Zitterlinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zitterlinge
Goldgelber Zitterling (Tremella mesenterica)

Goldgelber Zitterling (Tremella mesenterica)

Systematik
Abteilung: Ständerpilze (Basidiomycota)
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Tremellomycetes
Ordnung: Zitterlingsartige (Tremellales)
Familie: Zitterlingsverwandte (Tremellaceae)
Gattung: Zitterlinge
Wissenschaftlicher Name
Tremella
Pers.

Die Zitterlinge (Tremella) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Zitterlingsverwandten.

Die Typusart ist der Goldgelbe Zitterling (Tremella mesenterica).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fruchtkörper ist gallertig bis knorpelig und in trockenem Zustand hornartig, bei Feuchtigkeitszufuhr wieder auflebend, lappig oder mit gehirnartigen Windungen und Falten, selten auch in Form von Polstern und ohne papillenartige Warzen (Unterscheidungsmerkmal gegenüber der Gattung Exidia). Das Hymenium überzieht den ganzen Fruchtkörper.

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mikroskopisch ist die Gattung durch eine monomitische Hyphenstruktur mit zylindrischen, farblosen (hyalinen) Hyphen gekennzeichnet deren Septen meist Schnallen besitzen. Die Basidien sind kugelig bis ellipsoid und schräg bis senkrecht septiert, sie können 2- oder 4-zellig sein. Die dünnwandigen Sporen sind kugelig bis breitellipsoid, können aber auch wurst – oder bohnenförmig (allantoid) geformt sein, sie sind glatt, farblos (hyalin) und mit Jodreagenzien nicht anfärbbar (inamyloid). Bei vielen Zitterlings-Arten werden im jugendlichen Hymenium vor der Bildung von reifen Basidien Konidien gebildet.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zitterlinge sind Mykoparasiten und leben auf den Fruchtkörpern und/ oder an den Myzelien holzbewohnender Pilze, darunter beispielsweise Kohlenbeeren[1][2], Schichtpilze[3][2] und Zystidenrindenpilze.[2][4] Sie zapfen über Haustorien die Pilzfäden ihrer Wirte an. Früher galten Zitterlinge überwiegend als Saprobionten, nur von wenigen Arten wie z.B. dem Weißkernigen Zitterling und den beiden Mehlscheiben-Zitterlingen war eine parasitäre Lebensweise bekannt.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die weltweit verbreitete Gattung umfasst ca. 80 (nach Dörfelt etwa 120) Arten. Für Europa werden rund 60 Arten angegeben beziehungsweise erwartet.[5] Wie bei vielen Pilzgattungen sind Abtrennung und Bennung der Arten umstritten.

