Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Straßenverkehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Straßenverkehr ist in allen Ländern der Welt gesetzlich geregelt. Sie bezeichnet das gesetzlich geregelte respektive behördliche Zulassungsverfahren (nicht immer förmlich, sondern automatisch analog dem Straßenverkehrsrecht) für Verkehrsteilnehmer und das von Fahrzeugen und deren Teilen zum öffentlichen Straßenverkehr.

Sinn und Zweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zulassungen dienen der Kontrolle über die erteilten Genehmigungen, z. B. im Hinblick auf die Verkehrssicherheit, der Übersicht (Informationssysteme der Straßenverkehrsbehörden und des KBA) und der Kraftfahrzeugsteuer.

Als Nachweis für den Gebrauch im Rechtsverkehr dienen Dokumente wie beispielsweise der Führerschein (Zulassung von Personen) oder Zulassungsbescheinigungen und Kraftfahrzeugkennzeichen (Zulassung von Fahrzeugen). Diese werden hauptsächlich von den Straßenverkehrsbehörden im Rahmen der Auftragsverwaltung ausgestellt.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zulassung teilt sich auf in:

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.