Zoroastrischer Kalender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der zoroastrische Kalender ist ein Sonnenkalender mit 12 Monaten zu je 30 Tagen plus fünf zusätzlichen Tagen am Ende des Jahres, die keinem Monat zugeordnet sind.

Es gibt drei verschiedene Versionen dieses Kalenders, die sich darin unterscheiden, dass sie ein anderes Jahr als Jahr 1 bezeichnen.

  • Der Qadimi-Kalender (alter Kalender) wird im Iran benutzt.
  • Der Shenshai-Kalender (königlicher Kalender) wird von den Parsi in Indien benutzt und läuft dem Qadimi-Kalender um 30 Tage hinterher.
  • Der neuere Fasli-Kalender (jahreszeitlicher Kalender) oder Bastani[1]-Kalender (traditioneller Kalender) hat Gemeinjahre mit 365 Tagen und Schaltjahre mit 366 Tagen. Das neue Jahr beginnt zur Zeit der Frühlings-Tag-und-Nacht-Gleiche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ältesten persischen Monatsnamen sind aus der dreisprachigen Inschrift von Behistun bekannt, in der vom Sieg König Darius I. (522-486 v. Chr.) über niedergeworfene Aufständische berichtet wird[2]. Die ältesten Bezeichnungen der 30 Monatstage finden sich im Bundahischn[3].

Das altpersische Jahr war wohl ursprünglich ein Jahr von 12 Monaten zu je 30 Tagen. Um den Kalender mit den Jahreszeiten im Einklang zu halten, wurde von Zeit zu Zeit ein ganzer Monat eingeschoben. Etwa im 6. oder 5. Jahrhundert v. Chr. wurde der Kalender reformiert, und statt alle 6 Jahre einen vollen Monat einzufügen, wurden jedem Jahr 5 Tage hinzugefügt[4], so dass ein Wandeljahr von 365 Tagen entstand, das sich alle vier Jahre um einen Tag gegen das tropische Jahr verschob.

So wanderte der Jahresanfang von Mitte März im 6. Jahrhundert v. Chr.[5] bis in den Juli im 5. Jahrhundert n. Chr.[6]

Unter dem Sassanidenherrscher Kavad I. wurde dann um 500 n. Chr. das Neujahrsfest jeweils auf denjenigen Monat gelegt, der in der Nähe der Frühlingstagundnachtgleiche begann; alle 120 Jahre sollte dann ein zusätzlicher Schaltmonat eingefügt werden.[6] Die Einfügung eines Schaltmonats wurde aber sehr unregelmäßig durchgeführt und unterblieb nach der Eroberung Persiens durch die Araber im Jahre 641 n. Chr. ganz, so dass sich der Jahresanfang wieder verschob.[6]

Nach der Islamisierung Persiens wurde der Zoroastrismus allmählich vom Islam abgelöst, und der islamische Kalender fand Verbreitung. Insbesondere jene Perser aber, welche vor den Verfolgungen der Araber flohen, behielten den persischen Kalender bei. Während sie im Jahre 1131 n. Chr. wieder einen Schaltmonat einfügten, taten das die Zoroastrier in Persien nicht, wodurch sich die beiden Kalender um einen Monat unterschieden. Allerdings wurde später nie mehr ein Schaltmonat eingefügt.[7]

Als Parsen im Gujarat diese Abweichung im 18. Jahrhundert feststellten, kehrten sie als „Qadimi“ zum vermeintlich richtigen Kalender zurück. Die „Traditionalisten“ behielten den eigenen Kalender bei und nannten sich Shenshais[7]

Unter dem Großsultan Dschalaleddin Malik Shah wurde der persische Kalender 1079 grundlegend reformiert (siehe Iranischer Kalender). Der Jahresanfang wurde auf die astronomische Frühlingstagundnachtgleiche festgelegt. Die genaue Einfügung des Schalttages ist unbekannt, doch wurde vermutlich eine Schaltperiode von 33 bzw. 37 Jahren eingeführt[8]. Dieser Kalender war später die Grundlage für die Kalenderreform von 1940, durch die bei einigen zoroastrischen Gemeinden der Fasli-Kalender (in Indien) bzw. der Bastani-Kalender (im Iran) eingeführt wurde[9].

