Zoran Barišić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Zoran Barisic)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zoran Barišić
Rapid tren (8).jpg
Zoran Barišić (2015)
Personalia
Geburtstag 22. Mai 1970
Geburtsort WienÖsterreich
Größe 181 cm
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1989–1991 Wiener Sport-Club 55 0(4)
1991–1992 Favoritner AC 35 0(8)
1992–1993 VfB Mödling 35 0(6)
1993–1997 SK Rapid Wien 83 (11)
1997 FC Linz 13 0(0)
1997–2002 FC Tirol Innsbruck 99 (13)
2002–2004 VfB Admira Wacker Mödling 19 0(0)
2004–2005 SC Eisenstadt 26 0(5)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1999 Österreich 1 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2006–2009 SK Rapid Wien (Co-Trainer)
2009–2011 AKA Rapid Wien
2011 SK Rapid Wien (interim)
2011–2013 SK Rapid Wien II
2013–2016 SK Rapid Wien
2017 Kardemir Karabükspor
2018 NK Olimpija Ljubljana
2019– SK Rapid Wien (Sportdirektor)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Zoran „Zoki“ Barišić (* 22. Mai 1970 in Wien) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Mittelfeldspielers und heutiger -trainer.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barišić gab sein Debüt in der Bundesliga im Jahr 1989 für den Wiener Sport-Club. Nachdem die Dornbacher während dieser Zeit sportlich und finanziell ins Trudeln gerieten verließ der Mittelfeldspieler den Verein nach dem Abstieg in die zweite Liga und wechselte zum Favoritner AC, einem Klub der ebenfalls in der 2. Division der Bundesliga spielte. Nachdem Barišić den Aufstieg in die erste Liga mit der Mannschaft knapp verpasste, verließ er die Favoritner bereits nach einer Saison und ging nach Niederösterreich zum VfB Mödling, der seinerseits zuvor den Aufstieg in die Bundesliga geschafft hatte. Obwohl Zoran Barišić mit dem damaligen Erstdivisionär durchaus Erfolge verzeichnen konnte und sich auch für die neugeschaffene Zehnerliga qualifizierte, hielt es ihn aber auch in Mödling nur ein Jahr.

Zoran Barišić bei einem Seniorenspiel.

1993 wechselte er zu SK Rapid Wien und erspielte sich bald einen Stammplatz in der Kampfmannschaft. 1995 gewann er mit den Hütteldorfern den österreichischen Pokalbewerb und ein Jahr später feierte er mit dem österreichischen Rekordmeister auch deren ersten Meistertitel seit 1988. Zoran Barisic hatte auch bei den Erfolgen der „legendären“ Mannschaft der Saison 1995/96 einen großen Anteil und zählte neben den damaligen Stars wie Trifon Ivanov und Carsten Jancker zu den verlässlichsten Spielern seines Teams. Mit Rapid gewann er nicht nur den 30. Meistertitel der Hütteldorfer in deren Vereinsgeschichte, sondern spielte sich mit der Erfolgsmannschaft mit Siegen über Sporting Lissabon, Dynamo Moskau und Feyenoord Rotterdam bis ins Finale des Europapokals der Pokalsieger, das nach einer äußerst guten Leistung seiner Mannschaft mit 0:1 gegen Paris Saint-Germain nur knapp verloren ging.

Nach der Qualifikation zur Champions League verließ Barišić den SK Rapid und ging für einige Monate in die oberösterreichische Hauptstadt zum FC Linz. Nach der Liquidierung des Traditionsvereins durch Fusion mit dem LASK Linz zog es den Wiener zum FC Tirol Innsbruck. Mit den Innsbruckern feierte er unter Trainer Kurt Jara drei Meistertitel in Folge und schaffte 1999 ein mal den Sprung in die Nationalmannschaft. 2002 wechselte Zoki, auf Grund der Auflösung des Vereins, wieder zurück zum inzwischen fusionierten VfB Admira Wacker Mödling. 2004/05 spielte Zoran Barišić in der Regionalliga Ost für den burgenländischen Verein SC Eisenstadt. 2005 organisierte Barišić sein erstes Fußballjugendcamp für zehn bis 14-jährige Nachwuchskicker auf der Sportanlage des Wiener Oberligavereins Hellas Kagran.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. Juni 1999 trat Barišić zum einzigen Mal im Dress der österreichischen Fußballnationalmannschaft auf. Doch das Auswärtsmatch gegen Israel im Rahmen der Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2000 endete mit einem 0:5 zugunsten der Israelis. Barišić, der enttäuscht von der Professionalität in der Mannschaft unter Otto Barić war, wollte danach kein weiteres Mal mehr für die ÖFB-Auswahl eingesetzt werden.[1]

