Zombieland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelZombieland
OriginaltitelZombieland
Zombieland Logo.jpg
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2009
Länge88 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieRuben Fleischer
DrehbuchRhett Reese,
Paul Wernick
ProduktionRyan Kavanaugh,
Gavin Polone,
Rhett Reese,
Ezra Swerdlow,
Paul Wernick
MusikDave Sardy
KameraMichael Bonvillain
SchnittAlan Baumgarten
Besetzung

Zombieland ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2009. Regie führte Ruben Fleischer; Rhett Reese und Paul Wernick schrieben das Drehbuch. In den Hauptrollen spielen Woody Harrelson, Jesse Eisenberg, Emma Stone und Abigail Breslin Überlebende einer Zombie-Apokalypse. Auf der Suche nach einer Zuflucht vor den Untoten begeben sie sich gemeinsam auf eine ausgedehnte Reise, wobei sie auf einfallsreiche Weise Zombies töten.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Amerika ist ein Großteil der Bevölkerung einem Virus zum Opfer gefallen und dadurch zu Zombies geworden. Der unter Angstzuständen leidende Columbus hat durch große Vorsicht, insbesondere durch das Befolgen seiner Überlebensregeln, als einer der Wenigen überlebt. Auf der Suche nach seinen Eltern in Ohio begegnet er dem völlig gegensätzlichen Tallahassee, der im Töten von Zombies seine Berufung gefunden zu haben scheint. Gemeinsam setzt das ungleiche Paar aus Verlierertyp und Draufgänger seine Reise und den Kampf gegen die Zombies fort. Auf ihrem Weg durch Zombieland werden sie von weiteren Überlebenden, den zwei Schwestern Wichita und Little Rock, überlistet und um ihr Fahrzeug und ihre Waffen gebracht. Als sie später wieder auf sie treffen, verbünden sie sich mit ihnen, was den Kampf gegen die Zombies vereinfacht, aber das Zusammenleben in der Gruppe erschwert.

Gemeinsam wollen sie zu dem Vergnügungspark Pacific Playland fahren, der angeblich frei von Zombies sein soll. Sie treffen unterwegs Bill Murray, der sich in seiner Villa verschanzt und als Zombie geschminkt hat, um bei Ausflügen unerkannt zu bleiben. Als Bill Murray Columbus und Little Rock, die bislang noch nichts von seiner Anwesenheit wussten, einen Streich spielen will, wird er von Columbus erschossen. Columbus und Wichita kommen sich am Abend näher, da Wichita starke Bindungsängste hat, reisen die Schwestern jedoch am nächsten Morgen plötzlich ab und lassen die beiden Männer ein weiteres Mal zurück.

Die Mädchen kommen schließlich in Pacific Playland an und setzen den Vergnügungspark wieder in Betrieb. Von den Lichtern werden die Zombies der Umgebung angelockt und die beiden sind dadurch dort gefangen. Columbus reist ihnen hinterher, Tallahassee schließt sich ihm an. Gemeinsam retten sie die beiden, indem sie den Vergnügungspark von Zombies befreien. Als Gruppe ziehen sie nun gemeinsam durch Zombieland.

Überlebensregeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Columbus hat verschiedene Regeln aufgestellt, um in „Zombieland“ zu überleben. Diese sind in einer Art Running Gag prägender Teil des Films und darüber hinaus. Während im Film lediglich zehn dieser Regeln thematisiert werden, wurden weitere über Werbeplakate und in Interviews kommuniziert. Auch in der Spiele-App zum Film finden sich weitere solcher Überlebensregeln.[2]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich sollte Patrick Swayze einen Cameo-Auftritt als Zombie bekommen, er konnte diese Rolle aufgrund seiner Krebserkrankung allerdings nicht wahrnehmen.

Der Film war ein kommerzieller Erfolg. Weltweit spielte Zombieland bei einem Budget von 24 Millionen US-Dollar mehr als 100 Millionen ein, womit er die Neuverfilmung von Dawn of the Dead von 2004 als in den USA bis dato erfolgreichsten Zombie-Film übertraf.[3]

Zombieland erschien im Vertrieb von Columbia Pictures und startete am 2. Oktober 2009 in den US-Kinos. Der bereits geplante Kinostarttermin am 13. November 2009 in Österreich wurde trotz Werbung im Gebiet kurzfristig vom Verleih Sony Pictures abgesagt.[4][5][6] In Deutschland erschien der Film am 10. Dezember 2009 in den Kinos.[4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde von den Kritikern positiv aufgenommen. Rotten Tomatoes ermittelte bei 237 gezählten Rezensionen eine positive Wertung von 89 %.[7] Auf Metacritic erhielt der Film einen Wert von 73 % basierend auf 31 Kritiken.[8] Auf der Internet Movie Database, einer Plattform, auf der normale User ihre Kritik abgeben können, wurde Zombieland mit 7,7 von 10 möglichen Punkten bewertet.[9]

Julian Unkel resümierte in seiner Kritik auf Filmstarts: „Mit „Zombieland“ liefert Ruben Fleischer eine herrlich abgedrehte Zombiekomödie, die wohl schnell das Etikett „Kult“ verpasst bekommen wird und mit einem solchen Tempo daherkommt, dass man tunlichst Columbus‘ Regel #4 beachten sollte: Anschnallen nicht vergessen!“[10]

