Ziggo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ziggo
Rechtsform N.V.
ISIN NL0006294290
Gründung 2008
Sitz Utrecht, NiederlandeNiederlande Niederlande
Leitung Baptiest Coopmans (CEO)[1]
Mitarbeiter 3.018[2]
Umsatz 1,5 Mrd.[2]
Branche Kabelnetzbetreiber
Website www.ziggo.nl
Stand: 30. November 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014

Ziggo NV ist der größte niederländische Kabelnetzbetreiber. Er entstand im Mai 2008 aus dem Zusammenschluss von Multikabel, @Home Network und Casema; seinen Sitz hat das Unternehmen in Utrecht. Ziggo versorgt rund 3 Millionen Haushalte (2,2 Millionen mit Kabelfernsehen, 1,7 Millionen mit digitaler Internet-Breitbandverbindung und 1,3 Millionen mit Telefonanschluss). Der Umsatz von Ziggo lag 2011 bei 1.487,2 Millionen Euro, der Gewinn bei 14,5 Millionen Euro. Im Jahr 2010 wurden rund 2200 Mitarbeiter beschäftigt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Aktiengesellschaft (ISIN: NL0006294290) ist seit März 2012 an der NYSE Euronext notiert. Sie ist derzeit im AMX index gelistet. Größte Anteilhalter der Mutterholding Zesko waren bis 2013 die Beteiligungsgesellschaften von Cinven und Warburg Pincus. Am 26. April 2013 platzierten die Großaktionäre ihre restlichen Aktien, die Gesellschaft befindet sich nun mehrheitlich in Streubesitz. CEO war bis Ende 2013 Bernard Dijkhuizen. Anfang Januar 2014 übernahm der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom AG, René Obermann, diese Position.[3][4]

Der Medienkonzern Liberty Global gab 2013 ein Übernahmeangebot für Ziggo ab, das zunächst als zu niedrig abgelehnt wurde.[5] Im Januar 2014 wurde die Übernahme Ziggos seitens Liberty Global jedoch wahrscheinlich,[6][7] woraufhin der erst seit Anfang 2014 agierende Vorstandschef René Obermann Ende Januar 2014 ankündigte, im Falle einer erfolgreichen Übernahme das Unternehmen verlassen zu wollen.[8]

Im Mai 2014 wurde Baptiest Coopmans, der bisherige Geschäftsführer von UPC Nederland, neuer CEO von Ziggo. René Obermann verließ das Unternehmen. Coopmans kündigte bei seinem Amtsantritt an, UPC Nederland mit Ziggo zu fusionieren. Das neue Unternehmen werde nach Abschluss der Integration den Namen "Ziggo" tragen. Um die Kunden beider Unternehmen ausführlich zu informieren wurde eine Webseite aufgeschaltet. Im November 2014 wurde die Integration von Ziggo in die Unternehmensstruktur von Liberty Global abgeschlossen.[9]

Trivia[Bearbeiten]

Ziggo ist Namensgeber des Ziggo Dome in Amsterdam.

Ziggo wird zum 1. Januar 2015 neuer Hauptsponsor des Fussballvereins Ajax Amsterdam.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ziggo: Management
  2. a b Geschäftsbericht 2012 (englisch), www.ziggo.com, abgerufen am 4. Juni 2014.
  3. dpa: Obermann soll Chef von Ziggo werden. heise online, 7. März 2013, abgerufen am 12. November 2013.
  4. Management Board. Ziggo, abgerufen am 3. Februar 2014 (englisch).
  5. Reuters: Kabelbetreiber Ziggo schlägt Kaufofferte von Liberty aus. Wirtschaftswoche, 16. Oktober 2013, abgerufen am 18. Oktober 2013.
  6. Gemeinsame Pressemitteilung. Ziggo und Liberty Global, 27. Januar 2014, abgerufen am 4. Februar 2014 (PDF; 117 KB, englisch).
  7. Liberty Global doet overnamebod op Ziggo. Volkskrant, 27. Januar 2014, abgerufen am 4. Februar 2014 (niederländisch).
  8. Ziggo-Übernahme: Was wird aus René Obermann? Handelsblatt, 27. Januar 2014, abgerufen am 3. Februar 2014.
  9. Ziggo: Geschiedenis
  10. Ziggo neuer Hauptsponsor von Ajax. 7. November 2014, abgerufen am 7. November 2014 (englisch).