Zionistische Weltorganisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Zionistische Weltorganisation (englisch World Zionist Organization, WZO) wurde auf Initiative von Theodor Herzl 1897 vom ersten Zionistenkongress in Basel gegründet. Im Basler Programm forderte der erste Zionistische Kongress: „Der Zionismus strebt die Schaffung einer öffentlich-rechtlich gesicherten Heimstätte an für diejenigen Juden, die sich an ihren jetzigen Wohnorten nicht assimilieren können oder wollen.“[1]

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exekutivvorsitzender der Zionistischen Weltorganisation sowie der Jewish Agency for Israel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentralorgan Haolam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1907 bis 1950 (mit geringen Unterbrechungen) veröffentlichte die Zionistische Weltorganisation die Wochenzeitung Haolam (Die Welt) als ihr Zentralorgan. Sie erschien zunächst in Köln, dann an unterschiedlichen europäischen Verlagsorten.[2]

Heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute trifft sich die WZO alle 4 bis 5 Jahre in Jerusalem. Teilnehmen können heute nur noch Organisationen, die sich für israelische Bürger einsetzen. Die politische Richtung spielt dabei keine Rolle.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zionistische Weltorganisation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Theodor Herzl: Gesammelte zionistische Werke, Band 1, Jüdischer Verlag 1934, S. 189
  2. Haolam. In: Jewish Virtual Library, abgerufen am 6. März 2018 (englisch)