Zellertal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Zellertal
Zellertal
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Zellertal hervorgehoben
Koordinaten: 49° 38′ N, 8° 8′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Donnersbergkreis
Verbandsgemeinde: Göllheim
Höhe: 236 m ü. NHN
Fläche: 6,94 km2
Einwohner: 1177 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 170 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67308
Vorwahl: 06355
Kfz-Kennzeichen: KIB, ROK
Gemeindeschlüssel: 07 3 33 501
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Freiherr-vom-Stein-Str. 1–3
67307 Göllheim
Webpräsenz: www.vg-goellheim.de
Ortsbürgermeister: Raimund Osterroth
Lage der Ortsgemeinde Zellertal im Donnersbergkreis
ObermoschelNiedermoschelUnkenbachFinkenbach-GersweilerWaldgrehweilerSchiersfeldSittersAlsenzOberndorf (Pfalz)Mannweiler-CöllnWinterborn (Pfalz)Kalkofen (Pfalz)Niederhausen an der AppelMünsterappelOberhausen an der AppelGaugrehweilerSeelenRathskirchenTeschenmoschelBisterschiedRansweilerStahlbergBayerfeld-SteckweilerSankt Alban (Pfalz)GerbachWürzweilerRuppertseckenDielkirchenKatzenbach (Donnersbergkreis)Schönborn (Pfalz)DörrmoschelReichsthalGundersweilerGehrweilerImsweilerRockenhausenHöringenSchweisweilerFalkenstein (Pfalz)WinnweilerLohnsfeldWartenberg-RohrbachMünchweiler an der AlsenzGonbachSippersfeldBreunigweilerImsbachBörrstadtSteinbach am DonnersbergRamsen (Pfalz)KerzenheimEisenberg (Pfalz)GöllheimDreisenStandenbühlLautersheimBiedesheimOttersheimBubenheim (Pfalz)ZellertalEinselthumImmesheimAlbisheim (Pfrimm)RüssingenWeitersweilerMarnheimBennhausenJakobsweilerDannenfelsBolandenKirchheimbolandenMörsfeldKriegsfeldOberwiesenOrbisMorschheimIlbesheim (Donnersbergkreis)Bischheim (Donnersberg)RittersheimStetten (Pfalz)GauersheimLandkreis Bad KreuznachLandkreis Alzey-WormsLandkreis KuselLandkreis KaiserslauternLandkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild

Zellertal ist eine Ortsgemeinde im Donnersbergkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Göllheim an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus drei Ortsteilen bestehende Weinbaugemeinde Zellertal liegt im gleichnamigen Zellertal zwischen Kaiserslautern und Worms nördlich des Naturparks Pfälzerwald und südlich des Nordpfälzer Berglands. Sie nimmt den äußersten Osten des Donnersbergkreises ein.

Wasserläufe und Erhebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der größte Ortsteil Harxheim erstreckt sich in der Talaue an der Mündung des Ammelbachs, der von rechts in die Pfrimm fließt, und südlich den Nordhang des Kahlenbergs hinauf, Zell zieht sich nördlich davon an dem nach Süden weisenden Hang des Osterbergs empor, und Niefernheim liegt östlich davon im Tal links der Pfrimm und am Südhang desselben Berges.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Ortsgemeinde Zellertal gehören als Ortsteile drei Winzerdörfer:[2]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz der Lage im Norden der Pfalz weist das Zellertal ein milderes Klima als der restliche Donnersbergkreis auf. Es profitiert davon, dass es nach Norden durchgängig von einem Höhenzug begrenzt ist, der Kaltlufteinbrüche verhindert oder zumindest abmildert. Die Ausrichtung des Tales von West nach Ost garantiert zudem viele Sonnenstunden pro Tag.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Namen der Teilgemeinde Zell und des gesamten Tales gehen auf die „Zelle“ (lat. cellula) des Ortsheiligen Philipp von Zell zurück, der dort 756 starb und dem auch die katholische Pfarrkirche geweiht ist. Alljährlich wird ihm zu Ehren im Mai das Philippsfest gefeiert; mit einer großen Gedenkfeier wurde 2006 des 1250. Todestages gedacht.

Die Ortsgemeinde Zellertal wurde am 31. Dezember 1975 aus den bis dahin selbständigen Gemeinden Harxheim (seinerzeit 714 Einwohner), Niefernheim (188 Einwohner) und Zell (228 Einwohner) neu gebildet.[3] Die 1972 erfolgte Zuordnung zur damals geschaffenen Verbandsgemeinde Göllheim blieb bestehen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Zellertal bezogen auf das heutige Gemeindegebiet; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[4]

Jahr Einwohner
1815 987
1835 1.148
1871 961
1905 978
1939 1.057
Jahr Einwohner
1950 1.341
1961 1.302
1970 1.261
1987 1.189
2005 1.246

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Zellertal besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[5]

Wahl SPD FWZ Gesamt
2014 6 10 16 Sitze
2009 6 10 16 Sitze
2004 6 10 16 Sitze
  • FWZ = Freie Wählergruppe Zellertal e. V.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Zellertal
Blasonierung: „Über einem von Gold und Schwarz gespaltenen Schildfuß gespalten von Blau und Silber; rechts der heilige Philipp von Zell in goldenem Ornat mit blauem Rochett und den Abtinsignien Mitra, Krummstab und Buch, links eine blaue Traube an grünem Rebzweig.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenaufnahme der katholischen Pfarrkirche St. Philipp

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannteste historische Bauwerke sind das ehemalige Kollegiatstift Zell, dessen Wurzeln auf das 10. Jahrhundert zurückgehen, die katholische Pfarrkirche St. Philipp, ein barocker Saalbau aus dem 18. Jahrhundert, sowie das Zellertaler Kriegerdenkmal, ein Monumentalbau von 1928.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Philippsfest zu Ehren des Ortsheiligen wird jährlich am Sonntag nach dem 3. Mai gefeiert, das Parkfest im Ortsteil Zell am vierten Juli-Wochenende.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinberge im Herbst: Blick entlang des Zellertals Richtung Donnersberg

Die Gemeinde gehört zum nordwestlichsten Teil des pfälzischen Weinbaugebiets. Die bestockte Rebfläche misst etwa 100 Hektar. Die bekannteste Weinlage heißt Zeller Schwarzer Herrgott.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den südlichen Ortsteil Harxheim führt von West nach Ost die Bundesstraße 47 (Kaiserslautern–Worms). Alle drei Ortsteile berührt der Weinwanderweg Zellertal, der durch die Rebflächen verläuft.

Parallel zur B 47 verläuft die eingleisige Strecke der Zellertalbahn (LangmeilMonsheim). Für die Gemeinde Zellertal ist der Haltepunkt in Harxheim. Der ÖPNV wurde in den 1980er Jahren eingestellt, doch findet seit 2001 an Sonn- und Feiertagen im Zwei-Stunden-Rhythmus wieder Ausflugsverkehr statt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die TSG 1900 Zellertal spielte mit ihrer Tischtennis-Damenmannschaft Ende der 1980er Jahre in der 2. Bundesliga.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zellertal – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2010 (Memento vom 25. November 2015 im Internet Archive), S. 90 (PDF; 2,3 MB).
  3. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 (Memento vom 22. Dezember 2017 im Internet Archive) (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 393). Bad Ems März 2006, S. 202 (PDF; 2,6 MB). i Info: Es liegt ein aktuelles Verzeichnis (2016) vor, das aber im Abschnitt „Gebietsänderungen – Territoriale Verwaltungsreform“ keine Einwohnerzahlen angibt.
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten.
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen.