Zee.One

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Funkturm-Piktogramm der Infobox
Zee.One
Senderlogo
Fernsehsender (Privatrechtlich)
Programmtyp Spartenprogramm (Unterhaltung)
Empfang Digital: DVB-C, DVB-S, DVB-S2, IPTV, WebTV
Bildauflösung 576i (SDTV)

1080i (HDTV)

Betrieb 28. Juli 2016 bis 31. Mai 2020
Sprache Deutsch
Sitz München, Deutschland
Eigentümer Asia TV GmbH

Zee Entertainment Enterprises Limited (ZEEL)

Geschäftsführer Friederike Behrends
Programmchef Thomas Vink
Marktanteil 0,1 % (2017)
Liste von Fernsehsendern
Website

Zee.One war ein deutschsprachiger Privatsender, der vom 28. Juli 2016[1] bis zum 31. Mai 2020 in Deutschland, Österreich und der Schweiz frei empfangbar sendete. Er gehörte zur Zee Entertainment Enterprises Limited (ZEEL) und somit zur indischen Essel Group.

Zee.One war der größte Launch von ZEEL im Jahr 2016. Das Sendeprogramm bestand aus Bollywood-Produktionen.[2] Sein Claim lautete „Zee Serien mal anders“.[3] Nachdem sich der Sender nicht auf dem deutschsprachigen Markt etablieren konnte, wurde für Ende Mai 2020 die Schließung des Senders beschlossen. Der Marktanteil stagnierte seit Jahren zwischen 0,1 % und 0,2 % und blieb damit weit hinter den Erwartungen zurück. Zuletzt war der Marktanteil mit 0,0 % nicht mehr messbar.[4] Der Sender stellte daraufhin am 1. Juni 2020 um kurz nach Mitternacht den Betrieb ein.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm war auf Deutsch zu sehen.

Das Programm umfasste alle Genres und bestand aus sechs verschiedenen Arten von Sendungen:

  • Bollywood-Filme: Es wurden jeden Tag drei Filme in Erstausstrahlung gezeigt. In der Praxis stimmte dies jedoch nicht, da es auch Tage gab, die keine Neuerscheinung im Sendeplan hatten. Die Mutterfirma ZEEL besitzt nach eigenen Angaben die größte Hindi-Filmbibliothek der Welt mit mehr als 3.500 Produktionen und 210.000 Stunden Programm. Die Filme wurden außerdem durch Kürzungen dem deutschen Markt angepasst. So sollten die überarbeiteten Fassungen den Sehgewohnheiten des deutschen TV-Publikums entsprechen.[5]
  • Bollywood-Musikvideos: Da die meisten Bollywood-Produktionen Musicals sind, enthält ein Film mehrere Lieder, die auch gesondert veröffentlicht werden können. Aufgrund der großen Filmbibliothek hatte der Sender Zugriff auf Tausende von Musikvideos. Die Musikvideos wurden über den Tag verteilt im Stil von bekannten Musiksendern unter dem Namen „Bollywood Music“ im Originalton mit Untertiteln ausgestrahlt. Außerdem wurden im Rahmen der von Yvonne Monyer moderierten Sendung „Bolly.Music Show“ Musikvideos gezeigt, die Zuschauer zum Zeitpunkt der Sendung per Telefon anfragten.
  • Bollywood-Serien: Es wurden Fernsehproduktionen der indischen Schwestersender, zum Beispiel Zee TV, auf Deutsch gezeigt, beispielsweise die zwei Serien, mit denen der Sender startete: „Buddha“ handelt von dem Leben von Siddhartha Gautama und „Jodha Akbar“ ist ein Historiendrama über Jodhaa Bai und Jalaluddin Muhammad Akbar.[6] Zudem wurde seit Januar 2017 eine weitere Serie namens „Tashan-e-Ishq – Junge Herzen“ gesendet.[7] Seit dem 12. Juni wurde die indische Krimiserie „Agent Raghav - Einsatz in Mumbai“ ausgestrahlt. Weitere Serien waren zudem „Badho - Bahu - Schwer verliebt“, „Jamai Raja“, „Der König und seine unsterbliche Liebe“ sowie „Tere Bin“.[8] Außerdem waren auch deutsche Eigenproduktionen geplant.[9]
  • Fernsehshows: Es sollten in Deutschland produzierte Fernsehshows gesendet werden.[10] Ab Januar 2017 wurde mit „Namaste Yoga“ eine halbstündige Sendung mit Yoga-Übungen gesendet.
  • Dokumentarfilme: Es sollten in Deutschland produzierte Dokumentarfilme gesendet werden.
  • Magazinsendungen: Schon seit 2016 wurde die in Indien bekannte Sendung „Look Who's talking with Niranjan“ gesendet, die von Niranjan Iyengar moderiert wird. Die 2017 gestartete englischsprachige und in Indien produzierte Talkshow „Starry Nights“ mit Komal Nahta wurde im selben Jahr auf Deutsch übersetzt unter dem Namen „Stars hautnah“ ausgestrahlt. Außerdem sollten in Deutschland produzierte Kulturmagazine gesendet werden. Geplant war ein von der indischstämmigen Nandini Mitra moderiertes Format, das im Januar 2017 starten sollte. Der ursprüngliche Name „Bollywood Blizz“ wurde aufgrund namensrechtlicher Probleme verworfen. Eine Ausstrahlung des Formats blieb jedoch aus.[11]

