Zlatko Kranjčar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zlatko Kranjčar
Златко Крањчар.jpg
Zlatko Kranjčar, 2012
Personalia
Name Zlatko Kranjčar
Geburtstag 15. November 1956
Geburtsort Zagreb, SR KroatienSFR Jugoslawien
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
bis 1973 Dinamo Zagreb
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1973–1984 Dinamo Zagreb 261 0(98)
1984–1990 SK Rapid Wien 201 (106)
1990 VSE St. Pölten 12 00(2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1977–1983 Jugoslawien 11 00(3)
1990 Kroatien 2 00(1)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1991 SV Wienerfeld
SK Austria Klagenfurt
1992–1994 HNK Segesta Sisak
1994–1996 Croatia Zagreb
1996–1997 FC Linz
1997 NK Slaven Belupo Koprivnica
1997 HNK Segesta Sisak
1998 NK Samobor
1998–1999 Croatia Zagreb
1999 Al-Masry Club
2000 NK Mura
2000–2001 NK Marsonia Slavonski Brod
2001–2002 NK Zagreb
2002–2003 HNK Rijeka
2003–2004 NK Zagreb
2004–2006 Kroatien
2007 NK Croatia Sesvete
2007 Al-Shaab
2009 NK Croatia Sesvete
2009 DAC Dunajská Streda
2009 Persepolis Teheran
2010–2011 Montenegro
2011–2014 Sepahan Isfahan
2015–2016 Al-Ahli SC (Katar)
2016 GNK Dinamo Zagreb
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Zlatko Kranjčar [ˈzlatkɔ ˈkraɲtʃaːr] (* 15. November 1956 in Zagreb, SR Kroatien, SFR Jugoslawien) ist ein ehemaliger jugoslawischer und kroatischer Fußballspieler und derzeitiger -trainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kranjčar spielte während seiner aktiven Laufbahn für drei unterschiedliche Vereine. Seine Karriere begann 1973 bei Dinamo Zagreb, wo er zuvor bereits in den Nachwuchsteams des Vereins spielte. Mit Dinamo konnte Kranjčar 1980 und 1983 den Jugoslawischer Fußballpokal gewinnen. Beim ersten Endspiel von 1980 siegte seine Mannschaft gegen FK Partizan Belgrad, drei Jahre später gegen FK Sarajevo. Zudem war der Angreifer beim ersten Erfolg mit fünf Treffern bester Stürmer im Wettbewerb und konnte auch beim 1:0-Hinspielsieg ein Tor erzielen.[1] Auch in der Rückpartie, die 1:1 endete war Kranjčar in der Startformation seines Teams.[1] 1982/83 gelangen dem Stürmer sogar acht Tore im nationalen Pokalwettbewerb, wobei er zwei in der Finalbegegnung mit Sarajevo erzielte.[2] Bedeutender als diese beiden Erfolge war jedoch der Gewinn der 1. jugoslawische Fußballliga im Jahre 1982, als man sich gegen FK Roter Stern Belgrad und HNK Hajduk Split durchsetzte.

Im Sommer 1983 wechselte Kranjčar ins Ausland und unterzeichnete beim SK Rapid Wien. Mit dem österreichischen Klub konnte der Angreifer viele Titel gewinnen. 1987 und 1988 gewann man die nationale Meisterschaft, in den Jahren 1984, 1985 und 1987 den Pokal. Nach sieben Jahren in Wien wechselte Kranjčar 1990 zum VSE St. Pölten. Noch im gleichen Jahr beendete der Offensivspieler seine aktive Karriere.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kranjčar absolvierte für Jugoslawien in den Jahren 1977–1983 elf Länderspiele und schoss drei Tore. Er spielte auch in zwei Länderspiele für Kroatien und erzielte dabei ein Tor. Er war auch der Mannschaftskapitän im ersten Länderspiel Kroatiens gegen die USA am 17. Oktober 1990 in Zagreb.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Laufbahn als Spieler, widmete sich Kranjčar dem Geschäft als Fußballtrainer. Dabei war er zuerst in Österreich für den SV Wienerfeld zuständig, bevor er bald darauf den SK Austria Klagenfurt trainiert. In Klagenfurt konnte er den freien Fall der ehemaligen Erstligamannschaft nicht stoppen und schon ein Jahr später verließ er den Klub wieder. Kranjčar zog es darauf in seine Heimat zurück, wo er die Geschicke beim Erstligaaufsteiger HNK Segesta Sisak übernahm. Kranjčar führte das Team 1992/93 auf einen sicheren zehnten Rang. Im Folgejahr verbesserte sich der Klub auf Platz neun. Kranjčar gute Arbeit blieb auch seinem früheren Klub Dinamo Zagreb, inzwischen in Croatia Zagreb umbenannt, nicht unbemerkt und man verpflichtete den Ex-Spieler als Trainer für die Spielzeit 1994/95. Mit einem Punkt Rückstand auf Hajduk Split wurde Kranjčar Vizemeister mit seinem neuen Verein. Dafür sicherte man sich den nationalen Pokal. Im Endspiel wurde NK Varteks Varaždin mit 2:0 und 1:0 bezwungen. Im Jahr darauf verteidigte man diesen Titel und wurde Meister. Nach dem Double zog es Kranjčar wieder nach Österreich, wo er kurzzeitig Trainer des FC Linz wurde. Bald darauf kehrte er wieder nach Kroatien, um dort Mannschaften wie NK Slaven Belupo Koprivnica, nochmals HNK Segesta Sisak und NK Samobor zu trainieren, ohne jedoch bedeutende Erfolge verbuchen zu können. Erst als er 1998 wieder zu Croatia Zagreb wechselte, schaffte der Fußballlehrer zum zweiten Mal nach 1996 das Double. Trotzdem trennte sich die Wege beider schnell wieder.

