Zoo Palast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zoo Palast nach der Erneuerung
Während der Berlinale 2014

Der Zoo Palast ist ein Kino im westlichen Zentrum Berlins im Ortsteil Charlottenburg. Das Kino in der Hardenbergstraße wurde bis zum 29. Dezember 2010 von der UCI betrieben. Der Betrieb wurde umgebaut und am 27. November 2013 wiedereröffnet.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An gleicher Stelle standen zuvor die Ausstellungshallen am Zoo, in denen 1909 das erste Berliner Sechstagerennen ausgetragen wurde.[2] Anschließend wurde dort ein Kino errichtet, in dem bereits 1915 Filme gezeigt wurden und das ursprünglich „Palasttheater am Zoo“ hieß. 1925 wurde das Palasttheater am Zoo von der UFA übernommen und umgebaut. Ein Gros der deutschen Filmwerke erlebte hier seine Uraufführung, z. B. Metropolis im Jahr 1927. Das Kino hatte ein eigenes Orchester, ein Ballett und eine eigene Kinoorgel. In der Zeit des Nationalsozialismus sollte das Palasttheater am Zoo umfassend nach Plänen von Albert Speer umgebaut werden; allerdings fanden diese Umbauten nie statt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Palasttheater am Zoo bei einem Luftangriff im Jahr 1943 fast vollständig zerstört und 1955 endgültig abgerissen. Der heutige Zoo Palast wurde 1956/1957 nach Plänen der Architekten Paul Schwebes, Hans Schoszberger und Gerhard Fritsche erbaut. Ursprünglich verfügte der Zoo Palast über nur zwei Säle (Halle I mit 1070 Plätzen und Halle II mit 550 Plätzen – heute Kino 4). Durch zahlreiche Umbauten und Erweiterungen in den 1970er und 1980er Jahren wurde der Zoo Palast auf zuletzt neun Säle mit insgesamt 2758 Plätzen ausgebaut. Die beiden erstgenannten Säle blieben dabei in ihrer Platzkapazität erhalten. Das markanteste Merkmal des Zoo Palastes ist die leicht nach außen gewölbte, mit hellgelben Keramikplatten verkleidete Fassade, an der stets großflächige Filmreklame angebracht war, die eigens für diesen Zweck per Hand gemalt wurde. Die Fassade steht heute unter Denkmalschutz.

Von 1957 bis 1999 war der Zoo Palast das zentrale Wettbewerbskino der Berlinale. Danach fanden im Zoo Palast nur noch gelegentlich Premieren statt.

Von Beginn an (1957) bis Anfang der 1990er Jahre wurde das Kino von Max Knapp betrieben, danach kurze Zeit von Hans-Joachim Flebbe. Von 1994 bis 2011 gehörte der Zoo Palast zur UCI. 2004 wurde Kino 1 mit einem digitalen Filmprojektor ausgestattet.

Schließung, Umbau und Wiedereröffnung 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umbauarbeiten, 2011

Mit Ablauf des 29. Dezember 2010 schloss der traditionsreiche Zoo Palast Berlin seine Pforten. Presseberichten zufolge lief der Mietvertrag mit dem Eigentümer des Geländes aus.[3] Das Gebäude wurde einer grundlegenden Umgestaltung unterzogen. Dabei erfolgten die Renovierung der beiden denkmalgeschützten Säle im Erd- und Obergeschoss und der Neubau von fünf weiteren Sälen. Der Zoo Palast wurde in dieser Form am 27. November 2013 neu eröffnet[1][4] und verfügt nunmehr über eine Kapazität von rund 1700 Sitzplätzen. Seit 2014 dient er auch wieder als Austragungsort der Berlinale.[5] Betreiber ist Hans-Joachim Flebbe.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zoo Palast – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Andreas Kilb: Der Berliner Zoo-Palast ist wieder offen. In: FAZ.net. 27. November 2013, abgerufen am 12. Dezember 2014.
  2. Live in die Vergangenheit – Sixdays Geschichten (1). Live Radsport.ch, 9. Januar 2008, abgerufen am 6. April 2014.
  3. UCI-Kinowelt zur Schließung
  4. Der Zoo-Palast wird wiedereröffnet. In: tagesspiegel.de. undatiert, abgerufen am 12. Dezember 2014.
  5. Kosslick: Wir bauen auf den Zoo-Palast. In: B.Z., 9. Oktober 2013
  6. Kino Zoo-Palast Berlin: Kinobetreiber Flebbe: Berliner Zoo-Palast „Seele zurückgeben“. In: B.Z., 11. Juli 2012

Koordinaten: 52° 30′ 22″ N, 13° 20′ 3″ O