Zisterzienserabtei Itaporanga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Zisterzienserabtei Itaporanga ist seit 1936 ein brasilianisches Kloster in Itaporanga, São Paulo, Bistum Itapeva, Erzbistum Sorocaba.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angesichts der wachsenden Bedrohung durch den Nationalsozialismus gründete das Kloster Himmerod 1936 auf Einladung von Bischof José Carlos de Aguirre (1880–1973) gut vier Autostunden westlich von São Paulo in Itaporanga das Kloster Abadia de Nossa Senhora da Santa Cruz („Heiligkreuz“), das 1950 zur Abtei erhoben wurde. 1953 wurde nach Plänen von Albert Boßlet die Kirche gebaut.

Obere und Äbte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1936–1971: Athanasius Merkle (1888–1980).
  • 1971–1996: Estevan Stork (Urban Josef Stork, * 5. Mai 1922 in Staig; † 20. Februar 2009 in Itaporanga, war Soldat im Russlandfeldzug 1941, wurde 1953 in Bamberg zum Priester geweiht und ging als Mitglied der Comboni-Missionare nach Peru, 1956 Eintritt bei den Zisterziensern von Itaporanga).
  • 1996–2011: Luis Alberto Ruas Santos (* 1950)
  • 2015–: Celso Lourenço de Oliveira (Feierliche Profess 1968, Priesterweihe 1975, später Prior)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 23° 42′ 30,6″ S, 49° 29′ 24″ W