Lieutenant Governor, 1813-1908@1@2Vorlage:Toter Link/vermont-archives.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Office of the Vermont Secretary of State, State Archives and Records Administration, 2008, Seite 15
  9. Norwich University, 1819-1911; Her History, Her Graduates, Her Roll of Honor, bearbeitet von William Arba Ellis, 1911, Seite 549 bis 550
  10. Newspaper article, Prouty Nominated for Governor of Vermont, Boston Globe, 1. Juli 1908
  11. Encyclopedia of Vermont Biography, bearbeitet von Prentiss Cutler Dodge, 1912, Seite 90
  12. Necrology entry, Zed Silloway Stanton, Herausgegeben im Annual Meeting Proceedings of the Vermont Historical Society, 1921, Seite 288 bis 289
  13. Death notice, Zed S. Stanton, New York Times, 16. August 1921
  14. The National Cyclopaedia of American Biography, bearbeitet von James T. White, Ausgabe 19, 1967, Seite 120
  15. Death notice, Zed S. Stanton, Herausgegeben Law Notes, von Edward Thompson Company, Northport, New York, Ausgabe 25, Oktober 1921, Seite 135
  16. Vermont Death Records, 1909–2008, Record for Zed S. Stanton, abgerufen am 31. Dezember 2008
  17. Who's Who in New England, von Albert Nelson Marquis, Ausgabe 1, 1909, Seite 879

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]