Die Lieder inklusive Tanzeinlagen wurden teilweise aus den Filmen herausgeschnitten. Dies hat unter Liebhabern des Bollywood-Films für Verärgerung gesorgt und führte zu Protesten auf Facebook. Unter anderem deshalb wurden Tage und Programm-Slots, in denen die Filme in der Originallänge ausgestrahlt wurden, geplant.[12]

Zur Vermarktung wurde das Programm außerdem in sieben verschiedene „Labels“ eingeteilt:[13]

  • Bolly.Love: Donnerstags um 20:15 Uhr (Primetime) wurden romantische Komödien („Rom-Coms“) gezeigt.
  • Bolly.Power: Freitags um 20:15 Uhr (Primetime) wurden ausgezeichnete Kinohits („Blockbuster“) gezeigt.
  • Bolly.Star: Samstags um 19:30 Uhr wurden Filme mit den beliebtesten Bollywood-Schauspielern gezeigt.
  • Bolly.Action: Freitags und samstags nach 22:00 Uhr wurden Actionfilme gezeigt.
  • Bolly.Family: Samstags und sonntags am Vorabend wurden Familienfilme gezeigt.
  • Bolly.Serie: Montags bis sonntags tagsüber wurden Serien gezeigt.
  • Bolly.Musik: Montags bis sonntags nachmittags wurden Musikvideos und Bollywood-Tanzszenen gezeigt.

Logos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. Oktober 2017 wurde das Logo von Zee One vom ikonischen Z zu einem vereinfachten Kreis mit dem Sendernamen geändert. Diese Änderung folgt dem internationalen Rebranding der Zee-TV-Kette.

Vermarktung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shah Rukh Khan, der Markenbotschafter von Zee.One

Bollywood-Filme wurden schon zuvor im deutschen Fernsehen (VOX, RTL II) und in deutschen Kinos (Rapid Eye Movies) gezeigt. Neben den in Deutschland lebenden Indern sind sie auch bei nichtindischen Frauen beliebt. Auch Zee.One fokussierte nach eigenen Angaben hauptsächlich „Frauen im Alter von 14 bis 59 Jahren“. Diese Zielgruppe habe eine hohe Markenaffinität und Kaufkraft.[14]

Die auf dem Sender laufende Werbung sollte auf ebendiese Zielgruppe abgestimmt sein und aus dem Bereich „Mode und Shopping“ stammen.[15] Auch die Markenfarbe orientierte sich an dem Zielpublikum. Die „Labels“ Bolly.Power, Bolly.Star und Bolly.Action zielten außerdem auch auf Männer im Alter von 14 bis 59 Jahren. Beim „Label“ Bolly.Family wurden sogar „Erwachsene ab 12 Jahren“ zur Zielgruppe gezählt.[13]

Da es in Indien unüblich ist, werbefinanzierte Sender selbst zu vermarkten, mangelte es den Betreibern an Erfahrung in diesem Bereich. Aus diesem Grund wurde das exklusive TV-Vermarktungsmandat für Zee.One an Sky Media weitergegeben.[15] Sky Media war auch für die Vermarktung des On-Demand-Angebotes des Senders zuständig.[16] Ende 2018 wechselte Zee.One von Sky zu Visoon.[17] Neben klassischer Fernsehwerbung stellte Zee.One seinen Kunden verschiedene Formen von Sponsorings zur Verfügung. Zudem wurden in der Sendestrecke zwischen 6 Uhr und 8:45 Uhr Infomercials mit inhaltlichem Bezug zum Sender präsentiert.[13]

Um ein Markensignal zu setzen, gab der Sender am 14. Juli 2016 bekannt, dass Shah Rukh Khan als Markenbotschafter (Brand ambassador) verpflichtet wurde. Er gilt als einer der bekanntesten Bollywood-Schauspieler weltweit und ist dem deutschen Publikum schon durch zahlreiche Fernsehausstrahlungen und Kinovorführungen seiner Filme bekannt.[18]

