Zuckerstreuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Zuckerstreuer ist ein Haushaltsgegenstand und Teil des Essgeschirrs. Zuckerstreuer lassen sich aus verschiedenen Materialien finden: Plastik, Glas, Kristallglas, Porzellan und Silber. Da Zucker in früheren Jahrhunderten als Luxusgut privilegierten Schichten vorbehalten war, wurde er gern in wertigen Gefäßen präsentiert. Handwerksmeister, Goldschmiede und Porzellanbildner schufen kleine Kunstwerke, die heute in Museen ausgestellt werden und bei Auktionshäusern unter den Hammer kommen.

Süßer Heinrich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Süßer Heinrich“ …

Weltweiten Erfolg verbuchte die Fortentwicklung des Zuckerstreuers zum Süßen Heinrich, einem Zuckerportionierer, mit dem man die Menge des losen Zucker bei Tisch besser steuern kann.

Der Süße Heinrich besteht aus einem Gefäß, das mit einem Deckel verschlossen ist, durch den ein unten und oben abgeschrägtes Rohr geführt ist. Durch eine Kippbewegung wird der Zucker entnommen, bei jedem Vorgang gibt der Zuckerstreuer eine ungefähr gleiche Menge Zucker ab.

Geschichte des Portionierers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

… zerlegt

Der erste Zuckerportionierer wurde von Heinrich Kurz im hessischen Windecken erfunden[1] und von Johann Karl Theodor Jacob durch sein Handelsunternehmen Helly in Hanau patentiert und vertrieben. Die Idee war, einen Portionierer für losen Haushaltszucker zu entwickeln, bei dem portionsgerecht eine feste Menge Zucker entnommen werden konnte.

Das Produkt wurde im Jahr 1954 auf den Markt gebracht und unter dem Handelsnamen „Süßer Heinrich“ vertrieben. Am 15. November 1953 wurde der Zuckerportionierer in Deutschland patentiert. Die Patentanmeldung wurde am 14. Juni 1956 veröffentlicht und am 15. November 1956 die Patenterteilung bekannt gegeben.

Die schweizerische Eidgenossenschaft erteilte Herrn Theodor Jacob einen Erfindungsschutz mit der Hauptpatentnummer 338936 am 31. Juli 1959 in Bern.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Seling (Hrsg.): Keysers Kunst- und Antiquitätenbuch, Keysersche Verlagsbuchhandlung, München 1965
  • Günther Ortmann: Zuckerstreuer („Süßer Heinrich“). In: Noch nicht / Nicht mehr. Wir Virtuosen des versäumten Augenblicks. Velbrück Wissenschaft, Weilerswist 2015, ISBN 978-3-95832-071-0, S. 15–16.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie Heinrich Kurz auf der Internetseite von Nidderau; der Erfinder verstarb 1934 (Ace: „Der Patente“ hatte kein Patent. In: Frankfurter Neue Presse, 5. Dezember 2014).
  2. Patentanmeldung CH338936: Portionierer für granuliertes Streugut, beispielsweise Zucker. Angemeldet am 24. Oktober 1955, veröffentlicht am 15. Juni 1959, Anmelder: THEODOR JACOB, Erfinder: THEODOR JACOB..

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zuckerstreuer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien