Zukunft Heimat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zukunft Heimat ist ein 2015 in Brandenburg gegründeter Verein mit nationalistisch-flüchtlingsfeindlicher Ausrichtung.

Vereinsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vereinssitz des 2015 gegründeten Vereins ist in Golßen, Ortsteil Sagritz.[1] Vereinsvorsitzender ist Hans-Christoph Berndt,[2] ebenfalls im Vorstand sitzt Anne Haberstroh.[3] Beide waren zuvor in der Bürgerinitiative Pro Zützen aktiv. Der Arbeitgeber des Labormediziners Berndt, die Berliner Charité, distanzierte sich 2016 von den politischen Aktivitäten ihres Mitarbeiters, der damals auch Vorsitzender des Fakultätspersonalrats war.[4] 2016 wurde er wiedergewählt, schlug die Wahl aber aus.[5] Aktivisten machten mit Plakataktionen auf die politischen Ansichten Berndts aufmerksam.[5] Berndt ist ferner Mitglied der AfD.[6] Im Januar 2019 scheiterte er knapp in der Wahl zum Spitzenkandidaten der Landtagswahl 2019 in Brandenburg, tritt aber auf Platz zwei der Landesliste an.[7][8][9]

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein organisiert im Wesentlichen Demonstrationen und Kundgebungen, die sich gegen Flüchtlinge und andere Ausländer richtet. Zielort der Aktivitäten ist überwiegend die Stadt Cottbus.[3][10][11][12][13][14] Der Verein unterstützt aber auch Demonstrationen in anderen Städten Südbrandenburgs[15] und Sachsen-Anhalts.[16][17][18] Im Mai 2017 startete der Verein die Kampagne "Grenzen ziehen", die vor allem Demos in Cottbus anstrebte – die Teilnehmerzahlen wuchsen bis Januar 2018 auf mehrere Tausend Personen pro Demonstration an.[19][20]

Die Demonstrationsaktivität des Vereins ist überregional bekannt und wird als Besonderheit der Region hervorgehoben.[8][21][22][23][24]

"Zukunft Heimat" inszeniert sich als Heimatverein, für Radwege und Erntedankfeste.[15]

Verbindungen zu anderen Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein ist eng mit anderen konservativen bis rechtsextremen Organisationen verknüpft. Das Landesamt für Verfassungsschutz des Landes Brandenburg berichtet von starken Kontakten zur Identitären Bewegung.[9][25][26] Der Verein rekrutiert offenbar auch aus Kreisen früherer bereits verbotener Organisationen (Widerstand Südbrandenburg; Spreelichter).[3] Weitere Kontakte bestehen zu Pegida, dem Bürgerforum Südbrandenburg, dem Institut für Staatspolitik und dem Verein Ein Prozent für unser Land, die sich teils materiell, ideell oder personell bei "Zukunft Heimat" engagieren.[15] Vernetzt ist der Verein außerdem mit den Initiativen "Kandel ist überall" (Kandel), "Merkel muss weg" (Berlin), "Heimatliebe Brandenburg" (Eberswalde) und "Pro Mitsprache" (Dresden).[6] In der Region Südbrandenburg wird der Verein mitunter als Dachorganisation weiterer regionaler Gruppen angesehen.[27] Als eingeladener Redner war auch Jürgen Elsässer bereits tätig.[28]

Zudem bestehen umfangreiche Kontakte zur AfD.[29][30] So traten bereits Andreas Kalbitz und Birgit Bessin als Sprecher in Demonstrationen auf.[31][32] Zudem beteiligt sich der Verein an Wahlkampfaktivitäten der Partei.[33]

Verbindungen bestehen außerdem zur Szene der Fußballhooligans, sowohl regional als auch überregional.[34][35]

Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die EKBO erwägt, Mitglieder rechtskonservativer Vereine von Leitungsfunktionen in kirchlichen Gemeinden auszuschließen. Hierzu wird auch "Zukunft Heimat" gezählt.[36] Kirchengemeinde thematisieren den Verein in Friedensgebeten.[37]

