Zhang Jiao

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Zhang Jiao (chinesisch 張角 / 张角Pinyin Zhāng Jiǎo) oder Zhang Jue (Pinyin Zhāng Jué) war der Anführer des Aufstands der Gelben Turbane zur Zeit der späten Östlichen Han-Dynastie in China. Er soll ein Enkel von Zhang Daoling gewesen sein, dem Gründer der Tianshi-Sekte.

Zhang Jiao war ein Anhänger des Daoismus. Er nahm den Titel Großer Lehrmeister an und führte die Bewegung der Gelben Turbane mit seinen Brüdern Zhang Bao und Zhang Liang an. Sein Projekt trug den Namen Himmlischer Weg oder Weg des Friedens. Die Gelben Turbane empörten sich gegen die Höhe der Steuern des Kaiserhauses und unternahmen im Jahr 184 eine Revolte, die das gesamte Reich erfasste. Der Kaiser Ling handelte rasch, indem er die Befugnisse der Generäle und Provinzgouverneure stark erweiterte. Dies führte allerdings auch zu einer Dezentralisierung der Macht. Innerhalb der nächsten zehn Jahre wurden nach und nach die Aufstände durch verschiedene Generäle und Kriegsherren unterdrückt und ihre Anführer geschlagen.

Obwohl Zhang Jiao der Sage nach auch Heil- und Zauberkräfte besessen haben sollte, starb er selbst an einer Krankheit.

Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Zhang ist hier somit der Familienname, Jiao ist der Vorname.