Zimbabwe African National Union

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der Partei

Zimbabwe African National Union (ZANU, deutsch Afrikanische Nationalunion von Simbabwe) war eine politische und militärische Gruppierung während des Befreiungskampfes in Rhodesien, sowie eine der beiden bestimmenden Kräfte im unabhängigen Simbabwe. Die ZANU spaltete sich 1963 von der ZAPU ab und gewann unter ihrem Führer Robert Mugabe die Wahlen 1980. Acht Jahre später wurde sie mit Joshua Nkomos ZAPU zur Zimbabwe African National Union – Popular Front (ZANU-PF oder Zanu-PF) vereinigt.

Am 19. November 2017 wurde Mugabe vom Parteivorstand nach 42 Jahren als Parteivorsitzender abgesetzt und Emmerson Mnangagwa zum neuen Vorsitzenden erklärt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gründer der ZANU war Ndabaningi Sithole, der eher an China orientiert war und sich damit von dem prosowjetisch orientierten Nkomo absetzte. Gemeinsam mit dem Rechtsanwalt Herbert Chitepo schlug er einen versöhnlicheren Weg ein. Im Gegensatz zur späteren Entwicklung konnten sowohl die ZAPU als auch die ZANU Shona und Ndebele an sich binden und sich somit auf die beiden größten Ethnien des Landes gleichermaßen stützen. Sithole vertrat stärker den entwickelteren Osten des Landes, während Nkomo eher im armen Süden verankert war. ZANU und ZAPU verstanden sich als politische Parteien, bildeten im Unabhängigkeitskrieg gemeinsam die Patriotische Front. Ihre militärischen Flügel, die Zimbabwe African National Liberation Army (ZANLA) und die Zimbabwe People’s Revolutionary Army (ZIPRA), operierten von den Nachbarländern Sambia (ZIPRA) und nach dessen Unabhängigkeit auch von Mosambik (ZANLA).

Nach Chitepos Ermordung am 18. März 1975 errang Robert Mugabe, der sich zu dieser Zeit in Mosambik aufgehalten hatte, die führende Position in der ZANU. Er konnte jedoch die Aufspaltung nach Ethnien nicht verhindern. Die Ndebele folgten Sithole in die moderatere, auf den bewaffneten Kampf verzichtende ZANU-Ndonga, die Shona folgten Mugabe in der militanter ausgerichteten ZANU.

Sithole beteiligte sich 1979 an der Übergangsregierung von Weißen und Schwarzen unter Bischof Abel Muzorewa. Er beteiligte sich mit Muzorewa an den Verhandlungen zum Lancaster-House-Abkommen in London über eine Verfassung und allgemeine Wahlen in Simbabwe. Diese Wahlen gewann die ZANU Robert Mugabes 1980 überlegen mit über 60 %.

Nach acht Jahren politischen Streits, aber auch militärischer Scharmützel mit den politischen Gegnern, entschloss sich Mugabe zu einer Terrormaßnahme, die als Gukurahundi bekannt wurde und an deren Ende sich Joshua Nkomo gezwungen sah, seine ZAPU mit der ZANU zur alten ZANU-PF zu fusionieren. Damit war Mugabe seinem Ziel eines Einparteienstaates näher gekommen. In der Folge formierte sich mit dem Movement for Democratic Change (MDC) eine neue Oppositionspartei, die sich nicht nur auf die Ndebele, sondern mehr noch auf den städtischen Mittelstand stützt und zunehmend auch auf Opfer des Mugabe-Regimes.

Die ZANU-PF orientiert sich in ihren Strukturen an kommunistischen und sozialistischen Vorbildern des ehemaligen Ostblocks. So hat die Partei ein Politbüro.

Neben der ZANU-PF existiert weiterhin die ZANU-Ndonga, die im Parlament keine Sitze hat und den Kurs der ZANU-PF unterstützt.

Nachdem die ZANU-PF 2008 erstmals ihre Mehrheit im Parlament eingebüßt hatte, erhielt sie bei den Parlamentswahlen 2013 eine Zweidrittelmehrheit der Mandate. Allerdings ist das Wahlergebnis umstritten.[2]

Faktionen Generation 40 und Lacoste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Regelung der Nachfolge von Präsident Mugabe bildeten sich Mitte der 2010er-Jahre innerhalb der ZANU-PF zwei Faktionen heraus:

Der Begriff selbst geht nach dessen eigener Aussage auf den Informationsminister Jonathan Moyo zurück, der ihn erstmals im August 2011 in einem Beitrag in der Sunday Mail verwendet haben will. Er habe damit zum Ausdruck bringen wollen, dass es Menschen im Alter in jüngerem Alter gewesen seien, die den Kampf um die Unabhängigkeit des Landes an vorderster Front geführt hätten. Zugleich bezweifelte er die Existenz einer derartigen Faktion und warf den Medien vor, dies erfunden zu haben.[8]
  • Die Lacoste-Faktion hingegen unterstützt Emmerson Mnangagwa, bis zu seiner Entlassung Anfang November 2017 Vizepräsident des Landes. Die Bezeichnung ist eine Anspielung auf das Markenzeichen der Bekleidungsmarke Lacoste, ein Krokodil, und referenziert sowohl auf die Gefährlichkeit des Tieres als auch auf das Totem von Präsident Mugabe.[9] Zur Gruppe zählen tendenziell ältere Parteimitglieder, die sich seit der Zeit des Unabhängigkeitskampfes kennen.[10]

Die Animositäten zwischen den Faktionen und insbesondere die Entlassung Mnangagwas gelten als Auslöser des Militärputsches vom 14. November 2017.[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mugabe als Chef von Regierungspartei abgesetzt. In: orf.at. 19. November 2015, abgerufen am 19. November 2017.
  2. Mugabes deutlicher Doppelsieg taz-online am 3. August 2013, abgerufen am 5. August 2013
  3. Zimbabwe latest: Finance Minister Ignatius Chombo detained by military as 'criminals' rounded up. The Independent, 15. November 2017, abgerufen am selben Tage. (englisch)
  4. Who is really behind G40? The Zimbabwe Mail, 14. Oktober 2017, abgerufen am Tage darauf (englisch)
  5. Factbox: Key figures in Zimbabwe First Lady Grace Mugabe's 'G40' faction. Reuters, 15. November 2017, abgerufen am Tage darauf. (englisch)
  6. Fight over Grace Mugabe’s ‘planned’ ascendency to VP intensifies – report. The Zimbabwe Mail, 19. Oktober 2017, abgerufen am 15. November 2017 (englisch)
  7. Nhlalo Ndaba: Grace Mugabe in leadership race. The Times of South Africa, 17. Oktober 2017, abgerufen am 15. November 2017 (englisch)
  8. Moyo says he first used the phrase Generation 40 in 2011, moans its abuse in reference to a ZANU PF faction. New Zimbabwe, 14. Februar 2016, abgerufen am 15. November 2017 (englisch)
  9. Dumisani Ndlela: Team Lacoste takes over. Financial Gazette, 3. November 2016, abgerufen am 15. November 2017 (englisch)
  10. How succession fallout started. Zimbabwe Independent, 10. November 2017, abgerufen am 15. November 2017 (englisch)
  11. Bericht: Präsidentenamtssitz abgeriegelt. ORF, 15. November 2017, abgerufen am selben Tage.