Zur Steigerung der eigenen Bekanntheit sponserte Zee.One im Jahr des Sendestarts das 13. Indische Filmfestival Stuttgart.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sendebeginn wurde auf den 28. Juli terminiert, da am 10. Juli die Fußball-Europameisterschaft 2016 endete und es bis dahin schwierig gewesen sei, Marktanteile zu gewinnen.[2] Um hohe Marktanteile zu erreichen, wurde außerdem entschieden, dass der Sender im frei empfangbaren Fernsehen (Free-TV) zu sehen sein würde. Der Betreiber rechnete auf diese Weise mit einer technischen Verbreitung von mindestens 80 % aller TV-Haushalte am ersten Tag.[2]

Um eine flächendeckende Verfügbarkeit zu gewährleisten, wurde ein langfristiger Vertrag mit SES Platform Services geschlossen, der die Satellitenausstrahlung über Astra (19,2° Ost) und technische Dienstleistungen wie Encoding, Multiplexing und Uplink beinhaltete. Somit hat der Sender 18 Millionen Haushalte in Deutschland und 2,5 Millionen Haushalte in Österreich und der Schweiz erreicht.[9] Der Sender wurde über Astra 1KR in etwas unter SD-Qualität (544x576i) aufgeschaltet.

Außerdem wurde der Sender über Kabel und IPTV verbreitet. Für den freien Empfang über das Internet waren entsprechende Livestreams verfügbar.

Anbieter Informationen Verbreitungsweg
Astra 1 19,2° Ost (Frequenz 10920,75 MHz horizontal, Transponder 1063, SR 22000, FEC 7/8, QSPK) Satellit (DVB-S)
Unitymedia EPG-Position 285 bei Original-Settopboxen der Netzbetreiber Kabel (DVB-C)
Vodafone (Vodafone Kabel Deutschland) EPG-Position 220 bei Original-Settopboxen der Netzbetreiber
NetCologne
Tele Columbus EPG-Position 585 bei Original-Settopboxen der Netzbetreiber
Primacom
Pepcom
Wilhelm.tel
Herzo Media
Deutsche Telekom (Entertain) EPG-Position 78 bei Original-Settopboxen der Netzbetreiber IPTV
Zattoo Schweiz Livestream auf der Website von Zattoo (Anmeldung notwendig) WebTV
TV Spielfilm Livestream auf der Website von TV Spielfilm (kostenpflichtig)
waipu.tv Livestream auf der Website von waipu.tv (kostenpflichtig)

Zee.One HD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender war auch in HD-Qualität (1440x1080i) verfügbar. Dabei war der HD-Sender, entgegen der bei einigen Privatsendern üblichen Praxis, unverschlüsselt und frei empfangbar.[9] Der HD-Ableger war über Astra 1L im BetaDigital-Paket, über Kabel und im Internet zu empfangen und verfügte über eine Dolby-Digital-Tonspur.

Anbieter Informationen Verbreitungsweg
Astra 1 19,2° Ost (Frequenz 10964,25 MHz horizontal, Transponder 1033, SR 22000, FEC 2/3, 8PSK) Satellit (DVB-S2)
NetCologne Kabel (DVB-C)
M-net
Datel EPG-Position 89 (Frequenz 610 MHz)
Kabelplus EPG-Position 95 (Frequenz 442 MHz)
Swisscom TV IPTV
Zattoo Schweiz Livestream auf der Website von Zattoo (kostenpflichtig) WebTV
waipu.tv Livestream auf der Website von waipu.tv (kostenpflichtig)

Bolly.Thek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Februar 2017 wurde eine Mediathek mit dem Namen Bolly.Thek auf der Website des Senders gestartet. Filme konnten bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung über Streaming angesehen werden. Bei einzelnen Serien stellte der Sender auch alle Folgen zur Verfügung. Gestreamt wurde kostenlos mit Werbeunterbrechungen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein.[16]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zee.One wurde von der Asia TV GmbH betrieben, einem Schwesterunternehmen der britischen Asia TV Limited, die in direkter Verbindung zu Zee Entertainment Enterprises steht und somit Teil der Essel Group ist. Der Sendersitz befand sich in München. Friederike Behrends war Geschäftsführerin (Business head) und CEO von Asia TV GmbH und verantwortete gleichzeitig die Funktion CEO German speaking countries bei der Asia TV Ltd.[15] Thomas Vink war Programmchef (Head of Programming) und verantwortete dabei die Akquise, Programmentwicklung, Eigenproduktionen und Creative Solutions für den Sender.[19] Stefan Barchfeld war Head of Commercial und Sales.[20]

