Zinkelmühle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zinkelmühle
Koordinaten: 49° 4′ 33″ N, 11° 17′ 26″ O
Höhe: 385 m ü. NHN
Einwohner: (1. Nov. 2015)
Eingemeindung: 1. Juli 1971
Postleitzahl: 91177
Vorwahl: 09173
Karte
Zinkelmühle

Die Zinkelmühle ist ein Gemeindeteil des Marktes Thalmässing im Landkreis Roth im Regierungsbezirk Mittelfranken in Bayern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einödanwesen liegt nördlich des Gredinger Gemeindeteils Großhöbing am Mühlbach (Thalach) nahe dessen Einmündung in die Thalach und deren Einmündung in die Schwarzach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Kaspar Bundschuh erwähnt eine „Zingelmühle“ 1804 in Titting; vielleicht hatte ein Verwandter der dortigen Müllerfamilie die Mühle bei Großhöbing übernommen und so den Namen dorthin übertragen.[1] Gegen Ende des Alten Reiches unterstand diese Höbinger Zinkelmühle bis 1796 hochgerichtlich dem brandenburg-ansbachischen, ab 1796 preußischen Landvogtei-Oberamt Stauf-Landeck. Bezüglich der Dorf- und Gemeindeherrschaft gehörte das Anwesen zu Kleinhöbing, kirchlich zur katholischen Pfarrei Großhöbing, wohin die Kinder auch zur Schule gingen.[2]

Im neuen Königreich Bayern (1806) kam die Zinkelmühle mit der Gemeinde Kleinhöbing zum Steuerdistrikt Waizenhofen. Mit dem Gemeindeedikt von 1818 wurde Kleinhöbing mit der Zinkelmühle eine Ruralgemeinde im Landgericht Raitenbuch, ab 1812 im Landgericht Greding.[3] Der Mediziner Joseph Plank beschreibt die „katholische Einöde“ 1823 folgendermaßen: „Eben, frei, Wiesgrund, feucht, luftig, Bach- und Quellwasser, stein(iger) sumpf(iger) Boden, schlechte Wege.“[4] 1875 bestand die Mühle aus vier Gebäuden. Der Müller war gleichzeitig Ökonom mit drei Stück Rindvieh.[5]

Seit dem 1. Juli 1971 ist die Gemeinde Kleinhöbing und damit auch die Zinkelmühle in den Markt Thalmässing eingegliedert. Heute ist das Anwesen ein Sägewerk. Dieses wurde Mitte 2013 durch Hochwasser überflutet.[6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1823: 11 (1 Anwesen)[3]
  • 1846: 7 (1 Haus, 1 Familie)[7]
  • 1871: 3 [5]
  • 1900: „unbewohnt“[8]
  • 1950: 5 (1 Anwesen)[3]
  • 1961: 6 (1 Wohngebäude)[9]
  • 1970: 18[10]
  • 2015: 6[11]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Süden der Mühle führt in Ost-West-Richtung die Staatsstraße 2227 vorbei, von der eine Straße abzweigt, die in nördlicher Richtung zur 100 Meter entfernten Mühle führt. Östlich der Mühle verläuft die ICE-Trasse Ingolstadt–Nürnberg (nächster Bahnhof ist Allersberg) und die Bundesautobahn 9 (nächste Anschlussstelle ist Greding).

Der Thalmässinger Wanderweg Nr. 5 führt an der Mühle vorbei.[12]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Hirschmann: Historischer Atlas von Bayern. Teil Franken. Reihe I, Heft 6. Eichstätt. Beilngries-Eichstätt-Greding. München 1959
  • Kgl. Statistisches Bureau in München (Bearb.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Koenigreichs Bayern, München 1876, Spalte 1161

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zinkelmühle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Caspar Bundschuh: Geographisches Statistisch-Topographisches Lexikon von Franken; 6. Bd., Ulm 1804, Spalte 536
  2. Hirschmann, S. 155
  3. a b c Hirschmann, S. 227
  4. Joseph Plank: Entwurf einer Medicinal-Topographie des Königlich-Baierischen Landgerichts Greding im Rezatkreise, Neuburg an der Donau 1823, S. 116
  5. a b Kgl. Statistisches Bureau... 1876, Spalte 1162
  6. Das Wasser hält sich auf hohem Pegel. In: Hilpoltsteiner Kurier vom 3. Juni 2013
  7. Eduard Vetter: Statistisches Hand- und Addreßbuch von Mittelfranken im Königreich Bayern. Ansbach 1846, S. 121
  8. Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern mit alphabetischem Ortsregister, München 1904, Spalte 1224
  9. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961, München 1964, Spalte 796
  10. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Bd. 1978 = 380, München 1978, S. 167
  11. [1] Website des Marktes Thalmässing
  12. [2] Wegbeschreibung auf landratsamt-roth.de