Zeitfracht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeitfracht GmbH & Co. KGaA

Rechtsform GmbH & Co. KGaA
Gründung 1962
Sitz Kleinmachnow, Deutschland Deutschland
Leitung
  • Dominik Wiehage
  • Wolfram Simon-Schröter
  • Thomas Raff
  • Beate Schneider
  • Maren Wolters
  • Jan Sinram
Mitarbeiterzahl 6.300
Umsatz 1,4 Milliarde Euro (Stand: 2021)
Branche Logistik, Güter- und Personenverkehr, Luftfahrt, Schifffahrt, Handwerk, Technik und Planung, Buchgroßhandel
Website zeitfracht.de

Zeitfracht ist ein Firmenkonglomerat mit der Zeitfracht GmbH & Co. KGaA als Konzernobergesellschaft mit Sitz in Kleinmachnow bei Berlin. Alleingesellschafterin ist Jasmin Schröter.

Die Unternehmensgruppe besteht aus mehreren Gesellschaften in den Bereichen Spedition, Transport und Logistik (insbesondere Straßen- und Luftfracht), Buchgroßhandel, Immobilien, Unternehmensberatung, Handwerk, Technik und Planung sowie Luftverkehr und Schifffahrt. Die Gruppe erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2021 an den 14 Standorten Berlin, Stendal, Potsdam, Frankfurt-Raunheim, Hamburg, Düsseldorf, Köln, München, Hannover, Münster/Osnabrück, Wismar, Erfurt, Stuttgart und Leipzig mit rund 6300[1][2] Beschäftigten einen Jahresumsatz von rund 1,4 Mrd. Euro.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitfracht-Gruppe wurde von Horst Walter Schröter gegründet. Er wurde 1927 als Sohn eines Frachtunternehmers in Stendal geboren. Nachdem der Fuhrpark der Schröters 1939 für den Einsatz im Zweiten Weltkrieg beschlagnahmt worden war, begann 1945 der Neuanfang mit 17 reparierten Kraftwagen und Omnibussen.[3]

1949 folgte der Betrieb eines Linienverkehrs zwischen Berlin und Stendal.[3] 1951 wurden die Schröters von der DDR enteignet, woraufhin Horst Walter Schröter am 12. Dezember mit einem Freund und zwei LKW über den Grenzkontrollpunkt an der Glienicker Brücke nach West-Berlin floh. In den folgenden Jahren wuchs der Fuhrbetrieb erneut, Horst Walter Schröter setzte nun vermehrt auf den Fernverkehr.[3]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1962 firmiert der Logistikdienstleister unter dem Namen „Zeitfracht“. Güter oder Personen transportierte das Unternehmen bundesweit nach Fahrplänen mit festen Zeiten und festen Konditionen. Im Laufe der 1960er-Jahre wuchs das Unternehmen auch durch Übernahme diverser Speditionen wie Heinrich von der Au & Söhne, Fernfracht Berlin, LHS Ladegemeinschaft Hannoversche Spediteure oder Lucke Ferntransporte Hameln. 1979 trieb Horst Walter Schröter die Entwicklung der Wechselbrücke voran. Bis heute sind diese ein Herzstück des Logistiksystems und entsprechend genormt und barcodefähig.[4]

DPD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1976 bildete Schröter eine Kooperationsgemeinschaft mit insgesamt 18 Speditionen, um Pakete deutschlandweit binnen 24 Stunden zustellen zu können. Die Firma nahm am 1. April 1976 unter dem Namen DPD Deutscher Paket Dienst ihre Arbeit auf. 1999 übernahm die französische Postgesellschaft La Poste 83,32 % der Anteile von DPD. Als letzter Gesellschafter verkaufte Zeitfracht 2016 seinen Anteil (6,21 %) an La Poste. Eingeschlossen waren zwei Depots in Berlin und ein Depot im hessischen Raunheim[5].

