Zoltán Kocsis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zoltán Kocsis in Miskolc, 2009

Zoltán Kocsis [ˈzoltaːn ˈkoʧiʃ] (* 30. Mai 1952 in Budapest) ist ein ungarischer Pianist, Komponist und Dirigent.

Leben[Bearbeiten]

Zoltán Kocsis begann seine musikalische Ausbildung im Alter von fünf Jahren. Ab 1963 studierte er Klavier und Komposition am Béla Bartók-Konservatorium, ab 1968 war er an der Franz-Liszt-Musikakademie Schüler von Pál Kadosa und Ferenc Rados.

1970 gab er sein internationales Debüt als Pianist und trat in den folgenden 25 Jahren mit vielen berühmten Orchestern auf, wie dem Chicago Symphony Orchestra, der Dresdner Staatskapelle, dem San Francisco Symphony Orchestra, dem New York Philharmonic Orchestra, dem Londoner Philharmonia Orchestra und den Wiener Philharmonikern.

In den letzten Jahren ist er oft als Dirigent tätig, vor allem beim Budapest Festival Orchester und bei den Ungarischen Nationalen Philharmonikern, wo er derzeit musikalischer Leiter ist.