Zeichenorientierte Benutzerschnittstelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Zeichenorientierte Benutzerschnittstelle, Kommandozeile und Kommandozeileninterpreter überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. grixlkraxl (Diskussion) 15:39, 4. Jul. 2016 (CEST)
Beispiel für eine MS-DOS-Anwendung mit zeichenorientierter Benutzerschnittstelle
Borland Turbo-Pascal ist eine bekannte IDE mit zeichenorientierter Benutzerschnittstelle

Als Zeichenorientierte Benutzerschnittstelle werden Schnittstellen bezeichnet, die den Bildschirm flächig (also nicht zeilenorientiert) verwenden, aber dennoch im Textmodus ausgeführt werden.

Der Begriff dient zur Abgrenzung einerseits von Befehlseingabe-basierten Benutzerschnittstellen (Command Line Interface, CLI), andererseits von solchen, die Grafiken einsetzen (Graphical User Interface, GUI). Das Wort ist ein Retronym, welches nach dem Aufkommen der grafischen Benutzeroberflächen geprägt wurde. Im Englischen findet sich die Abkürzung TUI für Text-based User Interface,[1] die aber auch Tangible User Interface bezeichnen kann.

Implementierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Programmierer hat dabei nur die (typischerweise 256 verschiedenen) Zeichen eines einzigen Zeichensatzes zur Verfügung. Viele neuere TUIs haben seit den späten 1980er Jahren versucht, Elemente der GUIs zu imitieren, indem mit Hilfe von Rahmen- und anderen Sonderzeichen Rahmen für Fenster oder andere Elemente wie Menüs, Checkboxen, Buttons etc. nachgebildet werden. Die meisten dieser neueren TUIs können mit der Maus bedient werden, allerdings sind fast immer alle Funktionen auch über die Tastatur erreichbar.

Eingabemasken bei Großrechnern haben häufig auch zeichenorientierte Benutzerschnittstellen. Das Protokoll tn3270 sendet – im Gegensatz zum zeichenorientierten Telnet – komplette Eingabemasken an ein Terminal bzw. eine Terminalemulation, die dort ausgefüllt und über eine Eingabetaste an den Großrechner zurückgeschickt werden.

aptitude ist ein TUI-Frontend für das Advanced Packaging Tool unter Debian

Um 1990 entwickelte Borland Turbo Vision als DOS-basiertes TUI-Framework. Unter Unix-artigen Betriebssystemen werden zeichenorientierte Benutzerschnittstellen oft mit curses respektive ncurses erstellt. Das Programm dialog stellt viele Fähigkeiten von ncurses bereit, die aber ohne Programmierkenntnisse genutzt werden können.

Rebecca Ruji Chapnik in einem Vergleich textbasierter Audioplayer:

It looks and works much like a graphical user interface, except it's all ASCII—or perhaps ANSI, depending on your terminal. [...] this article, however, focuses on TUI rather than CLI applications. For many text-mode programs, Ncurses is the window (no pun intended) to usability.[2]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Des Weiteren nutzen die meisten Bootloader und BIOS-Setup-Programme zeichenorientierte Benutzerschnittstellen. Auch bei vielen Installationsroutinen von Betriebssystemen handelt es sich um TUIs.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. W. Chen, J. Zhang: Comparing Text-based and Graphic User Interfaces for novice and expert users. In: AMIA.. Annual Symposium proceedings / AMIA Symposium. AMIA Symposium. 2007, S. 125–129, PMID 18693811, PMC 2655855 (freier Volltext). Zitat: "The results show that the GUI interface was not better than the TUI for expert users."
  • Park, Jonghyuk, and Nakhoon Baek. "A light-weight text-based user interface module for small embedded systems." Int. J. of Control and Animation 5.4 (2012): 169-174.
  • Park, J. & Baek, N. Kim, J. K. & Joukov, N. (Eds.). "An Object-Oriented Programming Interface for Low-Tier Text-Based Windowing Systems." Information Science and Applications (ICISA) 2016, Springer Singapore, 2016, 481-487. doi:10.1007/978-981-10-0557-2_48 Zitat: "In this paper, we present an object-oriented implementation of the TUI windowing systems, also with object-oriented application programming interfaces. Our system is very simple and intuitive, with few amount of computing resource. It supports multiple windows, context menus, message boxes, and other user interface components, with graceful object-oriented application interfaces."

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. D. I. Clark, J. D. Newmarch: Application level user interfaces for various media. In: Technology of Object-Oriented Languages and Systems (TOOLS 32 Proceedings, Melbourne, Vic.). 1999, doi:10.1109/TOOLS.1999.809411: „In this paper, we focused on a small footprint, light-weight but efficient user interface toolkit. To overcome the memory limitations and lack of computing powers, after a sequence of experiments, we finally designed a text-based user interface (TUI) style toolkit, for low-tier embedded systems.“
  2. Chapnik, Rebecca: Rock Out with Your Console Out. In: Linux Journal. 11. Juni 2012, abgerufen am 22. Juli 2016.