1999 lockten die Verantwortlichen des Al-Masry Club Kranjčar nach Ägypten. Schon 2000 unterzeichnete er beim slowenischen Verein NK Mura. Nach einem kurzen Intermezzo zog es den Trainer in die kroatische Heimat wo er erst NK Marsonia Slavonski Brod trainierte und bald darauf den NK Zagreb. Mit diesem Klub schaffte er 2002 die große überraschen, nachdem diese als erstes Team neben den dominanten Vereinen NK Dinamo Zagreb und HNK Hajduk Split kroatischer Meister wurde. Mit dem später in Deutschland spielenden Stürmer Ivica Olić stellte das Team zudem den besten Torschützen der Liga. Mit 71 eigenen Treffern und 24 Gegentoren war NK Zagreb auch in diesen beiden Vergleichen das beste Team der Liga. Trotz dieses Erfolges war Kranjčar in der Saison 2002/03 für Ligakonkurrenten HNK Rijeka zuständig, bevor er 2003/04 für ein Jahr zu NK Zagreb zurückkehrte. Jedoch konnte er mit dem Team nicht an die Leistungen von 2002 anknüpfen.

Nach der für die kroatischen Nationalmannschaft enttäuschend verlaufenden Europameisterschaft 2004 wurde Kranjčar Nachfolger von Otto Barić. Der Trainer schaffte es mit seiner Mannschaft vor Schweden und Bulgarien Gruppensieger zu werden und die damit verbundene Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Ohne Sieg in der Vorrunde, schied die Mannschaft dort bereits frühzeitig aus und der kroatische Verband trennte sich von seinem WM-Trainer.[3] Kranjčar wurde darauf von Slaven Bilić ersetzt. Fortan betreute der Trainer verschiedene Mannschaften in verschiedenen Ländern für unregelmäßige Zeitabschnitte. Im Februar 2010 wurde Kranjčar dann als neuer Trainer der Nationalmannschaft von Montenegro vorgestellt.[4] Er sollte das Team zu der erstmaligen Teilnahme an einer Europameisterschaft, der EM 2012 führen. Dabei nahm Montenegro erstmals an einer EM-Qualifikation teil. Nach drei Siegen und zwei Unentschieden, darunter ein 0:0 im Wembley-Stadion gegen England, zum fünften Spieltag der Gruppe G trennte sich im September 2011 der montenegrinische Fußballverband von Kranjčar, nachdem dieser am sechsten Spieltag eine unerwartete Niederlage gegen Wales einstecken musste.[5] Unmittelbar darauf wurde er im Herbst 2011 zum Trainer von Sepahan Isfahan im Iran bestellt und konnte in seiner ersten Saison in der Iranian Pro League den Gewinn der Meisterschaft feiern, nachdem im Frühjahr ein Neun-Punkte-Rückstand aufgeholt wurde.[6]

Im Jahr 2016 wurde er Trainer des kroatischen Vereins Dinamo Zagreb, mit dem er sich für die Champions League qualifizierte. Am 17. September trat er zurück.[7]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kranjčar Sohn Niko Kranjčar ist ebenfalls Fußballprofi und aktueller kroatischer Nationalspieler. Als Trainer der kroatischen Mannschaft trainierte Kranjčar zeitweise auch seinen Sohn.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jugoslawischer Fußballpokal 1979/80
  2. Jugoslawischer Fußballpokal 1982/83
  3. Kranjcar muß gehen vom 15. Juli 2006 auf transfermarkt.de
  4. Kroate Zlatko Kranjcar neuer Trainer Montenegros (Memento vom 9. Februar 2010 im Internet Archive) vom 6. Februar 2010 auf ftd.de
  5. Zlatko Kranjcar hat ausgedient vom 8. September 2011 auf kicker.at
  6. Zlatko Kranjcar holt Meistertitel im Iran vom 12. Mai 2012 auf sport.orf.at
  7. Perform Media Deutschland GmbH: Dinamo-Coach Zlatko Kranjcar tritt zurück – Sport – Spox.com. 18. September 2016, abgerufen am 30. September 2016.