Zionistische Weltorganisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zionistische Weltorganisation (englisch World Zionist Organization, WZO) wurde auf Initiative von Theodor Herzl 1897 vom ersten Zionistenkongress in Basel gegründet. Im Basler Programm forderte der erste Zionistische Kongress: „Der Zionismus strebt die Schaffung einer öffentlich-rechtlich gesicherten Heimstätte an für diejenigen Juden, die sich an ihren jetzigen Wohnorten nicht assimilieren können oder wollen.“[1]

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exekutivvorsitzender der Zionistischen Weltorganisation sowie der Jewish Agency for Israel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentralorgan Haolam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1907 bis 1950 (mit geringen Unterbrechungen) veröffentlichte die Zionistische Weltorganisation die Wochenzeitung Haolam (Die Welt) als ihr Zentralorgan. Sie erschien zunächst in Köln, dann an unterschiedlichen europäischen Verlagsorten.[2]

Heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute trifft sich die WZO alle 4 bis 5 Jahre in Jerusalem. Teilnehmen können heute nur noch Organisationen, die sich für israelische Bürger einsetzen. Die politische Richtung spielt dabei keine Rolle.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zionistische Weltorganisation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Theodor Herzl: Gesammelte zionistische Werke, Band 1, Jüdischer Verlag 1934, S. 189
  2. Haolam. In: Jewish Virtual Library, abgerufen am 6. März 2018 (englisch)