Stendal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren nach der Wiedervereinigung 1989/90 verlegte die Zeitfracht-Gruppe den Sitz der Speditionssparte an den ursprünglichen Stammsitz nach Stendal. Nach einem von der Zeitfracht-Tochtergesellschaft Altmark Trans GmbH erstrittenen Urteil zur Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs[6] beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) von 2003 bis 2010 betrieb die Gruppe mit der Gesellschaft „Altmarkbus“ den öffentlichen Personennahverkehr in der Region (siehe Stendalbus). Das mehr als 35 Jahre zuvor enteignete Fuhrunternehmen seines Vaters, mittlerweile als VEB Kraftverkehr Stendal, Haldensleben bekannt, kaufte Horst Walter Schröter 1991 zurück[3]. Der Standort in Stendal wurde 2019 geschlossen und das Gelände an die benachbarten Milchwerke Mittelelbe, einem Unternehmen der Krüger-Gruppe verkauft[7].

Neuausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 beteiligte sich Zeitfracht mit 49 % an der Haus- und Versorgungstechnik Potsdam GmbH (HVT)[3]. Im Herbst 2017 wurde die ehemalige Air-Berlin-Tochter Leisure Cargo, ein Makler für freie Kapazitäten im Bereich der Luftfracht, erworben. Im August 2018 wurde diese Beteiligung wieder verkauft.

German Airways[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. Oktober 2017 übernahm Zeitfracht die 1974 gegründete WDL Aviation GmbH & Co. KG mit Sitz am Flughafen Köln/Bonn. Zur Flugzeugflotte der WDL-Aviation gehörten vier Regionaljets vom Typ British Aerospace BAe 146, die europaweit für Unternehmen unterwegs waren. Die Flugzeuge hatten die Kapazität, jeweils rund zehn Tonnen Fracht, insbesondere im Stückgut und Paketbereich, zu transportieren. Ab Ende 2020 wurden hier alle Luftfahrtaktivitäten der Zeitfracht-Gruppe zusammengefasst und die Firmierung in German Airways GmbH & Co. KG geändert.

Spesa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2018 ging die Spedition Spesa aus Münster in die Insolvenz. Diese wurde von Zeitfracht übernommen und als Spesa Zeitfracht Logistik GmbH weitergeführt. Der Tätigkeitsbereich wurde um den Road Feeder Service erweitert. Der Namenszusatz Spesa (für Spedition Sander) entfiel ab 2019[8].

SHW Werkzeugmaschinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SHW-Werkzeugmaschinen GmbH aus Aalen-Wasseralfingen hatte am 18. Mai 2018 einen Insolvenzantrag gestellt. Zum Jahresende 2018 übernahm die Zeitfracht-Gruppe die SHW. Bereits im Oktober 2019 wurde mitgeteilt, dass die SHW Werkzeugmaschinen GmbH und das Tochterunternehmen SHW Bearbeitungstechnik GmbH an die SFO-N GmbH aus München verkauft worden sind[9].

Opus marine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2019 übernahm Zeitfracht einen Anteil von 80 % an der Opus Marine GmbH[10]. Verkäuferin war die SFO-N GmbH aus München. Opus Marine besitzt und betreibt acht sog. „Crew Transfer Vessel“ (CTV). Diese Spezialschiffe werden in der Offshore Wind Industry benötigt, um die Mitarbeiter zu den einzelnen Windkraftanlagen zu befördern. Im September 2022 wurde Opus marine an die britische Manor Renewable Energy verkauft, die ebenfalls acht CTV´s betreibt[11].

Buchgroßhandel u. Elektronikprodukte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. Februar 2019 haben die Koch, Neff & Oetinger Verlagsauslieferung GmbH (KNO VA) und die Koch, Neff Volckmar GmbH (KNV) einen Insolvenzantrag gestellt. Beide Firmen wurden zum 1. August 2019 übernommen. Nachfolgend wurden beide Firmen zusammengefasst und tragen heute den Namen Zeitfracht GmbH. Die zur KNO-VA gehörende Leipziger Kommissions- und Großbuchhandelsgesellschaft mbH (LKG) war von der Insolvenz nicht betroffen, wurde aber zum 1. August 2019 ebenfalls übernommen. Im Dezember 2019 wurde sie an den Finanzvorstand der Zeitfracht-Gruppe, Frank Schulze weiterverkauft.