Zitterlinge (Tremella) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat Wirt Wissenschaftlicher Name
Gelber Schichtpilz-Zitterling Tremella aurantia Schweinitz 1822 : Fries 1823 Striegeliger Schichtpilz Stereum hirsutum[6]
Tremella australiensis Lloyd 1913
Tremella brasiliensis (Möller) Lloyd
Tremella callunicola P. Roberts 2001
Tremella caloceraticola Hauerslev 1999
Tremella caloplacae (Zahlbruckner 1906) Diederich 2003
Tremella candelariellae Diederich & Etayo 1996
Tremella candida Persoon 1801
Tremella cetrariicola Diederich & Coppins 1996
Tremella cerebriformis C.-J. Chen
Tremella christiansenii Diederich 1996
Tremella cladoniae Diederich & M.S. Christiansen 1996
Tremella coalescens Olive 1951
Tremella colpomaticola Hauerslev 1999
Tremella coppinsii Diederich & G. Marson 1988
Tremella coriaria Bresadola 1907
Tremella diploschistina Millanes, M. Westb., Wedin & Diederich 2012 Krugflechten (Diploschistes)[7]
Tremella discicola Vande Put 2004
Weißkerniger Zitterling[8], Kiefern-Zitterling oder Alabaster-Kernling Tremella encephala Persoon 1801 Blutender Nadelholz-Schichtpilz Stereum sanguinolentum[3]
Besenginster-Zitterling Tremella exigua Desmazières 1847 Diaporthe[2] (siehe Diaporthaceae)
Tremella flava C.-J. Chen
Blattartiger Zitterling Tremella foliacea Persoon 1800 : Fries 1822 Schichtpilze Stereum sp.[2][9]
Tremella fuscosuccinea C.-J. Chen 1998
Tremella globospora Reid 1970
Tremella griseobrunnea C.-J. Chen 1998
Silberohr Tremella fuciformis Berkeley 1856 Kohlenbeeren Hypoxylon sp.[1][2]
Tremella giraffa C.- J. Chen 1998
Buckeliger Zitterling Tremella globispora D.A. Reid 1970 Diaporthe sp.[2] (siehe Diaporthaceae)
Tremella globulus Brefeld 1888
Tremella hymenophaga M. Dueñas 2001
Tremella hypocenomycis Diederich 1996
Tremella hypogymniae Diederich & M.S. Christiansen 1996
Tremella indecorata Sommerfelt 1826
Tremella intumescens Smith 1808 : Fries 1822
Tremella invasa (Hauerslev 1993) Hauerslev 1996
Wacholder-Zitterling Tremella karstenii Hauerslev 1999 Wacholder-Schildbecherling Colpoma juniperi[10]
Tremella lichenicola Diederich 1986
Tremella lobariacearum Diederich & M.S. Christiansen 1996
Tremella macroceratis Diederich & Hafellner 1996
Goldgelber Zitterling Tremella mesenterica Retzius 1769 : Fries 1822 Zystidenrindenpilze Peniophora sp.[11]
Kristall-Zitterling Tremella mesenterica f. crystallina Ew. Gerhardt 1997
Tremella microspora Lloyd 1920
Maulbeerförmiger Zitterling Tremella moriformis (Fr.) Smith ex Berk. 1870 Diaporthe[2] (siehe Diaporthaceae)
Tremella mycetophiloides Kobayasi 1939
Schmalsporiger Mehlscheiben-Zitterling Tremella mycophaga G.W. Martin 1940 Orangefarbene Mehlscheibe Aleurodiscus amorphus[11]
Tremella nashii Diederich 2007
Tremella neofoliacea C.-J. Chen 1998
trimella nivalis C.-J. Chen 1998
Tremella normandinae Diederich 1996
Tremella obscura (L.S. Olive 1946) M.P. Christiansen 1954
Tremella penetrans (Hauerslev 1979) Jülich 1983
Tremella pertusariae Diederich 1996
Tremella phaeographidis Diederich et al. 1996
Tremella phaeophysciae Diederich & M.S. Christiansen 1996
Porlings-Zitterling Tremella polyporina D.A. Reid 1970 Postia sp.[12]
Tremella protoparmeliae Diederich & Coppins 1996
Tremella pyrenophila Traverso & Migliardi 1914
Tremella ramalinae Diederich 1996
Tremella resupinata C.- J. Chen 1998
Tremella reticulata (Berk.) Farl. 1908
Tremella rinodinae Diederich & M.S. Christiansen 1996
Tremella rosea Höhnel 1903
Tremella sarniensis
beschrieben als "sarnensis"
P. Roberts 2001
Tremella samoensis Lloyd 1919
Tremella silvae-dravedae Hauerslev 1999
Breitsporiger Mehlscheiben-Zitterling Tremella simplex H.S. Jackson & G.W. Martin 1940 Orangefarbene Mehlscheibe Aleurodiscus amorphus[13]
Tremella spicata Bourdot & Galzin 1924
Tremella spicifera Van Ryckegem et al. 2001
Steidlers Zitterling Tremella steidleri (Bresadola 1908) Bourdot & Galzin 1928 Striegeliger Schichtpilz Stereum hirsutum[9]
Tremella taiwanensis C.-J. Chen 1998
Tremella telleriae M. Dueñas 2001
Tremella tropica C.-J. Chen 1998
Tremella tuckerae Diederich 2007
Tremella versicolor Berkeley & Broome 1854
Tremella vasifera C.-J. Chen 1998
Grünlicher Zitterling Tremella virescens Schumacher 1803
Tremella wirthii Diederich 1996

