Zinksärge für die Goldjungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelZinksärge für die Goldjungen
OriginaltitelZinksärge für die Goldjungen / Il re della mala
Zinksärge für die Goldjungen Logo 001.svg
ProduktionslandBundesrepublik Deutschland, Italien
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1973
Länge87 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieJürgen Roland
DrehbuchWerner Jörg Lüddecke
August Rieger
ProduktionWolf C. Hartwig für Rapid Film, Studio Hamburg, Roma Film, Rom
MusikCoriolano Gori
KameraKlaus Werner
SchnittHerbert Taschner (dt. Vers.)
Besetzung

Zinksärge für die Goldjungen ist ein deutsch-italienischer Kriminal-, Gangster- und Actionfilm aus dem Jahre 1973 von Jürgen Roland.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburg, zu Beginn der 1970er Jahre. Otto Westermann kontrolliert mit seiner Bande, die in dem als Deckmantel für die krummen Geschäfte herhaltenden Kegelclub „Schwarzer Pudel“ ihre Treffen abhält, das Glücksspiel und die Prostitution in der Hansestadt. Darüber hinaus macht er ein einträgliches Geschäft mit Schutzgelderpressungen. Wer nicht pünktlich bezahlt oder sich bei Wetten nicht an Westermanns Forderungen hält, wird von seinen hartgesottenen und prügelfreudigen Männern besucht. Diese Typen schrecken auch vor kaltblütigem Mord nicht zurück.

Eines Tages bekommt Westermann massive Konkurrenz in Gestalt eines waschechten Mafiapaten, der stilgerecht mit der Queen Elizabeth im Hamburger Hafen einläuft. Es handelt sich um den aus Chicago stammenden, italo-amerikanischen Unterweltboss Luca Messina, der seine Tochter Sylvia, seine Mutter, das Abziehbild einer mamma italiana, und seine recht gewöhnliche Geliebte Kate im Schlepptau hat. Kaum haben Messina und seine 15-köpfige Entourage ihre Füße auf Hamburger Boden gesetzt, stellt der Gangsterboss zufrieden fest, dass ihm diese Stadt, die so ganz anders als diejenigen Städte sei, in denen er bisher sein Unwesen getrieben hatte, ausnehmend gut gefalle. Hier wolle er bleiben, „das wird meine Stadt“ schwört er. Und: „Ich will in dieser Stadt kein Gastspiel geben, ich will sie übernehmen!“. Dies bedeutet zwangsläufig nichts Gutes für den bisherigen Platzhirschen Otto Westermann.

Denn bald stellt sich heraus, dass Hamburg zu klein für zwei Unterweltgangsterbosse mit Riesenegos und null Nachgiebigkeit ist. Der eine will von seinem Kuchen nichts abgeben, der andere will aber einen Großteil des Kuchens für sich. Und so gibt es rasch massiv Ärger. Messina mischt sich mit seinen Männern gezielt in Westermanns Geschäfte ein, droht und bootet aus, verlangt sogar 40 Prozent von Westermanns Einnahmen aus dessen illegalen Geschäften. Als Messina in Westermanns Gangstertreff, dem „Schwarzen Pudel“, ungefragt hereinplatzt, lässt er keine Zweifel aufkommen, was passieren werde, wenn Westermann seinen Forderungen nicht nachkommen sollte: „Wem das nicht gefällt, der kann sich einen Sarg bestellen – aber aus Zink, der genügt für euch Ratten!“

Doch Otto Westermann ist nicht im Traum bereit, sich einfach so aus seinen lukrativen Geschäften herausdrängen zu lassen. Er nimmt die Herausforderung an, und die Situation eskaliert in Windeseile. Schließlich kommt es zu einem regelrechten Bandenkrieg. Während sich die Schläger- und Killertypen der beiden Gangsterbosse gegenseitig dezimieren, entspinnt zwischen Westermanns ältestem Sohn Erik und Sylvia Messina eine zarte Liebe, die bald die Brisanz einer Tragödie von "Romeo und Julia"schen Ausmaßen erlangt. Die jungen Leute haben sich bei einem Boxkampf zwischen Eriks jüngerem Bruder Karl und dessen Herausforderer namens „Tiger“ kennen gelernt. Als Messinas Schlägertypen Karl zu Tode prügeln, gerät die Situation endgültig außer Kontrolle. Erik und Sylvia begeben sich in höchste Gefahr, als sie die beiden Parteien zur Räson bringen wollen. Doch es ist bereits zu spät, in einem großen Showdown rotten sich die beiden Banden gegenseitig aus, und die Gangsterbosse liefern sich ein tödliches Motorbootrennen im Hamburger Hafen.