Demonstranten der "Fridays for Future"-Kampagne distanzieren sich klar von "Zukunft Heimat".[38]

In Cottbus gründeten sich Gegeninitiativen, die die von "Zukunft Heimat" geführten Demonstrationen durch Gegendemos begleiten.[27]

Überregionale Medien berichten seit 2018 regelmäßig über die Demonstrationen in Cottbus.[39][40][41]

Die organisierten Demos des Vereins stehen auch in der Kritik weil sich dort Übergriffe auf Journalisten ereignet haben.[42]

Das Landesamt für Verfassungsschutz des Landes Brandenburg stellt Verbindungen des Vereins "Zukunft Heimat" mit Rechtsextremen fest[43], und untersucht die politische Bestrebungen der AfD Brandenburg aufgrund der engen personellen Nähe zum Verein "Zukunft Heimat" und damit verbundenen anderen, teils rechtsextremen Gruppierungen.[8][44]

Das Moses-Mendelssohn-Zentrum Potsdam hat in einer Studie insgesamt 69 Reden der Zukunft-Heimat-Demonstrationen inhaltlich und sprachlich ausgewertet. Die Forschergruppe beschreibt ein Muster aus rassistischen und antidemokratischen Sprachelementen.[45][46]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

https://zukunft-heimat.org/

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zukunft Heimat e.V., Eintrag im Vereinsregister des Amtsgericht Cottbus, Nr. VR 5940.
  2. Cottbuser Flüchtlingsstreit: Zwei Meinungen im Schlagabtausch. Abgerufen am 17. März 2019.
  3. a b c https://www.lr-online.de/nachrichten/zwischen-buergerzorn-und-rechtsextremismus_aid-2587695
  4. Claudia Fuchs: Rassismus-Vorwürfe: Charité-Leitung distanziert sich von Mitarbeiter. 8. Juli 2016, abgerufen am 17. März 2019 (deutsch).
  5. a b Andreas Fritsche: »Rassismus ist kein Hobby« (neues deutschland). Abgerufen am 17. März 2019.
  6. a b Andrea Hilscher: Kopf des Golßener Vereins „Zukunft Heimat“ verfolgt Politik der Extreme: Christoph Berndt und sein rechtes Netzwerk. Abgerufen am 17. März 2019.
  7. Brandenburgs AfD-Chef Kalbitz zum Spitzenkandidaten gewählt. Abgerufen am 17. März 2019.
  8. a b c Landtagswahl in Brandenburg - AfD will in Brandenburg stärkste Kraft werden. Abgerufen am 30. März 2019 (deutsch).
  9. a b CDU fordert Verbotsprüfung gegen Identitäre. Abgerufen am 30. März 2019.
  10. http://www.maz-online.de/Brandenburg/Erneute-Demonstration-des-Vereins-Zukunft-Heimat-in-Cottbus
  11. https://www.moz.de/nachrichten/brandenburg/artikel-ansicht/dg/0/1/1652271/
  12. https://www.saechsische.de/ist-zukunft-heimat-rechtsextrem-3897145.html
  13. https://www.svz.de/deutschland-welt/politik/nach-gewalt-in-cottbus-erneut-demo-gegen-zuwanderung-id19178911.html
  14. Markus Wehner: Flüchtlingsdebatte in Cottbus: Die Musterstadt will Grenzen ziehen. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 17. März 2019]).
  15. a b c Zukunft Heimat | Aktionsbündnis Brandenburg. Abgerufen am 17. März 2019.
  16. https://www.neues-deutschland.de/artikel/1100447.koethen-radikale-rechte-will-wieder-aufmarschieren.html
  17. http://www.lvz.de/Region/Mitteldeutschland/Wieder-Anti-Fluechtlings-Demo-nach-Gewalt-in-Cottbus
  18. Pegida und AfD mobilisieren für weitere Demo. Abgerufen am 17. März 2019.
  19. Angst und Hass. 29. Mai 2018, abgerufen am 17. März 2019.