Das Jahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iranischer Kalender für 3740 zoroastrisch, 1381 iranisch, 1423 islamisch, 2002 gregorianisch (von rechts nach links)
  • Das Jahr hat zwölf Monate zu je 30 Tagen und fünf Zusatztage (Epagomenen).
  • Das Jahr hat im Qadimi-Kalender und im Shenshai-Kalender stets 365 Tage.
  • Das Jahr hat im Fasli-Kalender im Gemeinjahr 365 Tage, im Schaltjahr 366 Tage.

Die Jahreszählung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jahre werden fortlaufend gezählt. Es gibt verschieden Epochen. Eine Ära zählt ab der Thronbesteigung des letzten Sassanidenherrscher Yazdgard III. mit der Epoche 16. Juni 632 n. Chr. Eine andere Ära zählt ab der Ermordung dieses Königs Ende 651 n. Chr. Eine dritte Ära beginnt mit dem Jahr 1738 v. Chr., der legendären Geburt Zoroasters.

Der Jahresanfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Jahr beginnt derzeit im Kalender der Qadimi im Juli, im Kalender der Shenshai im August. Im Fasli-Kalender beginnt das Jahr mit der Frühlingstagundnachtgleiche.

Die Jahresanfänge für den Zeitraum 2015 bis 2030 n. Chr. sind in der folgenden Tabelle zusammengestellt:

Qadimi
Jahr
greg.
Datum
Shenshai
Jahr
greg.
Datum
Fasli
Jahr
greg.
Datum
1385 19. Juli 2015 1385 18. August 2015 1394 21. März 2015
1386 18. Juli 2016 1386 17. August 2016 1395 20. März 2016
1387 18. Juli 2017 1387 17. August 2017 1396 21. März 2017
1388 18. Juli 2018 1388 17. August 2018 1397 21. März 2018
1389 18. Juli 2019 1389 17. August 2019 1398 21. März 2019
1390 17. Juli 2020 1390 16. August 2020 1399 20. März 2020
1391 17. Juli 2021 1391 16. August 2021 1400 21. März 2021
1392 17. Juli 2022 1392 16. August 2022 1401 21. März 2022
1393 17. Juli 2023 1393 16. August 2023 1402 21. März 2023
1394 16. Juli 2024 1394 15. August 2024 1403 20. März 2024
1395 16. Juli 2025 1395 15. August 2025 1404 20. März 2025
1396 16. Juli 2026 1396 15. August 2026 1405 21. März 2026
1397 16. Juli 2027 1397 15. August 2027 1406 21. März 2027
1398 15. Juli 2028 1398 14. August 2028 1407 20. März 2028
1399 15. Juli 2029 1399 14. August 2029 1408 20. März 2029
1400 15. Juli 2030 1400 14. August 2030 1409 21. März 2030

Schaltjahre im Fasli-Kalender sind hervorgehoben.

Die Schaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wandeljahr des Qadimi- und des Shenshai-Kalenders kennt keine Schaltung, so dass sich das Kalenderjahr gegenüber dem gregorianischen Kalender alle vier Jahre um einen Tag verschiebt. Die Schaltung im Fasli-Kalender ist so festgelegt, dass die Jahreslänge möglichst genau der Länge des mittleren Sonnenjahres entspricht. Außerdem wird die Abweichung so klein wie möglich gehalten, und wächst nicht - wie im gregorianischen Kalender - auf einen ganzen Tag an[10]. So ist zwar meist jedes vierte Jahr ein Schaltjahr, aber gelegentlich auch erst das fünfte Jahr.

Die Genauigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einer Länge von 365 Tagen weichen der Qadimi- und der Shenshai-Kalender jährlich um 0,24219052 Tage vom tropischen Jahr oder um 1 Tag in rund 4 Jahren ab.

