Zenithal Hourly Rate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zenithal Hourly Rate (ZHR, deutsch etwa zenitale stündliche Rate) eines Meteorstroms ist die Anzahl der Meteore, die ein Beobachter innerhalb einer Stunde unter einem Himmel mit der visuellen Grenzgröße 6,5m sieht, wenn der Radiant des Stroms genau im Zenit steht und sich kein Hindernis im Blickfeld befindet.

Da diese Idealsituation nicht exakt vorkommen kann, ist die wahre, beobachtete Rate immer niedriger als die theoretische Zenithal Hourly Rate aus der Liste der Meteorströme:

mit

  • N: Anzahl der beobachteten Meteore
  • t: Beobachtungszeit in Stunden.

Mittels der folgenden Formel lässt sich die beobachtete Rate näherungsweise in die Zenithal Hourly Rate umrechnen:

mit

  • r (>1): Populationsindex, d. h. Helligkeitsverteilung des beobachteten Meteorstroms
  • : Grenzgröße der schwächsten, mit bloßem Auge beobachtbaren Sterne bei der aktuellen Beobachtung
  • h: Höhenwinkel des Radianten des beobachteten Meteorstroms über dem Horizont, gemessen zur Mitte des Beobachtungszeitraums.

Da die aktuelle Grenzgröße oft unterhalb der sehr guten 6,5 Magnituden liegen wird, die für die ZHR selbst gelten, ergibt sich in o. g. Formel ein Exponent > 0 für den Populationsindex r.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Zenithal Hourly Rate – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen