Zhurong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Darstellung von Zhurong, der auf zwei Drachen reitet, in einer Ausgabe des Shanhaijing von 1597

Zhurong (chinesisch 祝融, Pinyin Zhùróng, W.-G. Chu-jung) ist in der chinesischen Mythologie der Gott des Feuers und Herrscher des Südens.

Das Kapitel 18 des Shanhaijing berichtet, dass Zhurong zur fünften Generation der Nachkommen des mythischen Kaisers Yan Di zählt. Seine Mutter war Xiqi, Zhurong war seinerseits Vater von Gong Gong, dem Gott des Wassers, und Großvater von Shuqi und Houtu, der Gottheit der Erde.[1]

Das Kapitel 16 des Shanhaijing berichtet hingegen, dass Zhurong von Zhuanxu abstammte, der wiederum ein Nachfahre von Huangdi war.[1]

Kapitel 6 des Shanhaijing beschreibt Zhurong als eine Gottheit mit menschlichem Gesicht und dem Körper eines wilden Tieres. Er reitete auf zwei Drachen, was seine außerordentliche Macht symbolisiert. Kapitel 18 berichtet, dass Zhurong die Gottheit Gun tötete, die die magische Substanz Xirang gestohlen hatte, mit der Deiche zur Vermeidung von Überschwemmungen gebaut werden konnten. In manchen Versionen des Mythos von Gong Gong heißt es, dass Zhurong neben den überragenden Figuren Ku, Zhuanxu und Shennong ein Rivale des Gong Gong war. Dies verdeutlicht den hohen Status Zhurongs in der chinesischen Mythologie und im Volksglauben. Man erzählt sich, dass Zhurong Gong Gong besiegte und dass sich deshalb der wütende Gong Gong gegen den Berg Buzhou warf und dadurch einen der Himmelspfeiler zerstörte.[1]

Zhurong wird vor allem in der südchinesischen Provinz Hunan verehrt.[2] In der chinesischen Schriftsprache ist das Wort Zhurong zuweilen ein synonymer Begriff für Feuer.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Yang Lihui und An Deming: Handbook of Chinese mythology. ABC-CLIO, Santa Barbara 2005, ISBN 1-57607-806-X, S. 248 f.
  2. Josef Guter: Lexikon der Götter und Symbole der alten Chinesen: Handbuch der mystischen und magischen Welt Chinas. Marix-Verlag, Wiesbaden 2004, ISBN 3-937715-04-5, S. 380.