Zentralarchiv der Evangelischen Kirche der Pfalz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Entstehungsgeschichte
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Das Zentralarchiv der Evangelischen Kirche der Pfalz ist der zentrale Aufbewahrungsort protestantischer Überlieferung in der Pfalz. Das Archiv ist in Speyer, in dem denkmalgeschützten Gebäude Am Domplatz 6 untergebracht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Torhaus des Mirbach-Palais in Speyer, sogenannte Auwach-Balustrade; dahinter das Archivgebäude von 1902

Das Zentralarchiv befindet sich südlich des Speyerer Domes und steht am Platz eines durch Domdekan Hermann Lothar von Auwach († 1722) auf den Ruinen des alten Schlegelhofes erbauten Barockpalais, welches später dem Domscholaster Karl Joseph von Mirbach (1718–1798) gehörte und in der Stadt allgemein als Mirbach-Haus bekannt war. Von diesem Vorgängerbau ist heute nur noch das Torhaus mit Türmen erhalten, die sogenannte Auwach-Balustrade (1702).[1] Am Karfreitag 1277 wurde hier der Domdekan Albert von Mußbach ermordet.

Der jetzige Bau wurde 1902 nach Plänen des Architekten Georg Maxon, als Kreisarchiv (Staatsarchiv) der Pfalz errichtet und ging später in den Besitz der Protestantischen Landeskirche über.

Seit 1957 ist das Zentralarchiv mit dem Aufbau einer kirchengeschichtlichen Bibliothek und „Pfalzbibliothek“ beauftragt. Neben der Archivfunktion für die Evangelische Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche), besitzt es einen großen Bestand zum Thema der deutschen Ostasienmission. Dieser Sonderbestand umfasst 13.000 Bände, 30 Zeitschriften, 3.000 Glasbilder, 1.500 Fotos, 1.000 Klischees und über 14 Meter Akten.[2]

Die heutige Direktorin ist Dr. Gabriele Stüber (2009). Das Archiv liegt gegenüber dem Historischen Museum der Pfalz; ein Archivshop bietet Nachdrucke historischer Post- und Grußkarten, Fachbücher und -broschüren an.

Rechtsgrundlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtsgrundlage ist das Gesetz zur Sicherung und Nutzung von kirchlichem Archivgut in der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) – Archivgesetz – vom 7. Mai 1999, Amtsblatt der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) Jg 79/1999. S. 112f. und die Ordnung für die Aufbewahrung, Aussonderung und Vernichtung von Schriftgut kirchlicher Dienststellen (Aufbewahrungs- und Kassationsordnung) vom 23. Februar 1990. Amtsblatt der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) Jg 70/1990. S. 66f.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Eger, langjähriger Leiter des Archivs und Verfasser zahlreicher Grundlagenwerke.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herbert Dellwing: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland (Band 1 von Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz), 1985, Seite 84, ISBN 3590310316; Ausschnitt aus der Quelle
  2. Informationen bei der Evangelischen Kirche der Pfalz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zentralarchiv der Evangelischen Kirche der Pfalz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 18′ 57″ N, 8° 26′ 33,7″ O