Zudar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage der Halbinsel Zudar auf Rügen
Landarbeiterhäuser auf dem Zudar 1963

Der Zudar ist eine zur Insel Rügen gehörende, stark gegliederte, etwa 18 km² große Halbinsel.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halbinsel liegt zwischen der Schoritzer Wiek, dem Rügischen Bodden (dem Nordteil des Greifswalder Boddens) und dem südwestlichen Eingang des Strelasunds.

An der schmalsten Stelle ist die Halbinsel 900 Meter breit, und im Osten der Halbinsel befindet sich, mit einer Höhe von 25 m ü. NN, ihr höchster Punkt. Auf dem Zudar befindet sich der südlichste Punkt Rügens, der Palmer Ort.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 12. Juni 2004 war die auf der Halbinsel liegende Gemeinde Zudar selbständig, ehe sie in die Stadt Garz eingemeindet wurde.[1] Dies trifft damit auch auf die ehemaligen Zudarer Ortsteile Freudenberg, Foßberg, Glewitz, Grabow, Losentitz, Maltzien, Poppelvitz und Zicker zu.

Im Jahr 1854 wurde Max Hofmeier, der später Gynäkologe und Rektor der Universität Würzburg wurde, auf dem Zudar geboren.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Glewitzer Fähre – zweitwichtigste Verbindung zwischen Rügen und dem Festland nach der festen Strelasundquerung – verkehrt zwischen Stahlbrode und dem Zudar.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Garz/Rügen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 54° 15′ N, 13° 23′ O