Zeitverschiebung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Zeitverschiebung, auch der Zeitunterschied oder die Zeitdifferenz (englisch time offset, französisch décalage horaire) genannt, ist die Distanz zwischen verschiedenen Zeitsystemen, gebildet zum Beispiel aus der Differenz

  • zwischen den Zonenzeiten zweier in unterschiedlichen Zeitzonen liegenden Orten,
  • zwischen einer Zonenzeit und der Weltzeit UTC,
  • zwischen zwei gesetzlichen Zeiten innerhalb eines Gebiets (Staat) mit temporär unterschiedlichen gesetzlichen Uhrzeiten (i. d. R. zwischen Zonenzeit und Sommerzeit),
  • zwischen einer Zonenzeit und der für diesen Ort geltenden Sonnenzeit,
  • zwischen der für einen Ort politisch geltenden Zonenzeit und der für diesen Ort geographisch passenden Zonenzeit.

Zeitverschiebung steht auch für

  • die Umstellung der Zeitangaben in Terminplänen (etwa Rundfunkprogrammschemen) durch Zeitumstellung, siehe Sommerzeit
  • in der Reisemedizin das Abweichen der inneren Uhr gegen die örtliche Uhrzeit, siehe Jetlag
  • in der speziellen Relativitätstheorie die Abhängigkeit der Zeit von der Geschwindigkeit, siehe Zeitdilatation
  • in einigen technischen Gerätetypen die Verzögerungszeit
  • in der Wellenlehre fachlich die Phasenverschiebung.

Zeitunterschied und Zeitdifferenz stehen auch für

Dies ist eine Begriffsklärungsseite zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.