Zeitliches Auflösungsvermögen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das zeitliche Auflösungsvermögen bezeichnet den Wert der Lichtreize oder Bilder pro Zeitspanne, die maximal durch das Auge noch einzeln wahrgenommen werden können.

Ist die Anzahl der Lichtreize oder Bildwechsel höher als das zeitliche Auflösungsvermögen des Auges, werden sie als Flimmern oder ruckartige Bewegungen wahrgenommen. Allerdings können diese Nebeneffekte durch eine hohe Anzahl von Reizen weitgehend ausgeglichen werden. Das menschliche Auge hat ein zeitliches Auflösungsvermögen von etwa 30 Lichtreizen pro Sekunde. Um ein Flimmern auszugleichen werden mindestens 70 Lichtreize pro Sekunde benötigt.

Siehe auch: Nachbildwirkung, Flimmerverschmelzungsfrequenz, Bildwiederholfrequenz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]