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zinksärge für die Goldjungen entstand im Sommer 1973 in Hamburg (Außendrehs vor allem im Hafen und in dem Stadtteil Blankenese), der Heimatstadt des Regisseurs und einstigen Polizeireporters Roland. Der Film ist stark von der zu dieser Zeit grassierenden Mafiafilmwelle italienischer und US-amerikanischer Provenienz beeinflusst und hat mit dem Hollywoodschauspieler und erfahrenen Gangsterdarsteller Henry Silva einen adäquaten Interpreten des italo-amerikanischen Gangsterbosses Messina.

Der Streifen erlebte am 30. November 1973 seine Welturaufführung. Am 12. Juli 1974 fand unter dem Titel "Il re della mala" (Der König des Bösen) die italienische Premiere statt. Diese Fassung war um etwa sieben Minuten kürzer und auch gegenüber der deutschen Fassung verändert.[1]

Die Filmbauten wurden von F.-Dieter Bartels entworfen, die Innendrehs erfolgten im Studio Hamburg. Karl Baumgartner sorgte für die pyrotechnischen Spezialeffekte. Zinksärge für die Goldjungen war der letzte Kinofilm Rolands, danach inszenierte er ausschließlich für das Fernsehen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Handbuch Filme 1971–76 heißt es: „Rüdes Bandenspektakel mit ausgekosteten Gewaltdarstellungen und gleichnishaften Spiegelungsversuchen.“[2]

Auf kino-zeit.de ist anlässlich der DVD-Veröffentlichung vom 9. August 2013 zu lesen: „Es gibt bei Zinksärge für die Goldjungen viel zu lachen, manchmal sogar freiwillig, doch wenn Herbert Fleischmann und Henry Silva, die respektiven Gangsterbosse, auflaufen, zuckt man automatisch zusammen. Diese Typen meinen es verdammt ernst und nur der Herzanfall von Silvas wild gestikulierender Mama kann kurzzeitig einen Hauch Menschlichkeit über die gegerbten Backen treiben. In Hamburg herrscht einfach ein rauhes Klima, selbst wenn ein Großteil des Films in Blankenese spielt. Das mit dem allzu vornehmen Hamburg-Flair ist tatsächlich etwas enttäuschend, wobei aber auch dreckige Garagen, eine schummrige Puffbar und ein Boxring zum Einsatz kommen. Deutlich aufgewertet wird der Film auf jeden Fall am Ende, als eine rasante Verfolgungsjagd Richtung Hafen in eine ebenso rasante Verfolgungsjagd durch die Wasserstraßen der Speicherstadt mündet. Jürgen Roland inszeniert nicht unbedingt elegant, aber auf jeden Fall stramm, und groß genug für dicke Explosionen war das Bankkonto anscheinend auch.“[3]

In der Einschätzung der Online-Filmdatenbank wird vor allem der Unterschied zwischen der deutschen und der italienischen Fassung herausgearbeitet: „Teilweise mutet die Art, wie die von Jürgen Roland ursprünglich gewählte Szenenreihenfolge in der italienischen Fassung ummontiert wurde, abenteuerlich an. Die Szene mit dem Brandanschlag auf den Striptease-Club zeigt „Il re della mala“ schon im Vorspann, womit die Gewalttätigkeit der deutschen Gang früh betont werden sollte, und Westermanns Plan, die eigenen Überfälle und Hinrichtungen der Italo-Gang in die Schuhe zu schieben, erfolgt hier als unmittelbare Reaktion auf Messinas Übernahmeversuch. In der deutschen Fassung löst erst der Mord an seinem Sohn Karl diese Konsequenzen aus, was sein Verhalten im Auge des Zuschauers stärker legitimierte. Der italienische Schnitt versuchte so, dass Verhältnis zwischen den Banden ausgewogener zu gestalten – eine notwendige Maßnahme, da Silva in seiner Rolle wesentlich kompromissloser auftrat als Fleischmann. Trotz dieser Unterschiede zwischen den Fassungen, die von der Anpassung an den jeweiligen Markt geprägt sind, ändern dieser Details nichts an der grundsätzlichen Aussage eines Films, der konsequent und ohne zu beschönigen die Folgen einer ungebremsten Gewaltspirale zeigt, rasant inszeniert ist und bis zum Schluss hochspannend bleibt – getragen von zwei überzeugend agierenden Protagonisten.“[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vergleich deutsche und italienische Fassung auf schnittberichte.com, abgerufen am 1. Oktober 2016
  2. Filme 1971-76, Handbuch 9, Köln 1977, Seite 363.
  3. Zinksärge für die Goldjungen auf kino-zeit.de
  4. Zinksärge für die Goldjungen auf ofdb.de