Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr
— ZOpKomBw —
Wappen Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr

Internes Verbandsabzeichen
Aufstellung 1. Jan. 2014
Land Flagge von DeutschlandFlagge von Deutschland Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Organisationsbereich Wappen Cyber- und Informationsraum
Stärke 900
Unterstellung Kommando Strategische Aufklärung
Standort Mayen
Kommandeur
Jetziger
Kommandeur
Oberst Stefan Gruhl

Das Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr (ZOpKomBw) - bis Dezember 2013 noch Zentrum Operative Information - ist die Dienststelle der Bundeswehr in Mayen für die Aufgaben der Operativen Kommunikation (zunächst Psychologische Kampfführung, später dann Psychologische Verteidigung). Die Kräfte des Zentrums Operative Information wirken auf Streitkräfte des militärischen Gegners und Konfliktparteien, aber auch die Bevölkerung fremder oder gegnerischer Staaten ein. Ziel ist hierbei deren Einstellungen und Verhalten zu ändern.

Neben der Hauptaufgabe, der Operativen Kommunikation, betreibt das Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr auch den Radiosender Radio Andernach und den Fernsehsender BwTV als Truppenbetreuungssender für deutsche Soldaten in den Einsatzgebieten der Bundeswehr. Darüber hinaus stellt es der militärischen Führung Einsatzkameratrupps (EKT) zur Verfügung, die jederzeit in die Einsatzgebiete geschickt werden können. Sie übertragen dann aufbereitete visuelle Beiträge direkt an Stellen wie das Einsatzführungskommando, um diesen die Lagebeurteilung zu erleichtern.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soldaten des Zentrums für Operative Kommunikation der Bundeswehr bei einer Übung in Baumholder im August 2017

Das Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr untersteht seit Juli 2017 dem Kommando Strategische Aufklärung und ist seitdem Teil des neuen Organisationsbereiches Cyber- und Informationsraum.[1] Kommandeur des Zentrums ist ein Oberst. Dem ehemaligen Zentrum Operative Information war das Bataillon für Operative Information 950, kurz: OpInfo-Bataillon 950, unterstellt. Das Bataillon war auf den Auslandseinsatz ausgerichtet und wurde am 6. Dezember 2013 aufgelöst.[2]

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Beginn der Berufung Ende der Berufung
Oberst Hans-Joachim Annuß 1. Oktober 2002 Februar 2004
Oberst Dietger Lather Februar 2004 23. Juli 2009
Oberst Wolfgang Richter 23. Juli 2009 30. November 2012
Oberst Christian Bader 30. November 2012 29. September 2017
Oberst Stephan Grul 29. September 2017 -

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mayener Soldaten gehören neuem Bereich an
  2. In Blick-aktuell Koblenz: Auflösung des Bataillons nach elf bewegten Dienstjahren

Koordinaten: 50° 19′ 39″ N, 7° 11′ 3,8″ O