Es sollte ein zweistelliger Millionen-Euro-Betrag in den Sender investiert werden. Laut Neeraj Dhingra, dem CEO Europe der Asia TV Ltd. sollten in Deutschland mittelfristig weitere Ablegersender folgen.[21]

Polnischer Ableger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Laufe des Jahres 2017 sollte ein polnischer Ableger des Senders mit speziell auf das polnische Publikum zugeschnittenem Programm gestartet werden. Die Geschäfte in Polen sollte Pawel Kolasa als Country Manager leiten.[22] Diese Pläne wurden nicht umgesetzt.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl der Sender sein Programm zum 1. Juni 2020 eingestellt hatte und auf der bisherigen ASTRA-Satellitenfrequenz seitdem eine ASTRA-Hinweisschleife gesendet wird, wurde noch Wochen danach der EPG des Senders mit dem geplanten Programm weiter übertragen.

Noch bis kurz vor Einstellung des Sendebetriebs gab es Hinweistrailer für Filmausstrahlungen im Monat Juni, obwohl zu diesem Zeitpunkt der Sender das Ende zum 1. Juni 2020 bereits offiziell kommuniziert hatte.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hindi-Film, vielerorts unter "Bollywood" bekannt
  • Zee TV, der größte Schwestersender aus Indien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Zee.One – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Lückerath: Bollywood-Sender Zee.One startet am 28. Juli. In: DWDL.de. Abgerufen am 29. Juni 2016.
  2. a b c Thomas Lückerath: "Nach der Fußball-EM holen wir uns die Frauen". In: DWDL.de. Abgerufen am 19. Mai 2016.
  3. ZEE SERIEN MAL ANDERS. Abgerufen am 21. Februar 2019.
  4. Zee.One wird eingestellt. Abgerufen am 20. Mai 2020.
  5. Katrin Ansorge u. a.: Zee TV: Sky Media holt Bollywood nach Deutschland. In: HORIZONT.net. Abgerufen am 20. Mai 2016.
  6. Gregory Lipinski: „Wir wollen die breite Masse erreichen“. In: MEEDIA.de. Abgerufen am 29. Juni 2016.
  7. Thomas Lückerath: Behrends: "Unsere Serien laufen besser als erwartet". In: DWDL.de. Abgerufen am 24. November 2016.
  8. Zee.One will mit täglichem Serien-Block durchstarten. Abgerufen am 21. Februar 2019.
  9. a b c Dr. Jörn Krieger: Zee One startet auf Astra. In: hoerzu.de. Abgerufen am 20. Mai 2016.
  10. Alexander Krei: Sky Media vermarktet neuen Bollywood-Sender. In: DWDL.de. Abgerufen am 20. Mai 2016.
  11. Alexander Krei: Zee.One startet erste Eigenproduktion im Dezember. In: DWDL.de. Abgerufen am 24. November 2016.
  12. Thomas Lückerath: Bollywood-Sender Zee.One überdenkt Programm. In: DWDL.de. Abgerufen am 14. August 2016.
  13. a b c Sky Deutschland: Sky Media startet Vermarktung von Zee.One. In: presseportal.de. Abgerufen am 15. Juni 2016.
  14. Petra Schwegler: Sky Media vermarktet Senderneustart Zee One. In: wuv.de. Abgerufen am 20. Mai 2016.
  15. a b c Sky Deutschland: Sky Media vermarktet neuen Sender Zee.One. In: info.sky.de. Abgerufen am 20. Mai 2016.
  16. a b Alexander Krei: On Demand: Zee.One startet Bolly.Thek im Netz. In: DWDL.de. Abgerufen am 15. März 2017.
  17. Zee One wechselt von Sky zu Visoon. Abgerufen am 21. Februar 2019.
  18. Uwe Mantel: Shah Rukh Khan wird Markenbotschafter für Zee.One. In: DWDL.de. Abgerufen am 16. Juli 2016.
  19. Rupert Sommer: Andrea Lang schon wieder weg: Thomas Vink wird Head of Programming bei Zee.One. In: kress.de. Abgerufen am 31. Mai 2016.
  20. Rupert Sommer: Stefan Barchfeld heuert bei ZeeOne an. In: kress.de. Verlag Oberauer, 8. November 2018, abgerufen am 8. November 2018 (deutsch).
  21. Kai-Hinrich Renner: Medienmacher: Der ewige Döpfner. In: Handelsblatt.com. Abgerufen am 31. Mai 2016.
  22. Uwe Mantel: Bollywood-Sender bekommt polnische Schwester. In: DWDL.de. Abgerufen am 30. Juni 2017.