Zimmern ob Rottweil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Zimmern ob Rottweil
Zimmern ob Rottweil
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Zimmern ob Rottweil hervorgehoben

Koordinaten: 48° 10′ N, 8° 35′ O

Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: Rottweil
Höhe: 663 m ü. NHN
Fläche: 33,76 km2
Einwohner: 6325 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 187 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 78658, 78652
Vorwahl: 0741
Kfz-Kennzeichen: RW
Gemeindeschlüssel: 08 3 25 069
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausstraße 2
78658 Zimmern ob Rottweil
Website: www.zimmern-or.de
Bürgermeisterin: Carmen Merz (parteilos)
Lage der Gemeinde Zimmern ob Rottweil im Landkreis Rottweil
DonauLandkreis FreudenstadtLandkreis TuttlingenOrtenaukreisSchwarzwald-Baar-KreisZollernalbkreisAichhaldenBösingen (bei Rottweil)DeißlingenDietingenDornhanDunningenEschbronnEpfendorfFluorn-WinzelnHardt (Schwarzwald)Lauterbach (Schwarzwald)Oberndorf am NeckarRottweilRottweilSchenkenzellSchiltachSchrambergSulz am NeckarVillingendorfWellendingenVöhringen (Württemberg)Zimmern ob RottweilKarte
Über dieses Bild

Zimmern ob Rottweil ist eine Gemeinde im Landkreis Rottweil in Baden-Württemberg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zimmern ob Rottweil liegt auf einer nach Osten geneigten Hochfläche über dem oberen Neckartal. Die Teilorte Horgen, Stetten und Flözlingen liegen alle im Tal der Eschach.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Zimmern ob Rottweil umfasst neben dem Hauptort noch drei weitere Ortsteile.

Ortsteil Wappen Einwohner
Horgen Wappen von Horgen 700
Flözlingen Wappen von Flözlingen 690
Stetten ob Rottweil Wappen von Stetten ob Rottweil 682

Im Zuge der baden-württembergischen Gemeindereform wurden am 1. September 1973 die bis dahin selbstständigen Gemeinden eingemeindet.[2]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Norden an Eschbronn, Dunningen und Villingendorf, im Osten an die Kreisstadt Rottweil, im Süden an Deißlingen und im Westen an Niedereschach und Königsfeld im Schwarzwald, beide im Schwarzwald-Baar-Kreis.

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben 24 Naturdenkmalen hat die Gemeinde Zimmern ob Rottweil Anteil an zwei Landschaftsschutzgebieten, dem Landschaftsschutzgebiet Eschachtal und dem Landschaftsschutzgebiet Teufenbach-Fischbach-Tal. Die Eschach und ihre Zuflüsse Fischbach und Teufenbach sind auch Bestandteil des FFH-Gebiet Baar, Eschach und Südostschwarzwald. Die Gemeindeteile südlich von Horgen liegen im Vogelschutzgebiet Baar.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter und frühe Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Urkunde von Papst Gregor X. aus dem Jahre 1275 über den Besitz des Spitals zu Rottweil wurden auch seine „Höfe in Zimmern“ erwähnt. Zimmern gehörte jahrhundertelang dem Spital zu Rottweil. Deshalb blieb das Dorf überwiegend katholisch. Während des Spanischen Erbfolgekriegs wurde Zimmern 1707 abgebrannt.

