Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Das Logo des ZAW

Als Dachverband der deutschen Werbewirtschaft koordiniert der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft e.V. (ZAW) die unterschiedlichen Auffassungen innerhalb der Branche. Er ist die Interessenvertretung der 40 (Stand Februar 2010) Mitgliedsverbände der

  • Werbung treibenden Wirtschaft,
  • Werbung durchführenden und Werbemittelhersteller,
  • Werbeagenturen,
  • Werbeberufe und Markt- und Sozialforschung.

Der Verband wurde 1949 als Zentralausschuß der deutschen Werbewirtschaft gegründet.[1]

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband vertritt die Werbewirtschaft in allen grundsätzlichen Positionen nach außen und bildet den „runden Tisch“ für die Formulierung der gemeinsamen Politik und den Interessenausgleich aller am Werbegeschäft Beteiligten. Dieses wird durch die Gremien des ZAW wahrgenommen.

Die Interessenvertretung erfolgt in erster Linie in Form von Meinungsäußerungen und Stellungnahmen gegenüber Legislative und Exekutive

Die ZAW-Außenpolitik gegenüber Gesetzgebung und Regierungen vertritt die Meinung, dass Deutschland das weltweit strengste Werberecht hat. Dazu gehören etwa das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) mit seinen umfassenden Verboten unlauterer oder irreführender Werbung sowie das Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz mit Regelungen für Lebensmittel, Tabakwaren und Kosmetika sowie das Heilmittelwerbegesetz. Versuchen, die Werbung weiter einzuschränken und zu reglementieren, tritt der Zentralverband mit dieser Argumentation entgegen. Die Anstöße dazu kommen nicht immer von Gesetzgeber und Regierung, sondern ebenso von Interessengruppen wie Parteiorganisationen, Gewerkschaften und Verbraucherorganisationen im weitesten Sinn. Der Verband sieht seine zentrale Aufgabe darin, Beschränkungen der Wirtschaft entgegenzuwirken, und zwar vor dem Hintergrund, dass die Werbung grundgesetzlichen Schutz genießt, in erster Linie unter den Aspekten der Freiheit der Berufsausübung und der Freiheit der Meinungsäußerung.

1972 gründete der Verband den Deutschen Werberat, der als Kontrollgremium über gewerbliche Werbekampagnen in Deutschland wachen soll.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Academic dictionaries and encyclopedias, Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW e. V., abgerufen am 29. Juli 2013