Im Mai 2020 haben die First Wise Media GmbH und die Jöllenbeck GmbH Insolvenzanträge gestellt. Die First Wise beliefert Online-und Einzelhändler mit Elektronikprodukten von etwa 30 Markenherstellern. Einer der Hersteller ist Jöllenbeck, der Computer-und Videospielzubehör der Marke Speedlink herstellt. Genutzt wird die IT-Infrastruktur der Buchhändler KNO/ KNV (heute Zeitfracht GmbH) und das Logistikzentrum in Erfurt. Die Unternehmen First Wise und Jöllenbeck wurden inzwischen auf die Zeitfracht GmbH verschmolzen[12].

Anfang 2021 übernahm die Zeitfracht-Gruppe eine Beteiligung von 51 % an der BuchPartner GmbH in Darmstadt[13].

Coconad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zusammenhang mit der Übernahme von First Wise und Jöllenbeck hat Zeitfracht auch die Agentur coconad GmbH übernommen. coconad ist eine Agentur, die sich insbesondere auf Lösungen im Bereich des e-Commerce spezialisiert hat. Fast alle Firmen der Zeitfracht-Gruppe werden von coconad betreut. Angebote und Produkte werden, wenn möglich miteinander verknüpft und Internet-Auftritte aktualisiert. coconad hat sechs Büros in Deutschland[14].

PTScientists[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2019 übernahm die Zeitfracht-Gruppe das einen Monat zuvor insolvent gegangene Berliner Raumfahrtunternehmen PTScientists[15]. Die Firma wurde in Planetary Transportation Systems GmbH (PTS) umbenannt. Nach der Sanierung übernahm im Januar 2020 das Management-Team mittels eines Management-Buy-outs die Firma von der Zeitfracht-Gruppe.

VEMAG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. Februar 2021 hat die Zeitfracht Logistik Holding GmbH die Aktienmehrheit an der VEMAG Verlags- und Medien AG übernommen[16]. Am 7. Juli 2022 hat die Zeitfracht Logistik Holding GmbH in einer Pflichtmitteilung gemäß Aktiengesetz im Bundesanzeiger mitgeteilt, dass der Anteil an der VEMAG auf unter 25 % gefallen ist.

Sauter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 2021 wurde die Sauter Feinmechanik GmbH übernommen.[17]

Adler Modemärkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Wirkung zum 1. September 2021 erwarb die Zeitfracht Logistik Holding GmbH alle Anteile der Adler Modemärkte AG mit mehr als 2.600 Mitarbeitern und über 130 Filialen in Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz.[18][19]

Flughafen Rostock-Laage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2021 einigte sich die Zeitfracht-Gruppe nach einem Interessensbekundungsverfahren[20] mit den Gesellschaftern des Flughafens Rostock-Laage und erwarb den zivilen Teil des Flughafens mit Wirkung zum 1. Januar 2022.[21] Die Flotte der unternehmenseigenen German Airways soll ab 2022 am neuen Standort gewartet werden.[22] Am Flughafen soll ein neues Logistikzentrum entstehen, um als Verbindung zwischen Luftfracht und Straßentransport zu dienen.[23]

McTrek u. Leysieffer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. April 2022 übernahm die Zeitfracht-Gruppe den Outdoor-Händler McTREK und am 16. August 2022 den Confiseriehersteller Leysieffer.[24][25]

Unternehmensgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitfracht-Gruppe besteht aus einer Holding Gesellschaft, der Zeitfracht GmbH & Co. KG, die wiederum alle Anteile an den vier operativen Unterholdinggesellschaften Zeitfracht Logistik Holding GmbH, Zeitfracht Immobilien Holding GmbH und Zeitfracht Consulting GmbH hält. Von den insgesamt etwa 3000 Beschäftigten sind rund 1300 Mitarbeiter im Bereich der Logistik, 700 im Bereich der Luftfahrt und etwa 150 Mitarbeiter in der allgemeinen Verwaltung beschäftigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Zeitfracht – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NDR: Rettung für Leysieffer: Zeitfracht-Gruppe übernimmt. Abgerufen am 10. Oktober 2022.
  2. Leysieffer gerettet – PLUTA-Sanierungsexperte Meyer veräußert Pralinenhersteller an Gesellschafter der Zeitfracht Gruppe; alle Arbeitsplätze erhalten. Abgerufen am 10. Oktober 2022.
  3. a b c d e Buchlogistiker Koch, Neff und Volckmar gerettet. In: boersenblatt.net. Abgerufen am 14. April 2021.
  4. Login - DVZ. In: dvz.de. Abgerufen am 14. April 2021.
  5. https://www.eurotransport.de/artikel/dpd-zeitfracht-veraeussert-anteile-dpd-geopost-kauft-verbliebene-anteile-8628880.html/
  6. Pressemitteilung Nº 64/03: Urteil des Gerichtshofes in dem Vorabentscheidungsverfahren C-280/00. 24. Juli 2003. Abteilung Presse und Information. Auf Curia.Europa.eu (PDF; 151 kB), abgerufen am 13. August 2019.
  7. https://www.volksstimme.de/lokal/stendal/für-zeitfracht-ist-die-uhr-abgelaufen-1974964/
  8. Münsteraner Spedition Spesa verlässt Insolvenz und sucht neue Mitarbeiter, Zeitfracht GmbH & Co. KG. In: pressebox.de. PresseBox, 2. Oktober 2018, abgerufen am 14. April 2021 (Pressemitteilung).
  9. https://www.zerspanungstechnik.com/bericht/allgemeines_239/stabile_gesellschafterstruktur_bei-shw-2019-10-17/
  10. Zeitfracht Gruppe übernimmt absolute Mehrheit an Opus Marine. Verkehrsrundschau, 2. Juli 2019, abgerufen am 13. August 2019.
  11. https://www.prnewswire.co.uk/news-releases/oeg-offshore-company-mre-doubles-vessel-fleet-with-opus-marine-acquisition-301640033.html/
  12. https://www.dvz.de/rubriken/logistik/detail/news/zeitfracht-vollzieht-üebernahme-von-joellenbeck-und-first-wise.html/
  13. https://buchmarkt.de/meldungen/zeitfracht-wird-neuer-mehrheitsgesellschafter-bei-buchpartner/
  14. https://www.datenbank.de/deals/zeitfrachtundcokg-uebernimmt-coconad/
  15. Geld für deutsche Mondmission. In: Süddeutsche Zeitung. 2. September 2019, abgerufen am 3. September 2019.
  16. Übernahme abgeschlossen: VEMAG gehört jetzt zur Zeitfracht-Gruppe. In: buchreport.de. 1. Februar 2021, abgerufen am 14. April 2021.
  17. Katharina Juschkat: Zeitfracht Gruppe übernimmt Sauter Feinmechanik. Abgerufen am 18. August 2021.
  18. manager magazin: Übernahme abgeschlossen: Zeitfracht Logistik holt Adler Modemärkte aus der Insolvenz. Abgerufen am 7. September 2021.
  19. Modekette Adler beendet Insolvenzverfahren. 31. August 2021, abgerufen am 7. September 2021.
  20. Öffentliche Ausschreibung 2021 Aufruf zur Teilnahme am Interessenbekundungsverfahren zur Veräußerung der Geschäftsanteile an der Flughafen Rostock-Laage-Güstrow GmbH 2021-07-09. Abgerufen am 6. Dezember 2021.
  21. Flughafen Rostock-Laage: Gesellschafter stimmen Verkauf zu. In: NDR. Abgerufen am 6. Dezember 2021.
  22. Zeitfracht kauft Flughafen Rostock zum Schnäppchenpreis. In: aeroTELEGRAPH. 26. November 2021, abgerufen am 6. Dezember 2021 (Schweizer Hochdeutsch).
  23. Verkauf von Flughafen-Gesellschaft Rostock-Laage perfekt. In: n-tv Nachrichten. Abgerufen am 6. Dezember 2021.
  24. Ole Spötter: Eigentümer des Adler-Mutterkonzerns Zeitfracht übernimmt McTrek. 17. Mai 2022, abgerufen am 11. Juli 2022.
  25. Pressemeldung der PLUTA Rechtsanwalts GmbH. 16. August 2022, abgerufen am 16. August 2022.