Entwicklung seit dem 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. September 1802 kamen zwei Abgesandte der Regierung Württembergs zum Rat der Reichsstadt Rottweil und forderten deren Übergabe. Sie unterstrichen den Ernst ihrer Absichten mit tausend Soldaten und nahmen die Stadt, die dazugehörigen Ortschaften und die Klöster in den Besitz des damaligen Herzogtums Württemberg. So wurde auch die Ortschaft Zimmern württembergisch und damit eine eigenständige Gemeinde. Sie wurde gemäß der Verwaltungsgliederung im 1806 gegründeten Königreich Württemberg dem Oberamt Rottweil zugeordnet. 1910 wurde Zimmern an die Wasserversorgung angeschlossen, elektrische Energie gab es ab 1915. Bei der Kreisreform während der NS-Zeit in Württemberg gelangte Zimmern 1938 zum Landkreis Rottweil. Nach dem Zweiten Weltkrieg fiel Zimmern in die Französische Besatzungszone und kam somit zum neu gegründeten Land Württemberg-Hohenzollern, welches 1952 im Land Baden-Württemberg aufging.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptort Zimmern und die Ortsteile Horgen und Stetten sind vorwiegend römisch-katholisch. Die Kirchengemeinden St. Konrad in Zimmern o. R., St. Leodegar in Stetten-Flözlingen und St. Martin in Horgen bilden eine Seelsorgeeinheit im Dekanat Rottweil.

Der Teilort Flözlingen ist als ehemalige württembergische Exklave evangelisch und Sitz der Kirchengemeinde Flözlingen-Zimmern im Kirchenbezirk Tuttlingen. Die evangelische Kirche wurde im Jahre 1717 erbaut.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl 2019
 %
50
40
30
20
10
0
42,2 %
35,2 %
22,6 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-10,8 %p
+5,9 %p
+4,9 %p

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt. In Zimmern ob Rottweil wird der Gemeinderat nach dem Verfahren der unechten Teilortswahl gewählt. Dabei kann sich die Zahl der Gemeinderäte durch Überhangmandate verändern. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 führte zu folgendem amtlichen Endergebnis:[4]

Parteien und Wählergemeinschaften %
2019
Sitze
2019
Sitze
2014
%
2014
Sitze
2009
%
2009
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 42,2 8 53,0 9 53,1 9
FUW Freie Unabhängige Wähler 35,2 6 29,3 5 54,7 6
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 22,6 4 17,7 3 54,7 2
Gesamt 100 18 100 17 100 17
Wahlbeteiligung 58,3 % 48,6 % 48,5 %

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bürgermeisterwahl am 22. März 2009 wurde Emil Maser (CDU) mit 94,6 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen ohne Gegenkandidat bei einer Wahlbeteiligung von 44,3 Prozent für eine dritte Amtszeit bestätigt.[5] Bei der darauffolgenden Wahl im März 2017 kandidierte Maser nicht mehr. Mit deutlicher Mehrheit setzte sich die parteilose[6] Carmen Merz durch.[7] Sie trat ihr Amt Anfang Mai 2017 an.[8]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: "In Silber auf grünem Dreiberg eine grüne Tanne, deren Stamm mit dem schwarzen Großbuchstaben Z überdeckt ist."[9]

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Gemeindepartnerschaft besteht mit Oberbärenburg, einem Teilort der Stadt Altenberg (Erzgebirge) in Sachsen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil Horgen liegt am Schwarzwald-Querweg Rottweil–Lahr, der an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeiführt.

Zur Weihnachtszeit ist im Rathaus in Stetten die „Beuter-Krippe“ ausgestellt, ein Ensemble von rund 180 Holzfiguren, die der Stettener Ernst Beuter (1899–1977) als Autodidakt in über 50 Jahren schnitzte.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskothek in Zimmern (abgerissen)

Der Musikverein Stetten wurde am 4. Oktober 1925 im Stettener Wirtshaus Sonne auf Anregung des Kriegermilitärvereins gegründet.

Im Industriegebiet von Zimmern gab es eine Diskothek. Diese wurde im Juni/Juli 2018 abgerissen. Heute steht an diesem Ort ein Motel mit 29 Zimmern.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Zimmern ob Rottweil gibt es eine Grund- und Werkrealschule sowie eine weitere Grundschule im Ortsteil Stetten. Weiterführende Schulen stehen in der nahegelegenen Stadt Rottweil zur Verfügung.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zimmern ist durch die zwei Kilometer entfernte Anschlussstelle Rottweil der A 81 StuttgartSingen an das Fernstraßennetz angebunden. Der nächste Bahnanschluss besteht am Bahnhof Rottweil an der Gäubahn (Stuttgart–Singen); dorthin verkehren mehrere Buslinien des Verkehrsverbundes Rottweil.