Cinema schrieb: „Glänzend aufgelegte Schauspieler und zündende Gags machen diese Zombiefilm-Satire zu einem äußerst kurzweiligen Vertreter ihrer Art.“[11]

Das Lexikon des internationalen Films urteilte: „Der Versuch einer Zombie-Komödie scheitert an einer Inszenierung, die jenseits der Abschlachtung von Untoten weder für Komik noch für Suspense Gespür beweist und deren Figuren trotz prominenter Darsteller nur wenig Reiz entwickeln.“[12]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zombieland gewann beim Filmfestival in Sitges 2009 den Publikumspreis.[13]

Fortsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Drehbuchautoren Rhett Reese und Paul Wernick war eine Fortsetzung für Zombieland im Gespräch, die in 3D gedreht werden sollte. Das Drehbuch wurde im Juli 2011 fertiggestellt, die „perfekte Geschichte“ für eine Fortsetzung sei jedoch noch nicht gefunden.[14]

Im Januar 2013 meinte Regisseur Ruben Fleischer, dass er nicht an eine Fortsetzung Zombielands glaube.

„Ich hasse es sagen zu müssen, aber es gibt keine konkreten Pläne, diesen Film zu machen. Es existiert wirklich kein Skript, also ist die Wahrscheinlichkeit der Umsetzung sehr gering. Ich würde die Hoffnung aber noch nicht vollkommen aufgeben.[15]

2014 beauftragte Sony Pictures Dave Callaham mit dem Drehbuch des Sequels, Ruben Fleischer würde erneut Regie führen.[16]

Fernsehserie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Des Weiteren äußerten 20th Century Fox und Sony Pictures Television die Idee, neben einer Fortsetzung eine Zombieland-Fernsehserie zu produzieren.[17] Zombieland war ursprünglich als Pilot für eine Fernsehserie geplant.

Anfang 2013 wurde die Produktion eines Pilotfilms einer Serien-Adaption bekannt gegeben.[18] Im März 2013 gab der Online-Anbieter Amazon eine Pilotfolge in Auftrag, die von den Drehbuchautoren des Films Rhett Reese und Paul Wernick, geschrieben wurde. Neben Kirk Ward als Tallahassee spielten Tyler Ross, Maiara Walsh und Izabela Vidovic die weiteren Hauptrollen.[19] Die Pilotfolge wurde am 19. April über Amazon Instant Video und Prime Instant Video in den USA und über Lovefilm im Vereinigten Königreich kostenfrei als Videostream veröffentlicht.[20] Eine Bestellung weiterer Folgen wurde vom Erfolg der Pilotfolge abhängig gemacht.[19]

Bei über 5.000 Kundenrezensionen erhielt die Pilotfolge im Durchschnitt 3,7 von 5 Sternen. Im Mai 2013 wurde bekanntgegeben, dass Amazon aufgrund der Kundenreaktionen die Serie nicht in Auftrag geben wird. Rhett Reese begründete dies in einem Tweet auch mit vehementer Ablehnung der Pilotfolge seitens der Zombieland-Fans.[21]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zombieland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Zombieland. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, November 2009 (PDF; Prüf­nummer: 120 310 K).
  2. kurier / moe: 21 Überlebensregeln aus "Zombieland". In: KURIER.at. 29. Mai 2015; abgerufen am 1. Januar 2016.
  3. Brandon Gray: „Weekend Report: 'Wild Things’ Roars, 'Citizen,’ 'Activity’ Thrill“. Box Office Mojo (18. Oktober 2009).
  4. a b Zombieland - Film-Details. In: DVD-Forum.at, abgerufen am 15. November 2017.
  5. Zombieland - Kein Kinostart in Österreich! In: filmering.at, abgerufen am 15. November 2017.
  6. News Österreich kein Zombieland. Archiviert vom Original am 4. September 2013; abgerufen am 15. November 2017.
  7. Rotten Tomatoes: Zombieland
  8. Metacritic: Zombieland
  9. IMDb: Zombieland
  10. Filmstarts: Filmkritik
  11. Cinema: Filmkritik
  12. Zombieland. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.
  13. Zombieland and Martyrs among Sitges award winners. 12. Oktober 2009, archiviert vom Original am 18. Oktober 2016; abgerufen am 15. November 2017.
  14. Ruben Fleischer: „Zombieland 2“-Skript ist fertig, aber nicht perfekt. Filmstarts.de, 18. Juli 2011; abgerufen am 18. März 2012.
  15. Interview mit Ruben Fleischer auf moviepilot.de, abgerufen am 10. Januar 2013
  16. After Moving Slow As Corpse, ‘Zombieland 2′ Gets Writer And Urgency auf deadline.com, abgerufen am 11. März 2015
  17. Torsten Schrader: Zombieland – Sprung auf die Mattscheibe? Fernsehserie zum Kinofilm im Planung. 18. Oktober 2011; abgerufen am 18. März 2012.
  18. „Zombieland“-Serie hat ihren Tallahassee auf moviejones, abgerufen am 22. Februar 2013
  19. a b Adam Carlson: Amazon orders 'Zombieland' pilot. ew.com, 25. März 2013; abgerufen am 25. März 2013 (englisch).
  20. Robert Mitchell: Amazon Studios Releases Pilots Online. Variety.com, 19. April 2013; abgerufen am 22. April 2013 (englisch).
  21. Patrick Kevin Day: 'Zombieland' writer announces the series is dead at Amazon. Los Angeles Times, 17. Mai 2013; abgerufen am 30. Mai 2013 (englisch).