Zum Sterben zu früh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelZum Sterben zu früh
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2015
Länge90 Minuten
Stab
RegieLars Becker
DrehbuchLars Becker
MusikStefan Wulff
KameraNgo The Chau
SchnittSanjeev Hathiramani
Besetzung

Zum Sterben zu früh ist ein deutscher Fernsehfilm des Regisseurs Lars Becker, der auch das Drehbuch schrieb. In den Hauptrollen des Prequels zum ebenfalls von Becker inszenierten Film Unter Feinden sind Fritz Karl und Nicholas Ofczarek zu sehen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Polizisten Erich Kessel und Mario Diller observieren zwei Drogendealer. Nach einer wilden Verfolgungsjagd haben die Dealer einen Autounfall. Während der eine, Jamel, fliehen kann und von Diller verfolgt wird, findet Kessel im Unfallwagen bei dem zweiten, im Sterben liegenden Dealer eine Tasche mit 30 Kilo Kokain. Er unterschlägt das Kokain, das er später verkaufen will, um mit dem Geld die Behandlung seiner epilepsiekranken Tochter sowie eine aufwändige Operation zu finanzieren. Außerdem hofft er, damit seine zerbrechende Ehe retten zu können.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Sterben zu früh wurde erstmals am 27. August 2015 auf Arte ausgestrahlt.[1] Die Ausstrahlung im ZDF am 9. November 2015 sahen 4,26 Millionen Zuschauer, was einem Marktanteil von 13 % entspricht.[2]

Im März 2017 gab das ZDF bekannt, dass die Dreharbeiten für eine Fortsetzung des Films am 3. März 2017 unter dem Arbeitstitel Zum Sterben zu früh II – Reich oder tot begonnen haben.[3] Am 16. Februar 2018 wurde dieser Film mit Sendetitel Reich oder tot auf Arte in der Primetime erstmals ausgestrahlt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rainer Tittelbach beurteilt Zum Sterben zu früh als „perfekte[n] Polizeifilm“, der „top besetzt“ sei.[1] Ulrich Feld von der Frankfurter Neuen Presse sieht im Film „eine[] düstere[] Charakterstudie mit stimmigem Milieu-Kolorit und knalligen Actionszenen“, die das „Meisterstück“ des Regisseurs Lars Becker sei.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Fernsehpreis 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rainer Tittelbach: Fernsehfilm „Zum Sterben zu früh“. In: tittelbach.tv. Abgerufen am 1. Oktober 2017.
  2. Zum Sterben zu früh. In: Quotenmeter.de. Abgerufen am 1. Oktober 2017.
  3. ZDF dreht dritten Lars-Becker-Film „Zum Sterben zu früh II – Reich oder tot“. In: ZDF. 6. März 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017.
  4. Ulrich Feld: „Zum Sterben zu früh“: Volltreffer! In: Frankfurter Neue Presse. 10. November 2015, abgerufen am 1. Oktober 2017.