Zerkwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zerkwitz
Cerkwica
Koordinaten: 51° 51′ 43″ N, 13° 55′ 45″ O
Höhe: 48 m ü. NHN
Fläche: 4,67 km²
Einwohner: 660 (30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 141 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1978
Postleitzahl: 03222
Vorwahl: 03542
Dorfkirche Zerkwitz
Dorfkirche Zerkwitz

Zerkwitz, niedersorbisch Cerkwica, ist ein Ortsteil der Stadt Lübbenau/Spreewald im Norden des südbrandenburgischen Landkreises Oberspreewald-Lausitz. Bis zum 1. Januar 1978 war Zerkwitz eine eigenständige Gemeinde.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zerkwitz liegt in der Niederlausitz nördlich des Naturparks Niederlausitzer Landrücken und am westlichen Rand des Spreewalds. Der Ort gehört zum amtlichen Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden.

Im Norden von Zerkwitz liegt der Ortsteil Krimnitz und weiter im Norden die Stadt Lübben, die bereits im Landkreis Dahme-Spreewald liegt. Im Osten grenzt Zerkwitz an Lübbenau. Im Süden folgen die Orts- und Gemeindeteile Klein Klessow, Eisdorf und Groß Beuchow mit Klein Beuchow. Im Westen befinden sich die Ortsteile Klein Radden und Hindenberg sowie weiter im Westen Orte des Nachbarkreises Alteno und Willmersdorf-Stöbritz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feuerwehrhaus Zerkwitz

In einer Verkaufsurkunde vom 29. September 1315 wurde Zerkwitz erstmals als Czyrkewicz erwähnt. In dieser Urkunde verkaufte Bodo der Ältere von Ilenburg Ritter Christian, genannt Lange, die Herrschaft Lübbenau. Der Ortsname bezeichnet einen Ort in dem sich eine Kirche Cerkwja befindet. Im Jahr 1423 wurde der Ort als Cerkowicz, 1486 als Czergkwicz und 1541 als Cerckwitz erwähnt. Die Nennung des niedersorbischen Ortsnamens war 1761 als Zerkwiza und 1843 als Cerkwica. Ein verwandter Ortsname ist Serkowitz, ein Stadtteil von Radebeul in Sachsen.

Zerkwitz wurde als Zeilendorf angelegt. Zunächst im Markgraftum Niederlausitz gelegen, wurde der Ort im Jahr 1635 durch den Prager Frieden Teil des Kurfürstentums Sachsen. Mitte des 17. Jahrhunderts lebten zwei Bauern bzw. Hufner, sechs Gärtner und vier Büdner in Zerkwitz. 1708 waren die Haushalte fünf Ganz- und zwei Halbbauern, fünf Kossäten und neun Büdner. Das Kurfürstentum Sachsen wurde im Jahr 1806 zunächst zum Königreich erhoben, nach der auf dem Wiener Kongress beschlossenen Teilung des Königreiches Sachsen kam Zerkwitz mit der gesamten Niederlausitz an das Königreich Preußen und gehörte zum Landkreis Calau in der Provinz Brandenburg. 1823 lebten in Zerkwitz sechs Bauern, zwei Halbbauern, drei Kossäten, zwölf Büdner, acht Häusler und zwei Halbhäusler. Des Weiteren gab es einen Dorfkrug. Gegen Mitte des 19. Jahrhunderts werden eine Windmühle und zwei Ziegeleien erwähnt.[2]

Die Kirchengemeinde Zerkwitz ist eine Filialkirche von Lübbenau. Im Jahr 1840 hatte der Ort 295 Einwohner, bis 1864 ging diese Zahl auf 270 zurück. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Einwohnerzahl zusammen mit der Nachbargemeinde Kleeden erfasst, die zum 1. Januar 1926 nach Zerkwitz eingemeindet wurde. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieg gehörte Zerkwitz zur Sowjetischen Besatzungszone und ab 1949 zur DDR. Mit der brandenburgischen Kreisreform 1950 schied Zerkwitz mit weiteren Gemeinden aus dem Landkreis Calau, der in den Landkreis Senftenberg umgewandelt wurde, aus und wurde dem Landkreis Lübben (Spreewald) angegliedert. Im Jahr 1952 kamen die Orte an den neu gegründeten Kreis Calau. Zum 1. Januar 1978 wurde Zerkwitz nach Lübbenau als Ortsteil eingemeindet.[3] Nach der Wiedervereinigung lag Zerkwitz erst im brandenburgischen Landkreis Calau, der am 6. Dezember 1993 im neuen Landkreis Oberspreewald-Lausitz aufging.

Zerkwitz gehört zum Kirchenkreis Niederlausitz.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung in Zerkwitz von 1875 bis 1971[4]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 319 1890 343
1910 327 1925 335
1933 477 1939 478
1946 661 1950 638
1964 525 1971 507

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche Zerkwitz und die Schule gehören zu den Baudenkmalen der Stadt Lübbenau. Seit 1998 findet um Zerkwitz zum Ostersonntag das traditionelle Osterreiten statt, wobei anders als in der katholischen Oberlausitz auch Frauen an der Prozession teilnehmen.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zerkwitz liegt nordwestlich des Autobahndreiecks Spreewald, an dem die Bundesautobahn 15 in die westlich des Ortes verlaufende Bundesautobahn 13 übergeht. Die lokale Wirtschaft ist durch kleinere Handwerks- und Gewerbeunternehmen geprägt. Zerkwitz hat sich außerdem durch den nahen Spreewald als wichtiger touristischer Standort innerhalb des Lübbenauer Stadtgebietes etabliert. Viele Pensionen und Hotels sowie Gasthäuser sind in Zerkwitz ansässig.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Mitte des 17. Jahrhunderts wirkte der niedersorbische Sprachforscher Johannes Choinan in Zerkwitz als Pfarrer.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ortsteile: Zerkwitz (Cerkwica). Stadt Lübbenau, abgerufen am 14. März 2021.
  2. Rudolf Lehmann (Hrsg.): Historisches Ortslexikon für die Niederlausitz. Band 1: Die Kreise Luckau, Lübben und Calau. Verlag Klaus-D. Becker, Potsdam 2013, ISBN 978-3-9419-1989-1, S. 399f.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  4. Statistik Brandenburg (PDF)
  5. Osterreiten Lübbenau-Zerkwitz/Spreewald, osterreiten-spreewald.de; abgerufen am 31. März 2021.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Zerkwitz/Cerkwica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien