Zsuzsanna Tomori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zsuzsanna Tomori
Zsuzsanna Tomori

Zsuzsanna Tomori (2011)

Spielerinformationen
Geburtstag 18. Juni 1987
Geburtsort Budapest, Ungarn
Staatsbürgerschaft UngarinUngarin ungarisch
Körpergröße 1,87 m
Spielposition Rückraum links
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Győri ETO KC
Trikotnummer 23
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2002–2004 UngarnUngarn Dunaferr SE
2005–2007 UngarnUngarn Vasas SC
2007–2010 UngarnUngarn Győri ETO KC
2010–2015 UngarnUngarn Ferencváros Budapest
2015– UngarnUngarn Győri ETO KC
Nationalmannschaft
Debüt am 2006
            gegen
  Spiele (Tore)
UngarnUngarn Ungarn 142 (392)[1]

Stand: 5. Dezember 2015

Zsuzsanna Tomori (* 18. Juni 1987 in Budapest, Ungarn) ist eine ungarische Handballspielerin, die dem Kader der ungarischen Nationalmannschaft angehört.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tomori spielte anfangs von 2002 bis 2004 bei Dunaferr SE und lief ab 2005 für Vasas SC auf. Im Jahr 2007 schloss sie sich dem ungarischen Spitzenverein Győri ETO KC an.[2] Mit Győr gewann die Rückraumspielerin 2008, 2009 und 2010 sowohl die Meisterschaft als auch den ungarischen Pokal. Weiterhin stand Tomori 2009 im Finale der EHF Champions League. 2010 wechselte sie zum Ligarivalen Ferencváros Budapest, mit dem sie 2011 und 2012 den Europapokal der Pokalsieger sowie 2015 die Meisterschaft gewann. In der Saison 2012/13 errang sie mit 95 Treffern die Torschützenkrone der EHF Champions League.[3] Im Sommer 2015 kehrte sie zu Győri ETO KC zurück.[4] 2016 und 2017 gewann sie mit Győri ETO KC die ungarische Meisterschaft, 2016 den ungarischen Pokal sowie 2017 die EHF Champions League.

Zsuzsanna Tomori hat bisher 142 Länderspiele für die ungarische Nationalmannschaft bestritten, in denen sie 392 Treffer erzielte. Mit der ungarischen Auswahl nahm sie an den Olympischen Spielen 2008, an den Weltmeisterschaften 2007[5], 2009[6] und 2013[7] sowie an den Europameisterschaften 2008[8], 2010[9] und 2012[10] teil. Der größte Erfolg war der Gewinn der Bronzemedaille bei der EM 2012.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zsuzsanna Tomori – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ihf.info: Team Roster, abgerufen am 5. Dezember 2015
  2. origo.hu: A Fradiban folytatja a Győrből elküldött átlövő, abgerufen am 26. November 2014
  3. eurohandball.com: It gives me a lot of confidence, top scorer Tomori says, abgerufen am 26. November 2014
  4. gyorietokc.hu: Új csapat formálódik a Győri Audi ETO-nál a következő szezonra vom 23. März 2015, abgerufen am 23. März 2015
  5. ihf.info: XVIII Women's World Championship 2007, abgerufen am 26. November 2014
  6. ihf.info: XIX Women's World Championship 2009, abgerufen am 26. November 2014
  7. ihf.info: XXI Women's World Championship 2013, abgerufen am 26. November 2014
  8. eurohandball.com: EM-Statistik 2008, abgerufen am 26. November 2014
  9. eurohandball.com: EM-Statistik 2010, abgerufen am 26. November 2014
  10. eurohandball.com: EM-Statistik 2012, abgerufen am 26. November 2014
  11. ehf-euro.com: Hungary win EHF EURO 2012 bronze medal , abgerufen am 26. November 2014