Zermezeele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zermezeele
Wappen von Zermezeele
Zermezeele (Frankreich)
Zermezeele
Region Hauts-de-France
Département Nord
Arrondissement Dunkerque
Kanton Wormhout
Gemeindeverband Flandre Intérieure
Koordinaten 50° 50′ N, 2° 27′ OKoordinaten: 50° 50′ N, 2° 27′ O
Höhe 14–54 m
Fläche 4,83 km2
Einwohner 200 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 41 Einw./km2
Postleitzahl 59670
INSEE-Code

Mairie Zermezeele

Zermezeele, niederländisch Zermezele, ist eine französische Gemeinde mit 200 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Nord in der Region Hauts-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Dunkerque, zum Kanton Cassel und zum 2014 gegründeten Gemeindeverband Flandre Intérieure (vormals Communauté de communes du Pays de Cassel). In Zermezeele wird auch Westflämisch gesprochen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Zermezeele liegt in Französisch-Flandern im äußersten Norden Frankreichs, etwa 27 Kilometer südlich von Dünkirchen und neun Kilometer westlich der Grenze zu Belgien (Gemeinde Poperinge). Das überwiegend flache Gebiet der Gemeinde wird von der Zermezeele Becque, einem Zufluss der Peene Becque durchflossen. Der Süden der Gemeinde liegt am Westrand des Westflämischen Hügellandes (niederländisch: West-Vlaams Heuvelland; französisch: Monts de Flandre) und erreicht hier eine maximale Höhe von 54 m.

Neben dem geschlossenen Siedlungsbild des Kernortes liegen im Gemeindegebiet von Zermezeele zahlreiche verstreute Einzelhöfe. Charakteristisch für Zermezeele und Umgebung ist die intensive Landwirtschaft und das völlige Fehlen von Waldgebieten. Die Hauptstraße durch das Dorf Zermezeele verläuft auf der alten Römerstraße von Dünkirchen nach Cassel.

Nachbargemeinden von Zermezeele sind Wormhout im Nordosten, Hardifort im Osten, Wemaers-Cappel im Süden, Arnèke im Westen sowie Ledringhem im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Manuskript über die Schlacht von Cassel tauchte der Ort Zermezeele erstmals 1330 als Serminseles auf. Spätere Schreibweisen waren Sarmezelles und Sermezele. Die Kapelle Notre-Came-des-Sept-Douleurs (Unserer Lieben Frau der Sieben Schmerzen) nördlich des Dorfes stammt aus dem 18. Jahrhundert, die Dorfkirche Saint-Omer aus dem 13. Jahrhundert (Umbauten im 18. Jahrhundert).[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2011
Einwohner 196 161 137 167 178 191 198

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Omer
  • Kirche Saint-Omer (St. Audomar)
  • Kapelle Notre-Dame-des-Sept-Douleurs (Unserer Lieben Frau der Sieben Schmerzen)
  • fünf Oratorien, über die Gemeinde verstreut
  • Blockhaus aus dem Jahr 1939

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft spielt die Hauptrolle in Zermezeele. Es gibt elf landwirtschaftliche Betriebe in der Gemeinde,[2] daneben einige kleine Handwerks- und Dienstleistungsunternehmen. Zermezeele liegt etwas abseits der überregionalen Verkehrsströme, ist aber durch ein gut ausgebautes Straßennetz in alle Richtungen mit den umliegenden Städten und Gemeinden verbunden. Im vier Kilometer entfernten Arnèke halten Züge der Bahnlinie von Dunkerque nach Lille. In den jeweils sieben Kilometer entfernten Kleinstädten Wormhout und Steenvoorde bestehen Anschlüsse an die Autoroute A25.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zermezeele auf fr.geneawiki.com (französisch) und Alte französische oder romanisierte Namen in Französisch-Flandern (Memento vom 5. Februar 2015 im Internet Archive) (deutsch)
  2. Landwirte in Zermezeele (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zermezeele – Sammlung von Bildern