Zeljko Radovic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeljko Radovic
Personalia
Geburtstag 6. April 1974
Geburtsort WienÖsterreich
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1987–1993 First Vienna FC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1993–1997 First Vienna FC 40 (20)
1993–1994 → SR Donaufeld Wien (Leihe) 2 0(1)
1997–2000 Grazer AK 74 (18)
2000–2001 SK Rapid Wien 48 (12)
2001–2003 SV Ried 61 (13)
2003–2005 Arminia Bielefeld 23 0(3)
2005–2007 Kapfenberger SV 73 (15)
2007–2009 SV Wienerberger 50 (14)
2009–2010 IC Favoriten 30 (24)
2010–2011 Landstraßer AC 15 (16)
2011 SC Team Wiener Linien 15 (11)
2011 SC Leopoldsdorf/Wien 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2000 Österreich 1 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2011–2013 AKA Rapid Wien U16
2013– AKA Rapid Wien U18
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Zeljko Radovic (* 6. April 1974 in Wien) ist ein österreichischer Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stürmer Radovic begann seine Karriere in der Jugend des First Vienna FC. Nach einer halbjährigen Leihe beim SR Donaufeld Wien spielte er ab 1994 in der ersten Mannschaft der Vienna in der zweiten österreichischen Liga. Drei Jahre später erreichte er mit den Wienern das Endspiel um den ÖFB-Pokal, das sie jedoch mit 1:2 gegen den SK Sturm Graz verloren. Am Saisonende wurde Radovic als Fußballer des Jahres der Ersten Liga 1997 ausgezeichnet und wechselte zum Bundesligisten Grazer AK, mit dem er im Jahr 2000 den ÖFB-Pokal gewann. Aufgrund seiner guten Leistungen wurde Radovic unter Otto Barić erstmals auch in die österreichische Fußballnationalmannschaft einberufen, in der er am 16. August 2000 beim 1:1 auswärts gegen Ungarn sein erstes und einziges Länderspiel für Österreich absolvierte. Er wechselte danach zum SK Rapid Wien und ein Jahr später zur SV Ried.

Nach dem Abstieg der Rieder aus der Bundesliga im Jahre 2003 wechselte Radovic zum deutschen Zweitligisten Arminia Bielefeld. Mit der Arminia stieg er in der Saison 2003/04 in die Bundesliga auf, kam aber in der folgenden Saison nur noch in Bielefelds zweiter Mannschaft zum Einsatz. Daraufhin kehrte Radovic nach Österreich zurück und schloss sich dem Kapfenberger SV an. Im Jahre 2007 ging Radovic dann zum Regionalligisten SV Wienerberger, bevor er seine Karriere bei den Amateurvereinen IC Favoriten, Landstraßer AC, SC Team Wiener Linien und SC Leopoldsdorf ausklingen ließ.

Radovic beendete seine Karriere im Jahre 2011 und arbeitet seitdem als Jugendtrainer beim SK Rapid Wien.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]