Zentrale Militärische Dienststelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verbandsabzeichen der Zentralen Militärischen Dienststellen

Als Zentrale Militärische Dienststelle (ZMilDBw) wurde in der Bundeswehr eine Dienststelle bezeichnet, die zentrale Aufgaben wahrnahm und nicht zu einer der Teilstreitkräfte oder den Zentralen Sanitätsdienststellen gehörte. Bei der Aufstellung des Organisationsbereichs Streitkräftebasis im Oktober 2000 wurden die zentralen militärischen Dienststellen der Bundeswehr in dieser Organisation zusammengefasst. Die Bezeichnung wird nicht mehr verwandt.

Unterstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zentralen militärischen Dienststellen der Bundeswehr unterstanden dem Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr, der zeitweise auch die Zusatzbezeichnung Inspekteur der zentralen militärischen Dienststellen der Bundeswehr[1] führte. Er wurde in seiner Führungsverantwortung durch den Führungsstab der Streitkräfte unterstützt. Das Streitkräfteamt (anfangs Bundeswehramt) war als Höhere Kommandobehörde vorgesetzte Dienststelle für viele der zentralen militärischen Dienststellen. Andere unterstanden direkt dem Stellvertreter des Generalinspekteurs.

Wichtige zentrale militärische Dienststellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende größere Dienststellen wurden beim Aufbau der Bundeswehr in den 1950er Jahren als zentrale militärische Dienststellen aufgestellt (heutige oder letzte Bezeichnung):

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einer dieser Inspekteure war Vizeadmiral Hans Frank.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]