Zmoki Minsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zmoki Minsk
Logo Zmoki Minsk.jpg
Gegründet 2006
Halle Minsk-Arena
(15.000 Plätze)
Homepage http://en.bc-tsmoki.by/start
Generaldirektor Juri Schakola
Trainer Igor Griszczuk
Liga Weißrussische Meisterschaft
  EuroChallenge
  VTB
Farben Blau/Weiß
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts bluesides.png
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts thinwhitesides.png
Kit shorts.svg
Auswärts
Erfolge
Weißrussischer Meister 2009–2015

Zmoki Minsk ist eine weißrussische Profibasketballmannschaft aus Minsk, Weißrussland. Der Club spielt momentan in der weißrussischen Premier-Liga. Neben der weißrussischen Meisterschaft spielt der Club in der EuroChallenge und in der VTB. Zmoki ist mehrfacher weißrussischer Meister und Pokalsieger.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Klub wurde 2006 unter dem Namen "BC Minsk-2006" gegründet. Nach seiner Gründung erreichte der Club in der ersten Saison wie auch in der Folgesaison 2007/08 das Halbfinale in den Play-Offs der nationalen Meisterschaft. Seit der Saison 2008/09 gewann Zmoki sieben Meisterschaften in Folge. Am 15. September 2012 nahm der Club den Namen "Zmoki Minsk" an. [1]

Seit der Saison 2009/10 spielt Minsk in der EuroChallenge. In der Debüt-Saison sowie in der Saison 2011/12 erreichte der Club die Gruppenphase, konnte sich jedoch nicht für die Play-Offs qualifizieren. In der Saison 2010/11 scheiterte man in der Qualifikation. Das beste Ergebnis erreichte Zmoki in der Saison 2013/14 als man das Viertelfinale erreichte.

Am Spielbetrieb der VTB United League nimmt Minsk seit der Saison 2010/11 teil. Hier konnte der Club bisher die Play-Off Runde nicht erreichen.

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader Zmoki Minsk in der Saison 2015/2016
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Anthony Hilliard 28.06.1986 195 FrankreichFrankreich Olympique d’Antibes
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Justin Gray 31.03.1984 188 BulgarienBulgarien Rilski Sportist
9 WeissrusslandWeißrussland Roman Rubinstein 22.05.1996 193
10 BulgarienBulgarien/SerbienSerbien Branko Mirković 05.10.1981 190
41 WeissrusslandWeißrussland Alexander Kudrjawzew 23.05.1980 190 A-Nat
Forwards (SF, PF)
3 MontenegroMontenegro Ivan Maraš 20.04.1986 207 BahrainBahrain Al Manama
4 WeissrusslandWeißrussland Pawel Uljanko 06.04.1979 204
11 WeissrusslandWeißrussland Alexei Laschkewitsch 26.07.1978 203 PolenPolen Slupsk
12 WeissrusslandWeißrussland Jewgeni Beljankow 11.06.1995 197
15 WeissrusslandWeißrussland Alexander Semenjuk 14.04.1993 207
21 WeissrusslandWeißrussland Vitali Ljutytsch 09.05.1992 198
29 WeissrusslandWeißrussland Sergei Koslow 23.03.1995 202
30 WeissrusslandWeißrussland Dmitri Poleschuk 21.05.1985 200
Center (C)
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Garrett Stutz 10.02.1990 213 TschechienTschechien ČEZ Basketball Nymburk
Trainer
Nat. Name Position
WeissrusslandWeißrussland Igor Griszczuk Chef
WeissrusslandWeißrussland Andrei Krivonos Co
WeissrusslandWeißrussland Rostislaw Vergun Co
Legende
Abk. Bedeutung
A-Nat Nationalspieler
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 05.11.2015


Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weißrussische Meisterschaft (7): Sieger 2009–2015
  • Weißrussischer Pokal (5): Sieger 2010–2014

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] minsk-2006-has-changed-its-official-title-to-tsmoki-minsk (engl.)