Zhen Hua 23

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zhen Hua 23
Die Zhen Hua 23 2008 in Felixstowe

Die Zhen Hua 23 2008 in Felixstowe

Schiffsdaten
Flagge BahamasBahamas (Handelsflagge) Bahamas
HongkongHongkong Hongkong
andere Schiffsnamen
  • Rich Duchess (1986–2007)
Schiffstyp Rohöltanker (bis 2007)
Schwergutfrachter
Rufzeichen VRDA8[1]
Heimathafen Hongkong
Eigner Shanghai Zhenhua Heavy Industry Company, Hongkong
Bauwerft Kasado Dockyard Company
Baunummer 359
Kiellegung 3. April 1986
Verbleib in Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
243,83 m (Lüa)
234,0 m (Lpp)
Breite 40,0 m
Seitenhöhe 13,5 m
Vermessung 37.879 BRZ / 11.363 NRZ
Maschine
Maschine 1 × Mitsubishi-Sulzer 6RTA76 Dieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
10.444 kW (14.200 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
14,25 kn (26 km/h)
Propeller 1
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 81.280 tdw
ab 2007: 48.412 tdw
Sonstiges
Klassifizierungen

American Bureau of Shipping

Registrier-
nummern

IMO-Nr.: 8414738[1]

Die Zhen Hua 23 ist ein speziell auf den Transport von Containerbrücken zugeschnittener Schwergutfrachter. Ursprünglich wurde das Schiff als Tanker gebaut. Bekanntheit erlangte das Schiff in Deutschland im März 2012 durch die Lieferung der Containerbrücken für den JadeWeserPort in Wilhelmshaven.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zhen Hua 23 2008 in Felixstowe, rechts neben ihr die umgestürzten Kajenkräne
Die Zhen Hua 23 2012 in Wilhelmshaven

Das Schiff wurde 1986 als Rohöltanker Rich Duchess auf der japanischen Werft Kasado Dockyard Company in Kudamatsu gebaut[3] (Baunummer 359, Kiellegung am 3. April 1986, Fertigstellung am 24. Oktober 1986). Auftraggeber war die Reederei Fuyo Kaiun in Ōsaka. 2002 übernahm die V.Ships Norway AS das Schiff und betrieb es bis Mitte 2007.

Im Juli 2007 kaufte die Shanghai Zhenhua Heavy Industry (Hong Kong) Company das Schiff und ließ es zum Schwergutschiff Zhen Hua 23 umbauen. Seit dem Umbau fährt das Schiff unter der Bereederung der Shanghai Zhenhua Shipping Company und transportiert im Auftrag des Mutterkonzerns Shanghai Zhenhua Port Machinery Company Containerbrücken zu ihrem Einsatzort.

Bei einem Aufenthalt Ende Februar 2008 im Hafen Felixstowe riss sich die Zhen Hua 23 bei starkem Wind los und kollidierte mit einem Kai. Dabei wurden zwei ältere Containerbrücken so stark beschädigt, dass sie zusammenbrachen. Über Schäden an den fünf[3] auf der Zhen Hua 23 transportierten Containerbrücken wurde nichts bekannt.[4]

Im März 2012 lieferte die Zhen Hua 23 die ersten vier von 16 geplanten Brücken am JadeWeserPort in Wilhelmshaven ab. Sie sind jeweils 1750 t schwer und 83 m hoch. Die Ausleger sind 69 m lang und können 120 t heben. Damals waren sie die größten Containerbrücken der Welt.[5]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angetrieben wird das Schiff von einem Sechszylinder-Zweitakt-Dieselmotor des Typs 6RTA76 mit einer Leistung von 10.444 kW, der auf einen Festpropeller wirkt. Hergestellt wurde der in Sulzer-Lizenz gebaute Hauptmotor von der Mitsubishi-Maschinenfabrik in Kōbe.

Das Schiff verfügt über eine Ballastwasserkapazität von 96.602 Kubikmetern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Register of Shipping, Lloyd's of London, London, verschiedene Jahrgänge

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zhen Hua 23 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b HEN HUA 23 IMO No: 8414738 HEAVYLIFT 1986 / 37879 GT. Abgerufen am 16. Mai 2012.
  2. Meldung zum Containerbrückentransport nach Wilhelmshaven bei THB Täglicher Hafenbericht; eingesehen am 10. März 2012 (PDF; 399 kB)
  3. a b www.cargo-vessels-international.at: pdf
  4. BBC News: Meldung vom 1. März 2008 (englisch); aufgerufen am 10. März 2012
  5. Brücken sind fest verschweißt. Wilhelmshavener Zeitung vom 7. März 2012 S. 7