Zhang Zhongjing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zhang Zhongjing

Zhang Zhongjing (chinesisch 張仲景Pinyin Zhāng Zhòngjĭng, W.-G. Chang Chung-ching; * um 150; † 219), auch genannt Zhang Ji (張機), war ein Arzt aus der Zeit der Han-Dynastie. Er gilt als bedeutender chinesischer Arzt zum Ende der Dynastie. Er verfasste gültige Behandlungsrichtlinien, sammelte das medizinische Wissen seiner Zeit und schuf so die Grundlage für die Traditionelle Chinesische Medizin.

Leben[Bearbeiten]

Obwohl er in der modernen chinesischen Medizin sehr bekannt ist und als einer der bedeutendsten chinesischen Ärzte gilt, ist über Zhangs Leben wenig bekannt.[1] Späte Quellen sagen, dass er ungefähr in der Zeit von 150 n. Chr. in Nanyang geboren ist, in Changsha lebte und arbeitet und 219 n. Chr. starb.[2] Es gibt keine genauen Angaben zu seinen Lebensdaten aber es gibt unter Wissenschaftlern eine Übereinstimmung darin, dass er vor dem Jahr 220 n. Chr. gelebt hat.[3]

Aufgrund verbreiteter Bürgerkriege litten zu seiner Zeit viele Menschen an Fieber. Zhangs Familie war keine Ausnahme. Er erlernte die Medizin von seinem Zeitgenossen Zhang Bozu, der sein Lehrer war. Er studierte die vorhandene medizinische Literatur und sammelte ihm bekannte medizinische Verordnungen. Darauf fussend verfasste er das klassische Werk Shanghan Zabing Lun (chinesisch 傷寒雜病論Pinyin Shānghán Zábìng Lùn, wörtl. "Treatise on Cold Pathogenic and Miscellaneous Diseases"). Kurz nach der Veröffentlichung ging sein Buch in den Kriegswirren, die die Zeit der Drei Reiche heimsuchte verloren. Aufgrund seiner Beiträge zur Traditionellen chinesischen Medizin wird er oft als der „Weise“ der chinesischen Medizin angesehen.

Die Kenntnisse aus Zhangs Hauptwerk Shanghan Zabing Lun wurde von seinen Nachfolgern bewahrt und von seinem Schüler Wang Shuhe in zwei Büchern zusammengefasst: dem Shang Han Lun (傷寒論, wörtl. „Vom Kalten Schaden“), (eine Abhandlung über die Behandlungsverfahren von epidemischem Fieber) und dem einflussreichen Werk Jinkui Yaolue (金櫃要略, wörtl. „Wesentliche Rezepte aus dem Goldenen Kasten“) (einem Kompendium klinischen Wissens). Diese beiden Werke wurden bis in die Gegenwart mehrfach redigiert.[4] Zhang gilt aufgrund der Abfassung dieser Werke als Begründer der „Kälteschaden"-Schule der chinesischen Medizin. Zhang ist in Nanyang begraben. Sein Grab und der dazugehörige Tempel stehen seit 1988 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (3-240)[5]

  • Zitat: In terms of the high level, medicine is for curing nobles of their diseases; in terms of the lower level, it is used to save the poor from disaster; in terms of the middle level, it is used to keep us in good health - "Saint in Medicine".[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Shāng Hán Lùn: On Cold Damage, Translation & Commentaries. Craig Mitchell, Féng Yè and Nigel Wiseman 1999, S. 2
  2. Mitchell et al. 1999, S. 2
  3. See Mitchell et al. 1999, S. 1–2, Early Chinese Texts: A Bibliographical Guide. Michael Loewe (ed.) 1993, S. 197 for discussion.
  4. See Mitchell et al. 1999, S. 1–4.
  5. Tomb and Memorial Hall of Zhang Zhongjing
  6. Zhang Zhongjing, China Culture
Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Zhang ist hier somit der Familienname, Zhongjing ist der Vorname.