Der Monat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Monat hat keine Beziehung zum Mondlauf. Das Jahr ist in zwölf gleiche Monate zu je 30 Tagen eingeteilt, daran schließen sich fünf, in einem Schaltjahr des Fasli-Kalenders sechs Zusatztage an.

Die zwölf Monate haben folgende Namen:

persisch[11] Transkription[5]
ﻓﺮوردﻳﻦ Ferverdîn
اردﻳﺒﻬﺸﺖ Ardebehesht
ﺧﺮﺩاد Khordâd
ﺗﻴﺮ Tîr
ﻣﺮداد Mordâd
ﺷﻬﺮﻳﻮر Sharîr
ﻣﻬﺮ Mehr
ﺁﺑﺎﻥ Âbân
ﺁﺫﺭ Âder
دﯼ Deï
ﺑﻬﻤﻦ Bahmen
اﺳﻔﻨﺪ Asfend(ârmed)

Die 30 Tage eines Monats haben ebenfalls Namen:

persisch[12] Transkription[13]
ﻫﺮﻣﺰ Aûharmazd
ﺑﻬﻤﻦ Vahûman
اردﻳﺒﻬﺸﺖ Ardavahisht
ﺷﻬﺮﻳﻮر Shatvaîrô
اﺳﻔﻧﺪﺍﺭﻣﺪ ^Spendarmad
ﺧﺮﺩاد Horvadad
ﻣﺮداد Amerôdad
ﺁﺫﺭ ﺑﻪ ﺩﻯ Din-i pavan Âtarô
ﺁﺫﺭ Âtarô
ﺁﺑﺎﻥ Âvân
ﺧﻮﺭ Khûrshêd
ﻣﺎﻩ Mâh
ﺗﻴﺮ Tîr
ﮔﻮﺵ Gôsh
ﻣﻬﺮ ﺑﻪ ﺩﻯ Din-i pavan Mitrô
ﻣﻬﺮ Mitrô
ﺳﺮﻭﺵ Srôsh
ﺭﺷﻦ Rashnû
ﻓﺮوردﻳﻦ Farvardî̄n
ﺑﻬﺮﺍﻡ Vâhrâm
ﺭﺍﻡ Râm
ﺑﺎﺩ Vâd
ﺩﻳﻦ ﺑﻪ ﺩﻯ Din-i pavan Dînô
ﺩﻳﻦ Dînô ̄n
ﺍﺭﺩ Ard
ﺍﺷﺘﺎﺩ Âshtâd
ﺍﺳﻤﺎﻥ Âsmân
ﺯﺍﻣﻴﺎﺩ Zamjâd
ﻣﺎﺭﺳﻔﻨﺪ Mârspend
ﺍﻧﻴﺮﺍﻥ Anîrâ̄n

Die fünf bzw. sechs Zusatztage haben folgende Namen:

persisch[14] Transkription[15]
ﺍﻫﻧﺪ Ahnad
ﺍﺷﻧﺪ Ashnad
اﺳﻔﻧﺪﺍﺭﻣﺪ Esfandârmed
ﺍﺧﺸﺘﺮ Achschatar
ﺑﻬﺸﺖ Wahisht

Die Woche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ist die siebentägige Woche in Gebrauch, jedoch haben nur der Freitag und der Samstag einen eigenen Namen, die übrigen Tage werden als Tage nach dem Samstag gezählt:

شنبه Shanbeh Samstag
یک‌شنبه Yek-shanbeh Sonntag
دوشنبه Do-shanbeh Montag
سه‌شنبسه‌ Se-shanbeh Dienstag
چهارشنبه Chahar-shanbeh Mittwoch
پنج‌شنبه Panj-shanbeh Donnerstag
آدینه Aadineh Freitag