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Arten der Gattung wie z.B. der Blattartige Zitterling (Tremella foliacea) sind essbar. Das Silberohr (Tremella fuciformis), eine tropische Art, wird als Speisepilz kultiviert.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  •  Achim Bollmann, Andreas Gminder, Peter Reil: Abbildungsverzeichnis europäischer Großpilze. In: Jahrbuch der Schwarzwälder Pilzlehrschau. 4. Auflage. Volume 2, Schwarzwälder Pilzlehrschau, Hornberg 2007, ISSN 0932-920X (inkl. CD mit über 600 Gattungsbeschreibungen).
  •  Rudolf Schubert, Horst Herbert Handke, Helmut Pankow: Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 1: Niedere Pflanzen, Spektrum Akademischer Verlag, München 2005, ISBN 3-8274-0655-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b  Peter Roberts, André August Remi de Meijer: Macromycetes from the state of Paraná, Brazil. 6. Sirobasidiaceae & Tremellaceae. In: Mycotaxon. Band 64, 1997, S. 261-283.
  2. a b c d e f g h  Chee-Jen Chen: Morphological and molecular studies in the genus Tremella. In: Bibliotheca Mycologica. Band 174, 1998, ISBN 3-443-59076-4 (online verfügbar).
  3. a b  Hermann Jahn: Tremella encephala parasitiert auf Stereum sanguinolentum. In: Westfälische Pilzbriefe. Band 7, 1968/1969, S. 65-66 (PDF; 192 kB).
  4. Franz Oberwinkler: Vorlesung Evolution und Ökologie der Pilze, 13. Stunde. In: timms - Tübinger Internet Multimedia Server der Eberhard Karls Universität Tübingen. 2. Dezember 2005, abgerufen am 25. Februar 2016 (Streaming-Video; 50 min.).
  5. Eric Strittmatter: Die Gattung Tremella. In: Fungiworld.com. Pilz-Taxa-Datenbank. Abgerufen am 16. Januar 2011.
  6.  Ursula Sauter, Jörg Haedeke: Tremella aurantia - ein Doppelgänger des Goldgelben Zitterlings T. mesenterica. In: Der Tintling. Band 61. Heft 4/2009, S. 81-84.
  7.  Ana M. Millanes, Martin Westberg, Mats Wedin, Paul Diederich: Tremella diploschistina (Tremellales, Basidiomycota, Fungi), a new lichenicolous species growing on Diploschistes. In: British Lichen Society (Hrsg.): The Lichenologist. Band 44, Nr. 3, Mai 2012, S. 321-332, doi:10.1017/S0024282911000788 (online vorab am 29. März 2012 veröffentlicht).
  8.  Achim Bollmann, Andreas Gminder, Peter Reil: Abbildungsverzeichnis europäischer Großpilze. In: Jahrbuch der Schwarzwälder Pilzlehrschau. 4. Auflage. Volume 2, Schwarzwälder Pilzlehrschau, Hornberg 2007, ISSN 0932-920X (inkl. CD mit über 600 Gattungsbeschreibungen).
  9. a b  Peter Roberts: British Tremella species II: T. encephala, T. steidleri & T. foliacea. In: Mycologist. Band 13, 1999, S. 127-131.
  10.  W. Matheis: Tremella juniperina auf Colpoma juniperi. In: Zeitschrift für Mykologie. Band 51, Nr. 1, 1985, S. 75-76.
  11. a b  Walter Zugmaier, Robert Bauer, Franz Oberwinkler: Mycoparasitism of some Tremella species. In: Mycologia. Band 86, Nr. 1, 1994, S. 49-56.
  12.  Peter Roberts: British Tremella species IV: Tremella obscura, T. penetrans, T. giraffa & T. polyporina. In: Field Mycology. Band 8, 2007, S. 127-133.
  13.  Peter Roberts: British Tremella species III: Tremella callunicola sp, nov., T. invasa, T. sarniensis sp, nov.,T. simplex & T. versicolor. In: Mycologist. Band 15, 2001, S. 146–150.
  14.  Volkmar Wirth, Ulrich Kirschbaum: Flechten einfach bestimmen. Ein zuverlässiger Führer zu den häufigsten Arten Mitteleuropas. 1. Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim, ISBN 978-3-494-01538-5, S. 269.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zitterlinge (Tremella) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien