Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie
Beschreibung deutsche bibliothekarische Fachzeitschrift
Erstausgabe 1954
Erscheinungsweise zweimonatlich
ISSN (Print) 0044-2380

Die Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie (ZfBB) ist eine bibliothekarische Fachzeitschrift und das Organ des wissenschaftlichen Bibliothekswesens. Sie enthält Mitteilungen des Vereins Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare (früher auch des Vereins der Diplombibliothekare an Wissenschaftlichen Bibliotheken).

Sie wird vom Verlag Vittorio Klostermann herausgegeben. Der erste Jahrgang erschien 1954 in Fortsetzung der Nachrichten für wissenschaftliche Bibliotheken, die 1948 als westdeutscher Ersatz für das traditionsreiche Zentralblatt für Bibliothekswesen (ursprünglich: Centralblatt) geschaffen worden waren. Das 1884 gegründete Zentralblatt hatte 1944 sein Erscheinen eingestellt und wurde 1947 in der damaligen sowjetischen Besatzungszone wiederbegründet. Nach der deutschen Wiedervereinigung stellte das Zentralblatt 1990 sein Erscheinen ein und ging in der ZfBB auf.

Die ZfBB erscheint derzeit zweimonatlich.

Zu den Inhalten zählen neben Fachartikeln und Konferenzberichten insbesondere Rezensionen (sind im Volltext von heute ab bis ca. 2003 online verfügbar), Berichte zum Bibliotheksrecht und Personalia.

Von 1933 bis 1944 veröffentlichten z. B. Johannes Pohl, Wilhelm Grau, Peter-Heinz Seraphim, Joris Vorstius, Gustav Abb, Paul Wahl, Rudolf Buttmann, Georg Leyh politische, ideologische und "wissenschaftliche" Artikel im Zentralblatt. In den Ausgaben ab 1940 ist das Blatt daher auch eine Quelle für den NS-Kunstraub im Bücherwesen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]