Energie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windkraftwerk in Zimmern

In Zimmern befindet sich eine Windkraftanlage.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. Juni 1983 verlieh die Gemeinde Zimmern Albert Bürger (1913–1996) das Ehrenbürgerrecht. Er war 1952 bis 1981 Präsident und anschließend Ehrenpräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes. Im April 2017 wurde der frühere Bürgermeister Emil Maser zum Ehrenbürger ernannt.[10]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Friedrich Wilhelm Leutwein (1768–1838), Pfarrer, Pädagoge

Weitere Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel Öder (1666–1736), Pfarrer[11]
  • Otto Benzing (* 1911 † 1986), Studienrat, Gymnasiallehrer, Verfasser des Flözlinger Heimatbuchs[12]
  • Christine Muscheler-Frohne (* 1950), Gründungsmitglied der Grünen, 1. Landesvorsitzende, MdL 1988–1992, wohnt in Flözlingen.
  • Bernd Tauber (* 1950), Film-, Fernseh- und Theaterschauspieler; wohnt in Flözlingen.[13]
  • Brigitte Zoller-Schaub (* 1956 Stuttgart), Künstlerin,[14] wohnt in Flözlingen.
  • Heinrich Del Core aka „Heini Öxle“ (* 1961), Kabarettist und Comedy-Zauberkünstler

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert Mager: Zimmern ob Rottweil (o. R.) im Wandel der Zeiten. Geschichte des Dorfes. Rottweiler Verl.- u. Druckerei-Genossenschaft, Rottweil 1937.
  • Anton Kampitsch: Flozoluestale. Heimat-Erinnerungen für Jung und Alt. Hrsg.: Gemeinde Flözlingen. Flözlingen 1924.
  • Otto Benzing: Flözlinger Heimatbuch. Zum 1200jährigen Namensfest des Dorfes Flözlingen. Verlag der Gemeinde Zimmern ob Rottweil, Zimmern ob Rottweil 1979, ISBN 3-87450-005-5.
  • Ortschaftsverwaltung Horgen (Hrsg.): Horgen. 700 Jahre Dorfgeschichte. 1. Auflage. Zimmern ob Rottweil 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Zimmern ob Rottweil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2019 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VI: Regierungsbezirk Freiburg Kohlhammer, Stuttgart 1982, ISBN 3-17-007174-2. S. 496–598
  3. Daten- und Kartendienst der LUBW
  4. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Ergebnis der Gemeinderatswahlen 2019 – Zimmern ob Rottweil
  5. Staatsanzeiger Nr. 11 vom 27. März 2009, Seite 12
  6. Carmen Merz gibt Bewerbung ab. Schwarzwälder Bote, 2. Februar 2017, abgerufen am 9. Mai 2017.
  7. Verena Parage: Carmen Merz gewinnt Bürgermeisterwahl. Schwarzwälder Bote, 13. März 2017, abgerufen am 9. Mai 2017.
  8. Merz: „Es ist schön, hier zu stehen“. Schwarzwälder Bote, 4. Mai 2017, abgerufen am 9. Mai 2017.
  9. Zimmern ob Rottweil – Wappen von Zimmern ob Rottweil (coat of arms). In: www.ngw.nl. Abgerufen am 15. Oktober 2016.
  10. Peter Arnegger: Als Ehrenbürger in den Ruhestand: Zimmern verabschiedet seinen Bürgermeister Emil Maser. Neue Rottweiler Zeitung, 29. April 2017, abgerufen am 9. Mai 2017.
  11. Öder Daniel - Detailseite - LEO-BW. Abgerufen am 12. März 2020.
  12. Benzing Otto - Detailseite - LEO-BW. Abgerufen am 12. März 2020.
  13. „Klamms Krieg“ mit Bernd Tauber, Neue Rottweiler Zeitung online, abgerufen 3. Mai 2009
  14. Zoller-Schaub Brigitte - Detailseite - LEO-BW. Abgerufen am 12. März 2020.