Bahnstrecke Frei-Weinheim–Jugenheim-Partenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Zuckerlottche)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selztalbahn Frei Weinheim – Ingelheim - Jugenheim-Partenheim
Streckenlänge: 21,46 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
   
0,00 Frei Weinheim (ab 1939 Ingelheim Rheinbhf)
   
1,75 Bleiweiß
   
3,2 Schwärzefabrik
   
4,0 Düngefabrik
   
Linke Rheinstrecke nach Mainz
Bahnhof, Station
4,97 Nieder-Ingelheim (ab 1939 Ingelheim-Mitte)
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon xKRZo.svgBSicon STRrf.svg
Linke Rheinstrecke nach Köln
BSicon exBS2l.svgBSicon exBS2c3.svg
   
8,00 Ober-Ingelheim (ab 1939 Ingelheim-Süd)
   
11,11 Groß-Winternheim
   
13,49 Schwabenheim-Bubenheim
   
16,67 Elsheim-Stadecken
   
17,37 Stadecken
   
21,46 Jugenheim-Partenheim

Zuckerlottche bzw. Selztalbahn wurde die ehemalige rheinhessische Bahnlinie zwischen Frei-Weinheim und Jugenheim-Partenheim genannt. Ihren Beinamen Zuckerlottche erhielt sie von der jeden Herbst stattfindenden Rübenkampagne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Süddeutsche Eisenbahn-Gesellschaft (SEG) erhielt am 21. Juni 1902 vom hessischen Großherzog Ernst Ludwig in Darmstadt die Genehmigung zum Bau und Betrieb einer Bahnlinie zwischen den rheinhessischen Orten Frei-Weinheim und Jugenheim-Partenheim. Die 21,459 km lange normalspurige Nebenbahn durch das Selztal wurde am 23. Oktober 1904 eröffnet.

Die Strecke hatte für die anliegenden Gemeinden zunächst eine nicht zu unterschätzende wirtschaftliche Bedeutung, vor allem durch den Güterumschlag zwischen Bahn und Schiff im Frei-Weinheimer Hafen sowie zwischen Neben- und Hauptbahn in Ingelheim.

Mit Ablauf der Konzession am 1. Juni 1954 stellte die SEG den Betrieb zwischen Ingelheim Nord und Jugenheim-Partenheim ein. Der letzte Personenzug fuhr am 31. Mai 1954. Die Deutsche Bundesbahn führte den Gütertransport noch bis zum Ende der Rübenkampagne 1955 fort. Im Frühjahr 1956 wurde mit dem Gleisrückbau begonnen. Die frühere Trasse durch das Selztal von Ingelheim bis Stadecken-Elsheim wird heute zu einem großen Teil als Radweg (Selztalradweg) benutzt. Ein kurzer Streckenabschnitt vom DB-Bahnhof Ingelheim ist noch als Anschlussgleis der Firma Boehringer Ingelheim in Betrieb.

Während der Personenverkehr zwischen Frei-Weinheim und Nieder-Ingelheim bereits im Jahre 1952 endete, wurde dieser Streckenabschnitt noch bis Mai 1976 im Güterverkehr bedient. Die Gleisanlagen wurden 1996 abgebaut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerd Wolff: Deutsche Klein- und Privatbahnen. Band 1: Rheinland-Pfalz/Saarland. EK-Verlag, Freiburg 1989, ISBN 3-88255-651-X, S. 230–240.
  • Gottfried Braun: Das Zuckerlottchen. Historischer Verein Ingelheim am Rhein e. V.
  • Norbert Lickhardt: Wo einst das Zuckerlottchen schnaufte. Eigenverlag, 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]