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • F. K. Ginzel: Handbuch der mathematischen und Technischen Chronologie. Band 1: Zeitrechnung der Babylonier, Aegypter, Mohammedaner, Perser, Inder, Suedostasiaten, Chinesen, Japaner und Zentralamerikaner. Hinrichs, Leipzig 1906.
  • Lance Latham: Standard C Date/Time Library. Programming the World's Calendars and Clocks. R & D Books, Lawrence KS 1998, ISBN 0-87930-496-0.
  • Edward M. Reingold, Nachum Dershowitz: Calendrical Calculations. The Millennium Edition. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2001, ISBN 0-521-77167-6, Compact Disc.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zoroastrian calendar en:Zoroastrian calendar#The Fasli calendar
  2. F. K. Ginzel: Handbuch der mathematischen und Technischen Chronologie. Band 1: Zeitrechnung der Babylonier, Aegypter, Mohammedaner, Perser, Inder, Suedostasiaten, Chinesen, Japaner und Zentralamerikaner. Hinrichs, Leipzig 1906, S. 275
  3. F. K. Ginzel: Handbuch der mathematischen und Technischen Chronologie. Band 1: Zeitrechnung der Babylonier, Aegypter, Mohammedaner, Perser, Inder, Suedostasiaten, Chinesen, Japaner und Zentralamerikaner. Hinrichs, Leipzig 1906, S. 280
  4. Mohammad Heydari-Malayeri, A concise review of the Iranian calendar, S. 16. (englisch; PDF; 238 kB), abgerufen 13. Februar 2010.
  5. a b F. K. Ginzel: Handbuch der mathematischen und Technischen Chronologie. Band 1: Zeitrechnung der Babylonier, Aegypter, Mohammedaner, Perser, Inder, Suedostasiaten, Chinesen, Japaner und Zentralamerikaner. Hinrichs, Leipzig 1906, S. 286
  6. a b c Lance Latham: Standard C Date/Time Library. Programming the World's Calendars and Clocks. R & D Books, Lawrence KS 1998, S. 336
  7. a b Lance Latham: Standard C Date/Time Library. Programming the World's Calendars and Clocks. R & D Books, Lawrence KS 1998, S. 337
  8. F. K. Ginzel: Handbuch der mathematischen und Technischen Chronologie. Band 1: Zeitrechnung der Babylonier, Aegypter, Mohammedaner, Perser, Inder, Suedostasiaten, Chinesen, Japaner und Zentralamerikaner. Hinrichs, Leipzig 1906, S. 300
  9. Lance Latham: Standard C Date/Time Library. Programming the World's Calendars and Clocks. R & D Books, Lawrence KS 1998, S. 338
  10. Lance Latham: Standard C Date/Time Library. Programming the World's Calendars and Clocks. R & D Books, Lawrence KS 1998, S. 347
  11. Edward M. Reingold, Nachum Dershowitz: Calendrical Calculations. The Millennium Edition. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2001, Persian Calendar, Month Names
  12. Edward M. Reingold, Nachum Dershowitz: Calendrical Calculations. The Millennium Edition. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2001, Persian Calendar, Day Names
  13. F. K. Ginzel: Handbuch der mathematischen und Technischen Chronologie. Band 1: Zeitrechnung der Babylonier, Aegypter, Mohammedaner, Perser, Inder, Suedostasiaten, Chinesen, Japaner und Zentralamerikaner. Hinrichs, Leipzig 1906, S. 281
  14. Edward M. Reingold, Nachum Dershowitz: Calendrical Calculations. The Millennium Edition. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2001, Persian Calendar, Epagomenæ Names
  15. F. K. Ginzel: Handbuch der mathematischen und Technischen Chronologie. Band 1: Zeitrechnung der Babylonier, Aegypter, Mohammedaner, Perser, Inder, Suedostasiaten, Chinesen, Japaner und Zentralamerikaner. Hinrichs, Leipzig 1906, S. 287
  16. Edward M. Reingold, Nachum Dershowitz: Calendrical Calculations. The Millennium Edition. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2001, Persian Calendar, Weekday Names
  17. Lance Latham: Standard C Date/Time Library. Programming the World's Calendars and Clocks. R & D Books, Lawrence KS 1998, S. 346