  20. Mohamed Amjahid, Anne Hähnig: Cottbus: Keine No-go-Areas. In: Die Zeit. 2. Februar 2018, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 17. März 2019]).
  21. Andreas Speit: AfD und Pegida in Köthen: Rechter Aufmarsch geplant. In: Die Tageszeitung: taz. 12. September 2018, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 17. März 2019]).
  22. FOCUS Online: Zwischen CDU und AfD: Wie der rechtskonservative Graubereich an Einfluss gewinnt. Abgerufen am 27. März 2019.
  23. https://www.deutschlandfunk.de/koelner-kongress-2019-von-der-zukunft-erzaehlen.1184.de.html?dram:article_id=440729
  24. FOCUS Online: Zwischen CDU und AfD: Wie der rechtskonservative Graubereich an Einfluss gewinnt. Abgerufen am 30. März 2019.
  25. https://www.pnn.de/brandenburg/verfassungsschutz-aeussert-sich-zu-zukunft-heimat-buergerverein-mit-kontakt-zu-rechtsextremen/22916578.html
  26. https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2018/08/verein-zukunft-heimat-cottbus-verfassungsschutz-rechtsextreme-ko.html
  27. a b Wie „Zukunft Heimat“ nach Cottbus fand. Abgerufen am 17. März 2019.
  28. https://www.compact-online.de/juergen-elsaesser-bei-zukunft-heimat-am-19-8-in-cottbus/
  29. https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2019/03/brandenburg-afd-identitaere-bewegung-verfassungsschutz.html
  30. https://www.lr-online.de/lausitz/cottbus/zukunft-heimat-feiert-afd-unter-lautem-protest_aid-5220298
  31. Rechte Demonstranten greifen zwei Journalisten an. Abgerufen am 17. März 2019.
  32. Maria Ugoljew: Experimentierfeld für Rechte? 28. Mai 2018, abgerufen am 17. März 2019.
  33. Andrea Hilscher: Demonstration: Zukunft Heimat macht Wahlkampf für die AfD. Abgerufen am 17. März 2019.
  34. https://www.neues-deutschland.de/artikel/1114304.thomas-haller-ein-hooligan-mit-vielen-freunden.html
  35. Andrea Hilscher: Fußball und Rechtsextremismus in Cottbus: Hinter dem Einheitsbanner. Abgerufen am 27. März 2019.
  36. Kirche: Im Gemeinderat kein «menschenfeindliches Verhalten»
  37. Friedensgebet aus Sorge um Hass und Gewalt. Abgerufen am 2. April 2019.
  38. Schüler-Demo für Klimaschutz
  39. Antonie Rietzschel Cottbus: "Wir wollen die nicht. Schreiben Sie das". In: sueddeutsche.de. 3. Februar 2018, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 17. März 2019]).
  40. https://www.focus.de/regional/polizei-cottbus-versammlung-zukunft-heimat-e-v_id_8347145.html
  41. Jonas Hermann, Cottbus: Cottbus: Die Stadt, die keine Asylbewerber mehr will. In: Neue Zürcher Zeitung. (nzz.ch [abgerufen am 17. März 2019]).
  42. Benjamin Lassiwe: Politisch motivierte Gewalt: Rechte Gewalt steigt im Land | svz.de. Abgerufen am 19. März 2019.
  43. Bürgerverein mit Kontakt zu Rechtsextremen, Verfassungsschutz äußert sich zu „Zukunft Heimat“
  44. Wegen Nähe zu „Zukunft Heimat“: Brandenburger Verfassungsschutz nimmt AfD ins Visier. 18. März 2019, abgerufen am 18. März 2019 (deutsch).
  45. Die Sprache der "Asylkritik" Eine Analyse der Reden bei Zukunft-Heimat-Kundgebungen in Cottbus. Abgerufen am 17. Juni 2019 (deutsch).
  46. Die Sprache der "Asylkritik" Eine Analyse der Reden bei Zukunft-Heimat-Kundgebungen in Cottbus (PDF)