Karriere als Trainer und Sportdirektor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zoran Barišić als Trainer des SK Rapid Wien im Mai 2013

Im September 2006 wurde Barišić von Rapids damaligem Sportdirektor Peter Schöttel zum Co-Trainer unter dem ebenfalls neu verpflichteten Trainer Peter Pacult bestellt. Nach Differenzen zum Start der Spielzeit 2009/10 ließ ihn Pacult durch den von ihm präferierten Leopold Rotter ersetzen, woraufhin er als Trainer in die Jugendakademie des Vereins wechselte.[2]

Nach der fristlosen Kündigung von Pacult im April 2011[3] übernahm er interimistisch dessen Nachfolge beim SK Rapid Wien.[4] Mit Saisonbeginn 2011/12 übernahm er die Betreuung der Rapid-Amateure, nachdem Peter Schöttel zum Cheftrainer der Kampfmannschaft ernannt worden war. Als dieser im Frühjahr 2013 nach einer Serie von schlechten Ergebnissen mit dem Cup-Aus gegen den Regionalligisten Pasching als negativem Höhepunkt entlassen worden war, übernahm Barišić wieder den Trainerposten beim SK Rapid und erreichte mit seiner Mannschaft den dritten Platz in der Bundesliga. Anschließend wurde sein Vertrag bis 2014 verlängert, in der Saison 2013/14 wurde Rapid unter ihm Vizemeister und erreichte die Gruppenphase der Europa League, in der das Weiterkommen knapp verpasst wurde. Nach Saisonende wurde sein Vertrag vorerst um ein Jahr bis Sommer 2015 verlängert. Am 6. Juni 2016 gaben Rapid und Barišić die Trennung voneinander bekannt.[5]

Am 16. Februar 2017 gab der türkische Erstligist Karabükspor die Verpflichtung Barišićs als neuen Trainer bekannt. Er erhielt dort einen Vertrag bis Sommer 2018.[6] Im Juni machte er wegen ausständigen Gehaltszahlungen von einem Kündigungsrecht Gebrauch.[7]

Seit September 2018 ist Barišić Cheftrainer von Olimpija Ljubljana. Er unterschrieb einen Dreijahresvertrag.[8] Nach dem Ende der Herbstrunde wo Barišić Cheftrainer von Olimpija Ljubljana war, und in 15 Spielen nur 1 Niederlage bekommen hat, hat sein Amt nach Ende der Herbstsaison 2018 niedergelegt.[9]

Seit 16. Mai 2019 ist Barisic Sportdirektor des SK Rapid Wien.[10][11][12]

Abseits vom Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abseits vom Fußball gründete Zoran Barišić 1998 die Kuba Rohstoffe AG, ein Handelsunternehmen für Südosteuropa an dem er auch heute noch zu einem Drittel beteiligt ist. Daneben betreibt er das Einrichtungshaus „Artificium“.

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zoran Barisic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amar Rajković, Dino Čehajić: Zoran Barisic: "Ich war enttäuscht vom Nationalteam". In: biber. November 2009, abgerufen am 29. August 2015.
  2. Peter Pacult spaltet die Rapid-Fans. In: diepresse.com. 18. Juni 2009, abgerufen am 8. Juni 2016.
  3. Ein neuer Anfang: Veränderungen in Hütteldorf. In: skrapid.at. 11. April 2011, abgerufen am 8. Juni 2016.
  4. Interimstrainer: Zoran Barišić. In: Skrapid.at. 12. April 2011, abgerufen am 8. Juni 2016.
  5. SK Rapid und Cheftrainer Zoran Barisic trennen sich. In: skrapid.at. 6. Juni 2016, abgerufen am 8. Juni 2016.
  6. Wie Barisic zum Trainer in Karabük wurde. In: kurier.at. 17. Februar 2017, abgerufen am 17. Februar 2017.
  7. Zoran Barisic kündigt bei Karabükspor. 15. Juni 2017, abgerufen am 4. September 2018.
  8. Zoran Barišić tri sezone trener Olimpije. Abgerufen am 4. September 2018 (slowenisch).
  9. Barisic-Aus in Ljubljana: "Habe Amt zur Verfügung gestellt". 11. Dezember 2018, abgerufen am 11. Dezember 2018.
  10. Offiziell: Barisic bis Sommer 2022 Rapid-Sportdirektor. 16. Mai 2019, abgerufen am 16. Mai 2019.
  11. Offiziell: Barisic neuer Rapid-Sportdirektor. 16. Mai 2019, abgerufen am 16. Mai 2019.
  12. Barisic kehrt nach Hütteldorf zurück. 16. Mai 2019, abgerufen am 16. Mai 2019.