Zugskommandant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Funktion bei österreichische Organisationen. Für die entsprechende deutsche und schweizerische Funktion siehe Zugführer.

Der Zugskommandant bezeichnet in Österreich bei der Feuerwehr und beim Bundesheer den Kommandanten eines Zuges. Davon strikt zu trennen, ist der österreichische militärische Dienstgrad Zugsführer.

Zugskommandant bei der Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Feuerwehren in Österreich besteht ein Zug laut Dienstpostenplan aus 22 Mann, welche sich aus zwei Gruppen, den Zugskommandanten, den Zugtruppkommandanten sowie zwei Kraftfahrer und Schreiber/Funker zusammensetzen. Im Einsatz besteht ein Zug üblicherweise aus mindestens zwei Gruppen. Eine Ausnahme hiervon ist zum Beispiel der KHD-Zug, welcher aus vier bis fünf Gruppen gebildet wird.

Voraussetzung für den Dienstposten des Zugskommandanten ist die Gruppenkommandantenausbildung und darauf aufsetzend das Absolvieren der für die Zugskommandantenausbildung benötigten Ausbildungsmodule (Niederösterreich).

Der Zugskommandant erhält vom Einsatzleiter den Einsatzbefehl, formuliert den Befehl für seinen Einsatzbereich und gibt ihn an seine Gruppen weiter.

Zugskommandant beim Militär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bei der Feuerwehr wird beim Bundesheer ein Zug aus mehreren Gruppen gebildet. Hier muss aber zwischen den verschiedenen Waffengattungen unterschieden werden. So besteht ein Panzerzug aus vier Panzern (zu je vier Mann), ein Jägerzug (im Assistenzeinsatz zur Grenzsicherung auch Assistenzzug genannt) aus 42 Mann. In der Kommandostruktur ist die dem Zugskommandanten übergeordnete Funktion die des Kompaniekommandanten.