Zenger von Schwarzeneck und Zangenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Zenger von Schwarzeneck und Zangenstein waren vom 13. bis zum 15. Jahrhundert Besitzer der beiden 4,3 km voneinander entfernten Burgen Schwarzeneck und Zangenstein an der Schwarzach. Damit waren sie Herrscher über diesen Teil des Schwarzachtales. Neben Schwarzeneck und Zangenstein hatten sie Besitztümer und Burgen in Fronhof, Willhofen, Prackendorf, Schneeberg, Trausnitz, Leutzmannstein, Regenstauf, Prukberg. Einige von ihnen waren kampferprobte und rauflustige Ritter, die gerne an allen lokalen Kampfgeschehen teilnahmen und sich auch als Raubritter betätigten. Ritter waren Heinrich Zenger zu Schwarzeneck, Heinrich Zenger zu Schwarzeneck und Regenstauf, Hans Zenger zu Schwarzeneck und Zangenstein. Andere hatten angesehene Positionen: Parzival Zenger zu Schwarzeneck war Pfleger und Richter, Heinrich V. Zenger zu Fronhof und zu Schwarzeneck war Vizedom. Auf diese Weise stellte die Familie Zenger vom 13. bis zum 15. Jahrhundert eine entscheidende Macht in dieser Region dar.[1]

Verwandtschaftsbeziehungen der Zenger von Schwarzeneck und Zangenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schematische Darstellung: Geschwister, die nichts mit Schwarzeneck und Zangenstein zu tun hatten, wurden weggelassen. Vorfahren, die nichts mit Schwarzeneck und Zangenstein zu tun hatten, wurden in Klammern gesetzt. Zu jedem Zenger wurden die Jahreszahlen genannt, an denen er schriftlich erwähnt wurde. Der Stammbaum ist zeitlich geordnet, so dass in jeder Zeile die etwa gleichzeitig lebenden Familienmitglieder aufgeführt sind.

Vorfahren bis Linie Heinrich I. Zenger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Conrad I. Zenger
um 1271[2]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
(Heinrich I. Zenger)
1271, 1272 erwähnt
Burgmann auf Burg Murach unter Herzog Ludwig dem Strengen[2]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
(Conrad II. Zenger zu Trausnitz)
1308–1325 erwähnt[3]
 
(Jordan I. Zenger)
1314 und 1320 erwähnt[3][4]

Nachkommen auf Schwarzeneck und Zangenstein von Conrad II.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Conrad II. Zenger zu Trausnitz)
1308–1325 erwähnt[3]
 
 
 
 
 
 
 
 
(Wichnand Zenger zu Trausnitz)
1328, 1339, 1358 erwähnt[3]
 
 
 
 
 
 
 
 
Ortlieb III. Zenger
nannte sich 1354 zu Willhofen und 1360 zu Zangenstein[3]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ortlieb IV. Zenger zum Zangenstein
1405, 1409, 1410 erwähnt
Er starb vor 1419[3]
 

Nachkommen auf Schwarzeneck und Zangenstein von Jordan I.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Jordan I. Zenger)
1314, 1320[3][4]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Heinrich V. Zenger zu Fronhof und zu Schwarzeneck
1308, 1322, 1330, 1355[4]
 
Otto III. Zenger zu Schwarzeneck
1322, 1330, 1339, 1349
Er nannte sich 1349 zu Prukberg[4][5]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
(Otto V. Zenger)
1360 bis 1369
Ritter zu Prukberg[5][6]
 
 
 
 
 
Heinrich Zenger zu Schwarzeneck
1359 Ritter zu Regenstauf[5]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Otto VI. Zenger zu Schwarzeneck
1371, 1373[5]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
(Hans Zenger der goldne Ritter zu Ekmühl, Thannstein und Lichtenwald)
1369, † 1404.[6]
 
 
 
 
 
 
Hans Zenger zu Schwarzeneck und Regenstauf
1387 bis 1433
Der wilde Hans[5]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Götz Zenger zum Zangenstein
um 1382
Er nannte sich 1397 und 1400 zu Regenstauf und zu Prakendorf.[5]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Otto IV. Zenger zu Schwarzeneck
1388, 1389, † 1393.[4]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ulrich Zenger zu Schwarzeneck und Regenstauf
um 1379[5]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Parzival Zenger zu Schwarzeneck
Ritter, 1388 bis 1393, 1407, 1409, 1410, 1434, † nach 1434[4]
 
 
 
 
(Jobst I. Zenger zum Thannstein und Lichtenwald)
1405, 1431[6]
 
 
 
 
Heinrich Zenger zu Schwarzeneck und Regenstauf
um 1371, Ritter
nannte sich von 1372 bis 1431 zu Leutzmannstein[5]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Tristram I. Zenger zu Zangenstein und Schneeberg
Ritter, 1393 bis 1433, † um 1434[4]
 
 
 
 
 
 
(Georg Zenger zum Thannstein)
1461 bis 1486[6]
 
 
 
 
Hans Zenger zu Schwarzeneck und Zangenstein
1435, 1448, Ritter[5]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Tristram II. Zenger zu Zangenstein und Schneeberg
1448, 1459, 1468, 1489, † um 1489[4]
 
 
 
 
 
 
Wolf Zenger zum Schneeberg und Zangenstein
um 1490, † vor 1515[6]
 
 
 
 
 
 

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Ferdinand Huschberg, F. Hüttner: Das adelige Geschlecht der Zenger. In: Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern. Band 37, 1901, S. 1–88
  • Wilhelm Nunzinger: Historischer Atlas von Bayern, Teil Altbayern, Heft 52, Neunburg vorm Wald, München 1982, ISBN 3-7696-9928-9
  • Christoph Michael Zenger: Die Zenger von Nappurg und Trausnitz, Eigenverlag, 1985

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christoph Michael Zenger: Die Zenger von Nappurg und Trausnitz, Eigenverlag, 1985, S. 26–29, 55–68
  2. a b Johann Ferdinand Huschberg, F. Hüttner: Das adelige Geschlecht der Zenger. In: Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern. Band 37, 1901, Tab I
  3. a b c d e f g Johann Ferdinand Huschberg, F. Hüttner: Das adelige Geschlecht der Zenger. In: Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern. Band 37, 1901, Tab III
  4. a b c d e f g h Johann Ferdinand Huschberg, F. Hüttner: Das adelige Geschlecht der Zenger. In: Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern. Band 37, 1901, Tab IV
  5. a b c d e f g h i Johann Ferdinand Huschberg, F. Hüttner: Das adelige Geschlecht der Zenger. In: Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern. Band 37, 1901, Tab V
  6. a b c d e Johann Ferdinand Huschberg, F. Hüttner: Das adelige Geschlecht der Zenger. In: Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern. Band 37, 1901, Tab VI